powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: Prost: Vettel in "sehr schwieriger Lage"

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Über eine Million Anfragen für Holland-Rennen +++ Norris und Verstappen gewinnen Sim-Racing-Rennen in Spa +++

17:59 Uhr

Lawrence Stroll feiert in Italien

Racing-Point-Besitzer Lawrence Stroll hat in Italien seinen 60. Geburtstag gefeiert. Auf der Insel Capri kamen Promis unter dem Motto "The Great Gatsby" zusammen, unter anderem auch die Hollywood-Stars Michael Douglas mit Frau Catherine Zeta-Jones, oder die britische Monarchin Sarah Ferguson. Die Gäste waren dem Motto gerecht im Stile der 1920er-Jahre gekleidet.


17:44 Uhr

Schumacher: Formel 1 bleibt das Ziel

Heute haben wir bereits berichtet, dass Mick Schumacher das Wohltätigkeitsturnier "Champions for Charity" gestern gewinnen konnte. Der junge Deutsche feierte einen 7:5-Sieg gegen die Truppe von Dirk Nowitzki. In der Formel 2 gab es zuletzt weniger zu feiern. Doch Schumacher verfolgt seinen Traum weiterhin hartnäckig. "Es ist noch kein Star vom Himmel gefallen", wird der Sohn von Michael Schumacher bei 'nau.ch' zitiert.

Derzeit liegt er auf dem 14. Gesamtrang und kann noch kein Podium vorweisen. Er sei aber auf einem guten Weg. Sein Ziel: die Formel 1. "Jeder muss diesen Weg gehen und schwere Zeiten durchleben. Ich glaube, ich bin auf einem guten Weg dahin." Er hoffe, "bald" in die Königsklasse aufsteigen zu können. Sein Motto: abwarten und Leistung erbringen.


17:25 Uhr

Albers wäre gerne wieder Teamchef

Erinnerst du dich noch an Christijan Albers? Der ehemalige Minardi-Pilot bringt sich als Teamchef ins Spiel. Bereits 2014 war er kurzzeitig Verantwortlicher bei Caterham, bevor Cyril Abiteboul übernahm. Der 40-Jährige hat nun gegenüber der niederländischen Publikation 'Formule 1' gemeint, dass er gerne wieder Teamchef sein würde.

Drei Monate war er bei Caterham an der Spitze, er wollte das Team sogar kaufen. Jedoch war ihm die Summe zu hoch. Auf seine Zeit als Kurzzeit-Teamchef blickt er dennoch positiv zurück: "Ich konnte den Schuldenstand in drei Monaten um mehr als die Hälfte reduzieren. Ich habe die Herausforderung gemocht."

Nachsatz: "Wenn mich wieder ein Team fragen sollte, würde ich sofort ja sagen."


17:20 Uhr

Prost: Vettel in "sehr schwieriger Lage"

Ein Jahr ist es nun her, dass Sebastian Vettel im Kiesbett in der Sachs-Kurve den sicher geglaubten Heimsieg versenkte. Seither läuft es beim Deutschen gar nicht mehr rund. In der diesjährigen Saison konnte er nur in Kanada als Sieger über die Ziellinie fahren, wurde aber schlussendlich nur Zweiter (Strafe). Eine "sehr schwierige Lage", in der sich der vierfache Weltmeister gerade befindet, analysiert auch Alain Prost.

Die Rennlegende hat bei 'Canal Plus' über die anhaltenden Formschwankungen von Vettel gesprochen. "Vielleicht hat er sich einfach nicht genügend konzentriert oder war nicht motiviert genug, oder er hat die Situation unterschätzt", kommentiert er Vettels Fahrfehler in Silverstone, als er Max Verstappen ins Heck krachte. Der Deutsche stehe im fünften Ferrari-Jahr sichtlich unter Druck. "Nun diskutieren alle darüber, ob er seine Karriere beendet und all diese Spekulationen."


17:12 Uhr

Zandvoort: Keine asphaltierten Auslaufzonen geplant

Kommen wir noch einmal auf Zandvoort zurück. Die Rennstrecke war zuletzt 1985 Austragungsort eines Grand Prix. Für das Comeback 2020 hat sich der Designer, der die Strecke für das Rennen modernisieren soll, vorgenommen, möglichst wenig zu verändern. Unter anderem sollen die Kiesbetten nicht durch Asphaltauslaufzonen ersetzt werden, da diese zur Strecke einfach dazugehören.

Fast alle Kurven sind nach wie vor mit den typischen Kiesbetten ausgestattet, die bereits beim letzten Sieg von Niki Lauda 1985 bestanden haben. Gegen den Trend will der Veranstalter keine Auslaufzonen aus Asphalt. Das berichtet 'RaceFans', die Kollegen haben Dokumente der Umgestaltung gesehen. Alle Kiesbetten sollen ohne Asphaltband davor erhalten bleiben.


17:04 Uhr

125 Mercedes im Motorsport

Mein Kollege Norman Fischer hat sich näher mit der Geschichte von Mercedes im Motorsport beschäftigt. Herausgekommen ist diese wunderbare Fotostrecke mit tollen historischen Impressionen. Viel Spaß beim Durchklicken!


Fotostrecke: 125 Jahre Motorsport: Mercedes-Sternstunden im Überblick


16:26 Uhr

Das schwarze Gold

Was erwartet die Piloten in Deutschland? Die mittleren Reifenmischungen von Pirelli (C2, C3 und C4). Der Kurs beansprucht die Pneus weniger stark als andere Strecken. "Hockenheim ist eine Strecke, mit der die Teams nicht so vertraut sind, da man nicht ständig hier gefahren ist. Dennoch gibt es kaum Überraschungen auf dem Kurs", meint Mario Isola.

Die Kräfte, die auf die Reifen wirken, seien recht ausbalanciert. "Eine Ausnahme bildet das Motodrom, dort wird eher Stop-and-Go gefahren. Auch die abfallende Strecke in den Kurven 12 und 13 muss bedacht werden." Der Reifenverschleiß und -abbau ist dennoch recht niedrig. "In der Vergangenheit haben wir recht lange Stints gesehen."


15:48 Uhr

Ansturm auf Zandvoort-Tickets "verrückt"

Die Vorfreude auf das Formel-1-Comeback in Zandvoort ist unglaublich groß in den Niederlanden. Den Ansturm auf die Tickets für das Rennen können sich andere Veranstalter nur im Traum vorstellen. Über eine Million Fans wollen den ersten Heim-Grand-Prix von Max Verstappen vor Ort live miterleben. Jan Lammers, Sportdirektor in Zandvoort, hat in der Sendung 'Hart van Nederland' berichtet: "Wir wussten schon, dass das Rennen populär sein würde, aber mehr als eine Million Anfragen sind verrückt!"

Den Rennsonntag hätte er bereits sechsmal ausverkaufen können, freut er sich. "Es werden 105.000 Zuschauer pro Tag kommen, aber wir werden uns anschauen, ob wir das erweitern können. Natürlich muss es für alle Fans so angenehm wie möglich gemacht werden."


15:31 Uhr

Ex-Renningenieur lobt Räikkönen

Der "Iceman" hat sein Wochenende etwas ruhiger gestaltet, er war mit seiner Familie in der Natur. Dass es der bald 40-Jährige immer noch draufhat, davon ist sein Ex-Renningenieur David Greenwood überzeugt. Der Brite war in Silverstone Gast im Paddock und sprach mit 'Ilta Sanomat'.

"Er ist mit Abstand der beste Fahrer, mit dem ich gearbeitet habe", meint Greenwood. Er hat bei Ferrari auch mit Fernando Alonso, Giancarlo Fisichella oder Jules Bianchi zu tun gehabt. "Es sind nicht einzelne Dinge, aber er war einfach der beste Kerl. Die Beziehung zu einem Fahrer ist immer eng, mit ihm war es aber am besten." Von 2015 bis 2018 war er an der Seite von Räikkönen, bevor er zu Manor in die WEC ging.


15:13 Uhr

"Iceman" vs. Sim-Racer

Während die Jugend am Wochenende freiwillig die Spielekonsole anwirft und 24 Stunden Sim-Rennen fährt, ist der älteste Pilot im Feld mit Formel-1-Spielen weniger vertraut. Das merkt man auch, wenn man Kimi Räikkönen beim Spielen zusieht. Er wurde von Alfa-eSports-Teamchef Aarav herausgefordert ...


"Iceman"-Challenge: F1-Champion vs. Sim-Racer

Kimi Räikkönen wird von Sim-Racer Aarav, dem Teamchef des Alfa-eSports-Rennteams, auf der Spielekonsole herausgefordert Weitere Formel-1-Videos


14:51 Uhr

Norris & Verstappen gewinnen 24-Stunden-Rennen

Übrigens waren nicht nur Daniel Ricciardo und Valtteri Bottas am Wochenende unterwegs, auch Norris und Max Verstappen kamen am rennfreien Wochenende nicht ohne Motorsport aus. Die beiden sind gemeinsam mit den Teams Redline und Pure Racing bei den virtuellen 24 Stunden von Spa angetreten. In dem Sim-Racing-Rennen pilotierten die beiden einen Audi R8 LMS GT3 - und konnten schließlich gewinnen.

Dabei gab es zwischen den beiden Formel-1-Talenten auch die ein oder andere lustige Szene auf der Gaming-Plattform Twitch zu beobachten. Als Verstappen im Spiel einen rosa Boliden überholte, schrie Norris anspielend auf Brasilien 2018: "Achtung, das ist Ocon!" Außerdem imitierte Verstappen Sebastian Vettels Funksprüche nach blauen Flaggen und Norris machte sich über Ferraris Strategien lustig.


14:38 Uhr

Formel 2 körperlich anstrengender als Formel 1

Der Umstieg von der Formel 2 in die Formel 1 ist gar nicht so groß, erklären die heutigen Rookies oft. Lando Norris kann das bestätigen. Er erzählt, dass die Qualifyings im McLaren angenehmer seien als in der Formel 2. "Das war körperlich viel anstrengender", gibt er zu.

In bislang acht von zehn Rennen ist er aus den Top 10 gestartet. "Ich fühle mich im Formel-1-Auto einfach wohl", erklärt er. Dennoch hält er auch fest, dass es deshalb nicht einfacher sei, ein Formel-1-Auto zu fahren. Für ihn als recht schmächtigen Fahrer sei es aber deutlich angenehmer mit Servolenkung zu fahren.


14:29 Uhr

Hamilton unter den Top 50

Die 'Sports Illustrated' hat ihre "Fashionable Fifty" 2019 gewählt und Lewis Hamilton gehört dazu. Das Ranking zeichnet besonders modebewusste Sportstars aus. Unter anderem auch Christiano Ronaldo, Serena Williams, Lindsey Vonn oder Neymar jun. - Hamilton ist der einzige Motorsportler, der es mit seinem Kleidungsstil ebenso geschafft hat.


14:09 Uhr

Tankstopps: Fluch oder Segen?

Jean Todt hat im Rahmen der Diskussion 2021 auch das Nachtanken ins Spiel gebracht. Der FIA-Präsident würde gerne wieder Tankstopps in der Formel 1 sehen. Dass diese Idee jedoch nur bedingt Vorteile bringt, das erklären Edd Straw und Stuart Codling im Video. Denn die Autos sind zwar leichter, die Strategien werden dadurch aber nicht unbedingt abwechslungsreicher und das Racing auf der Strecke nicht spannender ...


Analyse: Warum Tankstopps keine gute Idee sind

Stuart Codling und Edd Straw erklären Glenn Freeman, weshalb die Wiedereinführung von Tankstopps nicht gut wäre für die Formel 1 Weitere Formel-1-Videos


13:45 Uhr

Aktive Radaufhängung wurde für 2021 diskutiert

In der Vorwoche haben wir darüber berichtet, wie die Formel 1 2021 im Grunde aussehen wird. Die Autos sollen dank des Ground-Effekts wieder besser folgen können. Eine andere Idee wurde ebenso diskutiert, aber wieder verworfen: die aktive Radaufhängung. Zuletzt wurde diese Technologie 1993 in der Formel 1 erlaubt.

Mit der aktiven Radaufhängung konnten die Teams die Bodenfreiheit der Autos verstellen. FIA-Technikchef Nikolas Tombazis hat gegenüber 'RaceFans' erklärt, dass man sich diese aktiven Systeme angesehen habe. "Wir haben das evaluiert, weil ein aktives System potenziell billiger wäre als eine aktuelle, komplizierte hydraulische Aufhängung." Da man aber nicht der Ansicht war, dass eine aktive Radaufhängung dem Racing zuträglich sei, wurde die Idee wieder verworfen.


13:29 Uhr

Mick Schumacher gewinnt Charity-Match

Das "Champions-for-Charity"-Match fand auch in diesem Jahr wieder mit Dirk Nowitzki und Mick Schumacher statt. In der BayArena von Bayer Leverkusen kickten die Promis für den guten Zweck, mit dabei unter anderem auch Sänger Piedro Lombardi und Turner Fabian Hambüchen. Am Ende hat die Mannschaft von Schumacher mit 7:5 gewonnen - stark!

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter
Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter

Nico Rosberg findet, dass Max Verstappen der aktuell beste Fahrer ist und Lewis Hamilton erste Alterserscheinungen zeigt

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Aktuelle Bildergalerien

Ungarn: Fahrernoten der Redaktion
Ungarn: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Ungarn, Sonntag
Grand Prix von Ungarn, Sonntag

Grand Prix von Ungarn, Samstag
Grand Prix von Ungarn, Samstag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Ungarn
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Ungarn

Grand Prix von Ungarn, Freitag
Grand Prix von Ungarn, Freitag

Grand Prix von Ungarn, Technik
Grand Prix von Ungarn, Technik

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Neueste Diskussions-Themen