powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Greenpeace-Protestaktion auch auf dem Podium

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace machte beim Grand Prix von Belgien mit Protestaktionen gegen Event-Hauptsponsor Shell von sich reden

(Motorsport-Total.com) - Bereits vor dem Start des heutigen Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps machten Greenpeace-Aktivisten, die sich im Bereich der Haupttribüne abseilten und zum Protest gegen Event-Hauptsponsor Shell ein Banner ausrollten, auf sich aufmerksam. Während und nach dem Rennen kam es zu weiteren Protestaktivitäten der Umweltschutzorganisation.

Fernando Alonso, Sebastian Vettel, Lewis Hamilton, Shell-Protest

Während der Siegerehrung aktivierte Greenpeace ein ferngesteuertes Banner Zoom

Am auffälligsten wurde dies während der Siegerehrung, als ein Banner mit der Aufschrift "Schützt die Arktis" (Shell führt dort Ölbohrungen durch) mit einem Verweis zu einer Internetseite aufklappte. Das Banner wurde von Greenpeace-Aktivisten schon mehrere Wochen vorher dort platziert und mittels einer Fernsteuerung aktiviert. Die Aktivisten hatten sich für das Rennwochenende offenbar extra Paddock-Club-Tickets (Preis: umgerechnet über 3.000 Euro) legal gekauft.

Im internationalen TV-Bild war die Aktion nicht zu sehen, allerdings waren Sieger Sebastian Vettel, Fernando Alonso und Lewis Hamilton verblüfft, als die Zuschauer vor Ort die Podiumszeremonie mit Buhrufen quittierten. "Wir sind ein bisschen verwirrt, weil das Publikum buht und wir nicht wissen warum", meinte Vettel in einer ersten Reaktion. Interview-Moderator David Coulthard klärte die Verwirrung nicht auf: "Wir werden für den Moment nicht hervorheben, worum es geht."

Insgesamt hatte Greenpeace in Spa-Francorchamps für die großangelegten Proteste nicht weniger als 35 Aktivisten im Einsatz. Unter anderem gelang es ihnen, eine Shell-Werbefläche ausgangs der legendären Senke Eau Rouge umzustürzen. Ein weiteres Team rollte das Banner im Bereich der Haupttribüne aus und sogar Paragleiter waren im Einsatz. Obwohl die Aktionen im TV praktisch nicht zu sehen waren, fanden sie auf sozialen Netzwerken wie Twitter ein großes Publikum.

Aktuelles Top-Video

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg

Lando Norris war für Nico Rosberg der Mann des Rennens, Mercedes aber das eindeutig beste Team ...

Motorsport-Total Business Club

Aktuelle Bildergalerien

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Österreich
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Österreich

Grand Prix von Österreich, Pre-Events
Grand Prix von Österreich, Pre-Events

Frankreich: Fahrernoten der Redaktion
Frankreich: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Frankreich, Sonntag
Grand Prix von Frankreich, Sonntag

Grand Prix von Frankreich, Technik
Grand Prix von Frankreich, Technik

Grand Prix von Frankreich, Samstag
Grand Prix von Frankreich, Samstag

Aktuelle Formel-1-Videos

Streckenvorschau aus der Luft
Streckenvorschau aus der Luft

Warum Hamilton mit seiner F1-Kritik Recht hat
Warum Hamilton mit seiner F1-Kritik Recht hat

Max Verstappen: Alonso
Max Verstappen: Alonso "kein Thema" bei Red Bull

Mercedes in Frankreich: VSC-Problem bei Bottas
Mercedes in Frankreich: VSC-Problem bei Bottas

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Das neueste von Motor1.com

Audi SQ2: Noch mehr Leistung von Abt
Audi SQ2: Noch mehr Leistung von Abt

Nächster Opel Astra kommt 2021
Nächster Opel Astra kommt 2021

Vorsteiner Tesla Model 3 ist böse und grün zugleich
Vorsteiner Tesla Model 3 ist böse und grün zugleich

Mercedes C-Klasse (2020) an Ampel erwischt
Mercedes C-Klasse (2020) an Ampel erwischt

Neue Mazda-Patente zeigen die Zukunft des Wankelmotors
Neue Mazda-Patente zeigen die Zukunft des Wankelmotors

Vergessene Studien: Chevrolet Blazer XT-1 (1987)
Vergessene Studien: Chevrolet Blazer XT-1 (1987)