powered by Motorsport.com

Glock: Neue Teamstruktur greift schon

Keine neuen Teile für Spa-Francorchamps, aber ein optimistischer Blick in die Zukunft: "Für uns intern ist das ganz wichtig", sagt Timo Glock

(Motorsport-Total.com/Sky) - Nach der Entlassung von Technikchef Nick Wirth hat sich dessen (derzeit noch inoffizieller) Nachfolger Pat Symonds intensiv mit dem Aufbau einer neuen Struktur bei Marussia-Virgin beschäftigt. In einem ersten Schritt wurden eine technische Partnerschaft mit McLaren sowie die Übernahme des ehemaligen Wirth-Designbüros beschlossen.

Timo Glock

Timo Glock blickt der längerfristigen Zukunft relativ optimistisch entgegen Zoom

"Man sieht, dass die Strukturen, die für 2012 komplett geändert worden sind, jetzt schon anfangen zu greifen", freut sich Timo Glock. "Das wird uns nicht wirklich einen Schritt nach vorne bringen, was die Platzierung angeht, aber für uns intern ist das ganz wichtig." Für das aktuelle Rennwochenende in Spa-Francorchamps gibt es allerdings keine nennenswerten Modifikationen: "Wir haben für hier nichts, werden aber für Monza einen Teil eines Aeropakets bringen und dann für Singapur noch etwas."

Außerdem ist Marussia-Virgin auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke wegen des fehlenden KERS-Boosts noch mehr im Nachteil als anderswo: "Ja, definitiv - das ist ein Punkt", weiß Glock. "Wir haben hier auch unseren ganz normalen Standardflügel drauf, der natürlich viel zu viel Luftwiderstand bietet für hier. Aber wenn es regnet und kalte Bedingungen hat, müssen wir das machen, um einfach den Reifen zum Arbeiten zu bringen."

Im ersten Freien Training belegte der Deutsche mit knapp 18 Sekunden Rückstand auf Michael Schumacher den 17. Platz, direkt hinter Mark Webber und vor Vitantonio Liuzzi.