powered by Motorsport.com

Fotostrecke: Sonderlackierungen in der Formel 1

McLaren ist nicht das erste Team in der Formel-1-Geschichte, das mit einer Sonderlackierung für einen Grand Prix fährt: Wir schauen in die Geschichte

(Motorsport-Total.com) - McLaren wird in Monaco mit einer Sonderlackierung fahren. Der Rennstall tritt in den Farben einer früheren Teamverbindung an und tritt damit in die Fußstapfen anderer Teams, die in den vergangenen Jahren ebenfalls in Speziallackierungen unterwegs waren.

Keke Rosberg

Keke Rosberg fuhr 1986 mit einem gelben Marlboro-McLaren Zoom

Die letzte ist noch gar nicht so lange her: Ferrari zelebrierte in Mugello 2020 seinen 1.000 Formel-1-Grand-Prix mit einem Design in dunklerem Rot. Mercedes hatte in Hockenheim 2019 Ähnliches vor und erinnerte an die alte Silberpfeil-Legende, bei dem der weiße Lack abgekratzt wurde, um Gewicht zu sparen.

Doch während das nur leichte Anpassungen an das übliche Farbschema waren, zeigt sich der McLaren komplett verändert. Der geneigte Formel-1-Fan kann sich daher fragen: Ist das eigentlich erlaubt? Denn im Sportlichen Reglement ist unter Paragraf 9.1 festgelegt, dass die Autos bei jedem Event grundsätzlich die gleiche Lackierung haben müssen.

Wichtig hierbei ist jedoch der Nachsatz: "Any significant change to this livery during a Championship may only be made with the agreement of the FIA and the Commercial Rights Holder." Das öffnet die Tür für Veränderungen, sollten die FIA und das Formula One Management zustimmen.


Fotostrecke: McLarens Vorgänger: Sonderlackierungen in der Formel 1

Das war früher noch komplizierter und benötigte die Zustimmung aller Teams. "Das war ein bisschen dumm, dass einige Teams darüber bestimmen konnten, wie die anderen aussehen", sagt McLaren-Geschäftsführer Zak Brown. Doch jetzt kann ein Team sein Design und eine Begründung einfach an die FIA und die Formel 1 schicken. "Sie haben es geliebt und akzeptiert", sagt Brown im Fall von McLaren.

Monaco war in der Vergangenheit häufiger Schauplatz für besondere Lackierungen: So stieg einst David Coulthard für Red Bull als Superman auf das Podest und ließ sich im Star-Wars-Design von Storm Troopern das Auto betanken.

Welche besonderen Designs es in den vergangenen Jahren noch gegeben hat, siehst du in unserer Fotostrecke.

Neueste Kommentare