powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Formel-1-Tests 2017: Williams vorne, Ferrari beeindruckend

Felipe Massa mit Bestzeit zum Auftakt der zweiten Testwoche - Sebastian Vettel setzt schnellste Soft-Runde 2017 - Mercedes experimentiert, McLaren leidet

(Motorsport-Total.com) - Williams-Pilot Felipe Massa hat den insgesamt fünften Tag der Formel-1-Testfahrten in Barcelona (Formel-1-Tests 2017 live im Ticker!) an der Spitze der Zeitenliste abgeschlossen. Die Bestmarke des Brasilianers in 1:19.726 Minuten vom Dienstagvormittag wurde auch in der Nachmittagssession nicht mehr geknackt. Dazu demonstrierte er mit 168 abgespulten Runden die Zuverlässigkeit des FW40. Die Favoriten begnügten sich zu Beginn der zweiten Woche mit Longruns und dem Testen neuer Teile.

Bei Red Bull gab es trotz eines ersten Ausrufezeichens 2017 in Form des zweiten Platzes (+0,174 Sekunden) gemischte Gefühle. Der Haken am Silberrang: Daniel Ricciardo fuhr die Zeit auf den Ultrasoft-Reifen - also mit weicheren Pneus als Massa - und konnte nach einem Besuch des Kiesbetts bei weiteren Attacken in mutmaßlichen Qualifying-Simulationen nicht mehr zulegen. Trotzdem war der RB13 schon deutlich schneller als zuvor.

Außerdem musste der Australier wegen Setuparbeiten nach der Mittagspause fast zwei Stunden in der Box schmoren. Immerhin gab es keine weiteren Technikpannen, auch wenn die Laufleistung mit 89 Runden verglichen mit der Konkurrenz bescheiden ausfiel. Ricciardo bilanziert gegenüber 'Formula1.com' verhalten: "Das Tempo wird langsam besser. Ich bin glücklich." Er verspricht eine weitere Steigerung: "Ich danke, dass wir diese Woche das wahre Potenzial des Autos sehen werden."

Vettel erneut mit schnellster Zeit auf Soft-Reifen

Ferrari setzte das nächste Ausrufezeichen: Sebastian Vettels beste Runde in 1:19.906 Minuten war gut für den dritten Platz (+0,180) - und der schnellste Umlauf des Winters auf Soft-Reifen. Der Deutsche unterbot damit seine eigene Bestmarke aus der Vorwoche um 0,046 Sekunden und machte deutlich, dass der SF70H auch zuverlässig ist. Dank 168 Runden ging das Fleißkärtchen an Vettel.


Fotos: Testfahrten in Barcelona, Dienstag


Mercedes konzentrierte sich auf das Erproben neuer Aerodynamikteile sowie auf Longruns mit viel Sprit und Soft-Reifen. Lewis Hamilton (4./+0,730) fuhr am Vormittag mit einer Heckflosse und einem T-Flügel, Valtteri Bottas (5./+1,198) am Nachmittag wieder ohne das Segel hinter Airbox. Dazu erkundeten die Silberpfeile überarbeitete Bargeboards und einen neuen Unterboden.

Toro Rosso und McLaren erleben nächstes Technikdebakel

Der Brite war dennoch unzufrieden: "Heute lief es nicht gut. Das lag an der Abstimmung und es war sehr warm. Deshalb bauten die Reifen schnell ab", moniert Hamilton bei 'Sky Sports F1'. Er zeigt sich zumindest froh, bei schwierigen Bedingungen nicht abgeflogen zu sein: "Vielleicht war unser Auto nicht ganz im Arbeitsfenster. Da wir auch auf den Unterboden achten mussten, gab es gute und nicht so gute Kurven. Ich bin nicht sehr enthusiastisch - einfach deshalb weil ich am Morgen nicht viel zum Fahren gekommen bin."

Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg übernahm erst am Nachmittag das Steuer des Renault R.S.17 Zoom

Gar nicht rund lief es für Renault: Infolge eines Sensorproblems, das einen kompletten Tausch des Antriebsstrangs notwendig machte, übernahm Nico Hülkenberg am Nachmittag erst mit Verspätung das Auto von Jolyon Palmer. Immerhin: 57 Runden konnte der Emmericher noch abspulen und landete auf dem siebten Rang (+1,863), noch hinter Esteban Ocon im Force India (6./+1,621) und vor Haas-Pilot Kevin Magnussen (8./+1,950). Warum Hülkenberg pünktlich zum Feierabend ausrollte, blieb zunächst unklar. Entweder war es der nächste Technikdefekt oder Renault fuhr das Auto ganz bewusst leer, um den Spritverbrauch exakt zu bestimmen.

Bei Toro Rosso und McLaren jagte weiter eine Panne die nächste: Während die Red-Bull-Junioren aus ungeklärter Ursache nach der Mittagspause zwei Stunden nicht zu sehen waren, verbrachte die Crew der Briten weite Teile des Tages damit, am von Stoffel Vandoorne (10./+2,811) pilotierten MCL32 den Honda-Antriebsstrang zu wechseln. Wie zu hören war, handelte es sich bei dem offiziell als "Elektrikdefekt" bezeichneten Vorfall um den nächsten Motorschaden. "Es ist für alle frustrierend", seufzt Rennleiter Eric Boullier. Auch wenn es anders aussehen möge, handle es sich um zwei Schäden, die schon in der ersten Woche aufgetreten seien. "Das können wir lösen", verspricht der Franzose.

Der erste Sauber-Arbeitstag von Pascal Wehrlein (11./+1,610) nach seiner Verletzungspause war bereits nach der Mittagspause beendet. Der Deutsche wurde planmäßig von seinem Teamkollegen Marcus Ericsson (12./+1,904) abgelöst.

Aktuelles Top-Video

History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen
History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen

Seit 2001 ist Michael Schumacher der Fahrer mit den meisten Siegen in der Formel 1, aber das war nicht immer so ...

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Aktuelle Bildergalerien

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Aserbaidschan
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan, Pre-Events
Grand Prix von Aserbaidschan, Pre-Events

Grand Prix von Aserbaidschan, Technik
Grand Prix von Aserbaidschan, Technik

Vision: Hersteller-Designs für F1 2021
Vision: Hersteller-Designs für F1 2021

Red-Bull-Demo in Vietnam
Red-Bull-Demo in Vietnam

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Viersitzige Prototypen von Porsche
Viersitzige Prototypen von Porsche

Yamaha, Kawasaki, Suzuki und Honda arbeiten an Batteriewechsel-System
Yamaha, Kawasaki, Suzuki und Honda arbeiten an Batteriewechsel-System

Porsche Panamera Coupé: Zweitürige Version soll 2020 starten
Porsche Panamera Coupé: Zweitürige Version soll 2020 starten

Yavor Efremov wird neuer CEO des Motorsport Network
Yavor Efremov wird neuer CEO des Motorsport Network

Toyota C-HR mit Elektroantrieb auf der Shanghai Auto Show 2019
Toyota C-HR mit Elektroantrieb auf der Shanghai Auto Show 2019

Mercedes-AMG G 63 von Lumma bekommt sechs Endrohre
Mercedes-AMG G 63 von Lumma bekommt sechs Endrohre

Formel-1-Tickets

ANZEIGE