powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel 1 Australien 2019: Das Qualifying in der Chronologie

Formel-1-Live-Ticker zum Nachlesen: +++ Vettel: Mercedes ist Favorit! +++ Kubica mit kuriosem Crash im Qualifying +++ Gasly erklärt frühes Aus in Q1 +++

09:50 Uhr

Vettel: Rennen wird ein Spaziergang für Mercedes

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel rechnet sich nur geringe Chancen auf die Wiederholung seines Vorjahressiegs in Melbourne aus. Zu groß sei die Mercedes-Dominanz auf dieser Strecke, meint er. "Mercedes ist natürlich Favorit. Wenn du so viel schneller bist, muss das normalerweise ein Spaziergang sein. Aber wir werden versuchen, ihren Spaziergang ein bisschen zu stören!"

Satte 0,7 Zehntelsekunden hatte Vettel im Qualifying auf Lewis Hamilton verloren und diesen großen Rückstand als eine "Überraschung" bezeichnet. "Sieben Zehntel", sagt Vettel, "sind eine Menge Holz. Da sind sie in einer sehr bequemen Situation, und wir haben große Kopfschmerzen." Für eine wahre Standortbestimmung sei es zwar noch zu früh, "aber wenn du hier schnell bist, bist du normalerweise auch woanders schnell", meint Vettel. "Ich schätze, das ist Stand heute eben das Kräfteverhältnis." Und deswegen herrsche "Ernüchterung" bei Ferrari, räumt er ein. "Wir sind nicht schnell genug."

10:19 Uhr

P8 für McLaren: Norris glänzt beim Debüt

Formel-1-Neuling Lando Norris hat im Qualifying mit P8 im McLaren-Renault MCL34 positiv überrascht. "Das war sehr gut", sagt Teamboss Zak Brown. "Es ist nur das erste Qualifying, vor uns liegt eine lange Saison. Aber das ist mal ein toller Anfang."

Letzteres würde Carlos Sainz wahrscheinlich nicht unterschreiben: Er fühlte sich in Q1 aufgehalten von Robert Kubica und belegte nur P18 unter 20 Piloten. Trotzdem soll Sainz noch in die Top 10 fahren, sagt Brown. "Er hat viel mehr Speed als seine Startposition suggeriert. Wir wollen mit beiden Autos in die Punkte."


10:16 Uhr

Formel-1-Technik: Ganz nah dran in Melbourne

Der Australien-Grand-Prix ist die erste Gelegenheit, die Formel-1-Autos 2019 in ihrer Rennkonfiguration zu bestaunen. Deshalb haben unsere Fotografen etliche Nahaufnahmen von den Fahrzeugen erstellt, um die Unterschiede und technischen Lösungen im Detail aufzuzeigen. In unserer Fotostrecke findest Du eine interessante Auswahl an Bildern der Formel-1-Technik 2019!


Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Australien


10:11 Uhr

Unsafe Release: Auch Haas muss zahlen

US-Rennstall Haas hat eine Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro erhalten. Der Grund: ein sogenanntes Unsafe Release. Das Team hatte Kevin Magnussen direkt vor Sergio Perez in die Fast Lane der Boxengasse losgelassen. Das ahndeten die Rennkommissare umgehend, nachdem zuvor bereits McLaren für einen ähnlichen Zwischenfall bestraft worden war.


10:06 Uhr

Kubica entschuldigt sich für Fahrfehler in Q1

Williams-Fahrer Robert Kubica nimmt die Schuld für den Ausrutscher im Qualifying auf seine Kappe. "Mir ist bei meinem letzten Versuch ein Fehler unterlaufen. Dafür entschuldige ich mich", sagt der Pole. Nach dem Zwischenfall und dem daraus resultierenden Reifenschaden blieb für ihn nur der 20. und letzte Startplatz. "Nicht der beste Saisonauftakt", meint Kubica dazu. Die Situation bei Williams sei weiter "schwierig". Doch es gäbe auch Positives: "Ich bin jetzt wieder in der Formel 1 aktiv und danke allen Beteiligten, die geholfen haben, das möglich zu machen", sagt Kubica.


09:43 Uhr

"Mehr ging nicht" bei Verstappen

Laut Max Verstappen war P4 in der Startaufstellung zum Australien-Grand-Prix in Melbourne das Maximum für Red Bull. "Ich habe alles herausgeholt. Mehr ging nicht", so der Niederländer. Verstappen ist aber noch nicht ganz zufrieden mit der Abstimmung des RB15: "Wir haben viel experimentiert. Was das beste Set-up ist, weiß ich noch nicht. Aber mit Platz vier bin ich recht zufrieden. Wir werden allerdings erst morgen [im Rennen] herausfinden, wie gut wir sind."

Rein technisch gesehen könne er sich trotz des kurzfristigen Chassiswechsels über nichts beklagen. Er habe "keine Probleme" gehabt. "Das gibt einem ein gutes Gefühl", meint Verstappen.


09:37 Uhr

Die besten Strategien für das Rennen

Pirelli erwartet ein Zweistopp-Rennen beim Grand Prix von Australien in Melbourne. Das ist laut dem Formel-1-Reifenlieferanten zumindest die beste taktische Möglichkeit. Allerdings nur, sofern Zwischenfälle wie Safety-Car-Phasen ausbleiben. Denn eine Gelbphase könnte schon ausreichen, um eine andere Strategievariante als die bessere erscheinen zu lassen. Und zur Erinnerung: In den vergangenen fünf Jahren betrug die Safety-Car-Wahrscheinlichkeit in Melbourne 80 Prozent. In vier von fünf Formel-1-Rennen dort gab es mindestens einen Einsatz des Sicherheitsautos.


09:27 Uhr

Red Bull entschuldigt sich bei Gasly

Red-Bull-Sportchef Helmut Marko erklärt, nicht Gasly sei verantwortlich für dessen frühes Aus im Qualifying in Australien. Das Team habe sich vielmehr verschätzt, wie groß der Vorteil eines frischen Reifensatzes sein würde. "Das war ein dummer Fehler unserer Strategen", meint Marko. "Wir müssen uns bei [Gasly] für diesen blöden Fehler entschuldigen."

In der Startaufstellung steht Gasly nur auf Position 17 unter 20 Piloten. Er selbst schiebt die Schuld übrigens nicht aufs Team, sondern sagt nur, man sei vielleicht "zu optimistisch" gewesen.


09:21 Uhr

Hamilton pulverisiert den Streckenrekord

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat in Melbourne einen neuen Streckenrekord aufgestellt. Dabei blieb er um fast genau sieben Zehntelsekunden unter dem bisherigen Bestwert, den er 2018 im Qualifying markiert hatte. Innerhalb eines Jahres wurden 1:21.164 Minuten zu 1:20.486 Minuten – obwohl die neuen Regeln die Formel-1-Autos 2019 eigentlich hätten langsamer machen sollen. Das hat zumindest für Melbourne nicht funktioniert, wie Hamilton eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat …


09:18 Uhr

Hamilton zieht mit Schumacher und Senna gleich

Acht Pole-Positions auf einer Rennstrecke: Mit dieser Leistung hat Lewis Hamilton einen Formel-1-Rekord eingestellt, den sich bisher Michael Schumacher und Ayrton Senna geteilt haben.

Der Pole-Rekord auf einer Strecke:

8 – Lewis Hamilton (Melbourne)
8 – Michael Schumacher (Suzuka)
8 – Ayrton Senna (Imola)

Hamilton hatte schon 2008 und 2012 die Pole-Position in Melbourne erzielt, ehe er 2014 seine Pole-Serie begann. Seit dem Beginn der Turbo-Hybrid-Ära stand der Brite beim Auftakt in Australien jedes Mal auf Startplatz eins.


09:07 Uhr

Anzeige: Alle Rennen seit 1981 re-live sehen

Fast 40 Jahre Formel-1-Geschichte auf Abruf – jederzeit: Das große TV-Archiv von F1 TV Pro lässt Motorsport-Herzen höher schlagen. Denn dort findest Du alle Grands Prix seit 1981. Und das Beste daran ist: Als Abonnent kannst Du sie alle ansehen, wann immer Du willst! Wie wäre es zur Einstimmung auf den Grand Prix von Australien in Melbourne etwa mit dem kürzesten Formel-1-Rennen aller Zeiten, dem Australien-Grand-Prix 1991 in Adelaide? Oder sieh Dir noch einmal das Schaulaufen des Brawn-Teams an, wie es 2009 beim Saisonauftakt das komplette Establishment blass aussehen ließ. Das Archiv von F1 TV Pro liefert Dir alles direkt auf Deinen Bildschirm.

F1 TV Pro kannst Du unter diesem Link abonnieren!


09:03 Uhr

Qualifying eine "unschöne Überraschung" für Red Bull

Red-Bull-Sportchef Helmut Marko fand nach dem Qualifying in Melbourne deutliche Worte. Meinem Kollegen Adam Cooper sagte er, die Mercedes-Dominanz sei eine "sehr unschöne Überraschung". Sein Team habe indes diverse Fehler gemacht, habe sich bei der Abstimmung vertan. "Aber selbst im Optimalfall wären wir nicht dazu in der Lage gewesen, die Zeiten von Mercedes mitzugehen", sagt Marko. Sein Fazit: "Wir haben noch viel Arbeit vor uns."

Lob gibt es immerhin für den Honda-Antrieb, den Red Bull dieses Jahr erstmalig nutzt: "Das war das einzige, das an diesem Wochenende bisher komplett fehlerfrei funktioniert hat. Es gab gar keine Probleme."


08:59 Uhr

Bottas: Mercedes-Leistung "hat mich umgehauen"

"Gestern hat es ja schon gut ausgesehen, aber das war Training. Die Leistung heute hat mich durchaus umgehauen." So beschreibt Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas seine Eindrücke zum Qualifying in Melbourne. "Es war die erste wichtige Einheit in diesem Jahr. Ich glaube, niemand im Team hätte ahnen können, dass wir uns nach den Testfahrten in dieser Position wiederfinden würden."

Laut Hamilton habe Mercedes einen "leichten Rückstand" erwartet. "Das haben wir uns ehrlich gedacht, als wir die Tests zusammengefasst haben. Das war unsere Analyse." Die starke Leistung im Qualifying komme einem "Schock" gleich, sagt Hamilton weiter. Ob es an der Strecke liegt? "Es könnte viele Ursachen haben. Jetzt aber freue ich mich erst einmal darüber, wie schnell unser Auto ist."


08:51 Uhr

Vettel ist "überrascht" vom Abstand zu Mercedes

Mehr als sieben Zehntel Rückstand im Qualifying. Von diesem Abstand zu Mercedes ist Sebastian Vettel "auf jeden Fall überrascht", wie er sagt. "Ich denke, jeden hier überrascht das, wahrscheinlich auch [Mercedes]. Wir hatten das vor diesem Wochenende so nicht erwartet. Mercedes ist damit der klare Favorit. Damit müssen wir heute leben, aber morgen ist ein neuer Tag. Darauf konzentrieren wir uns, nicht auf den Abstand im Qualifying."

Zeit für eine erste Analyse nimmt sich Vettel aber doch und meint: "Der Topspeed scheint nicht das Problem zu sein. Da sind wir ziemlich konkurrenzfähig. Wir verlieren die Zeit in den Kurven, vermutlich mehr in den langsamen und mittelschnellen Passagen. Es liegt auf jeden Fall nicht nur an einer Stelle." Er sei jedoch auch noch nicht zufrieden mit der Balance in seinem Auto, was in Melbourne zum Problem werden könne. "Hier brauchst du Vertrauen ins Auto, denn die Strecke ist holprig."


08:44 Uhr

Technikproblem kostet Hülkenberg Top-10-Platz

Nein, so war das nicht geplant: Nico Hülkenberg hat in Q2 die Chance auf den Einzug in die Top 10 der Startaufstellung verpasst, aber nicht aus eigenem Verschulden. "Ich habe auf einmal Leistung verloren, irgendwas hat nicht mehr so funktioniert, wie es sollte", erklärt der Deutsche. "Das Team hat mir dann gesagt: Szenario zwölf, also der sogenannte Sicherheitsmodus. Ich musste an die Box kommen, aber ich habe noch keine Ahnung, was genau passiert ist. Das stand so nicht im Skript."

Er mache sich "aktuell noch keine" Sorgen um mögliche Auswirkungen für das Rennen. "Vielleicht ist es nur eine Kleinigkeit. Davon gehe ich einfach mal aus. Ich will jetzt nicht schwarzmalen."

Sollte die Technik mitspielen, "sind wir definitiv in der Lage, um Punkte zu kämpfen", sagt Hülkenberg. Er kommt von Startplatz elf und fühlt sich zuversichtlich: "Die Longruns gestern waren vielversprechend. Ich fühle mich wohl im Auto. Wir sind bei der Musik."


08:38 Uhr

Sainz schiebt Quali-Ergebnis auf Kubica

McLaren-Fahrer Carlos Sainz hat eine Erklärung für sein frühes Aus in Q1 gefunden: Ein anderer Fahrer habe ihn aufgehalten. Konkret: Robert Kubica. "Ich befand mich auf einer guten Runde, die mich direkt in die Top 10 befördert hätte. Ich hätte es also leicht in Q2 geschafft. Da lief ich aber auf den Williams auf, der einen Reifenschaden hatte. Er fuhr im dritten Sektor mitten vor mir. Dabei habe ich zwei, drei Zehntel verloren. Und das hat mich alles gekostet."

Einen direkten Vorwurf macht Sainz Kubica aber nicht, sondern bezeichnet die Szene als "unglaublich unglücklich" und sagt: "Wenn so etwas passiert, dann kannst du nichts machen. Dann bis du eben raus."


08:34 Uhr

Experte: Vettel wirkt "sehr entspannt"

War's das schon für Ferrari? Ralf Schumacher ist sich da nicht so sicher. Der neue Formel-1-Experte bei 'Sky' meint nach dem aus Sicht von Sebastian Vettel verlorenen Qualifying: "Die Hoffnung, die man sich in so einer Situation macht ist, dass es im Renntrimm besser ist. Allerdings habe ich das jetzt auch nicht so ganz sehen können am Freitag."

Andererseits habe Vettel einen "wirklich sehr entspannten Eindruck" hinterlassen. "So, als scheint er fürs Rennen doch optimistisch zu sein", sagt Schumacher weiter. Eine entscheidende Frage für den Grand Prix am Sonntag werde sein: "Welchen Reifen kann welches Auto benutzen?" Sprich: Wer kann länger mit der weicheren Reifenmischung schnell fahren.