powered by Motorsport.com
  • 18.06.2022 · 01:56

  • von Stefan Ehlen, Co-Autor: Alex Kalinauckas

Formel-1-Fahrer: FIA-Maßnahmen greifen zu kurz beim Bouncing

Weshalb sich Mercedes-Fahrer George Russell nicht allzu viel von den angekündigten FIA-Maßnahmen gegen das Bouncing der Formel-1-Autos verspricht

(Motorsport-Total.com) - Für mehr Sicherheit und zugunsten der Gesundheit der Formel-1-Fahrer will der Automobil-Weltverband (FIA) einschreiten: Das sogenannte Porpoising oder Bouncing der Fahrzeuge 2022 soll technisch eingedämmt werden. Mercedes-Fahrer George Russell begrüßt das ausdrücklich: "Gut, dass die FIA hier proaktiv vorgeht und direkt etwas in die Wege leitet."

George Russell im Mercedes W13 mit Funkenflug in Melbourne 2022

George Russell im Mercedes W13 mit Funkenflug in Melbourne 2022 Zoom

Russell aber ist nicht restlos überzeugt von den angekündigten Maßnahmen des Weltverbands. Er meint: "Was angeschoben wurde, ist mehr ein Pflaster als ein Heilmittel. Denn ich glaube: Selbst für die Teams, die am wenigsten darunter leiden, ist es immer noch eine unheimlich holprige Angelegenheit."

Die vertikalen Kräfte, die beim Bouncing direkt auf die Fahrer einwirken, seien "weit über dem, was man als sicher einstufen würde", sagt Russell. "Da müssen wir also definitiv noch weitreichendere Diskussionen führen."

Ferrari-Fahrer Charles Leclerc wiederum hinterfragt die Notwendigkeit eines Eingriffs durch die FIA. Er persönlich "stimme nicht ganz zu", so formulierte er es in der Pressekonferenz. Begründung: "Meiner Meinung nach liegt es in der Verantwortung des Teams, mir ein Auto hinzustellen, mit dem man gut fahren kann. Bisher hatte ich keine besonderen Probleme damit."


Mercedes: Warum war das Porpoising in Baku so schlimm?

Chefstratege James Vowles beantwortet die wichtigsten Fragen zu Mercedes' Baku-Rennen: Warum war das Porpoising so schlimm? Und warum meldete Lewis Hamilton einen kalten Sitz? Weitere Formel-1-Videos

"Ja, das Auto ist steifer als das Auto im vergangenen Jahr. Ich halte es aber nicht für unfahrbar oder [körperlich] besonders anspruchsvoll für mich. Denn wir haben Lösungen gefunden, um [die Situation] zu verbessern."

Letzteres trifft aber nicht auf alle Teams im Formel-1-Feld zu, weshalb Aston-Martin-Fahrer Lance Stroll das Bouncing als "nicht nachhaltig für 23 Rennen" pro Saison bezeichnet. Er fürchtet mögliche Folgeschäden für sich und seine Kollegen und meint: "Wenn es jedes Jahr so aussieht, dann ist das körperlich schon sehr hart."

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt zum Livestream!