powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Formel 1 2018: FIA drückt Halo gegen Willen der Teams durch

Halo wird zur Formel-1-Saison 2018 eingeführt - Jean Todt drückt Regeländerung aufgrund von Sicherheitsklausel im Alleingang durch - Teams mehrheitlich dagegen

(Motorsport-Total.com) - Das Ende der offenen Autos in der Formel 1 ist beschlossen: Wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat, wird zur Formel-1-Saison 2018 der Cockpitschutz "Halo" eingeführt. Nachdem die Schutzscheibe "Shield" bei einer Testfahrt im Freien Training des Großen Preises von Großbritannien 2017 keine gute Figur gemacht hat, hat Jean Todt genug. Gegen den Willen von neun von zehn Teams hat er beim Treffen der Strategiegruppe am Mittwoch das Halo-System durchgedrückt.

Halo

Beschlossene Sache: Die FIA drückt Halo für die Formel-1-Saison 2018 durch Zoom

Zu dem Meeting waren erstmals alle Teams geladen, auch diejenigen vier Rennställe, die nicht in der Strategiegruppe vertreten sind (Renault, Toro Rosso, Sauber und Haas) als Beobachter mit inoffiziellem Stimmrecht. Jean Todt machte erstmals in seiner sieben Jahre andauernden Amtszeit Gebrauch von einem Sonderrecht der FIA: Geht es um sicherheitsrelevante Änderungen, kann die Motorsport-Behörde Änderungen an der Strategiegruppe vorbei beschließen.

Todt hatte gehofft, bei den Teams auf große Unterstützung zu stoßen. Das ist augenscheinlich nicht der Fall. Nur ein einziger Rennstall stimmte für die Einführung. Doch selbst bei kollektiver Ablehnung hätte die FIA das System mittels der Sonderregelung durchdrücken können.

Der Cockpitschutz "Halo" wurde während der Formel-1-Saison 2016 mehrfach getestet. Das System war von Anfang an umstritten, da es ästhetischen Gesichtspunkten nicht gerecht wird. Auch beschwerten sich einige Fahrer über Sichtprobleme aufgrund des Bügels im Sichtfeld. Zu Beginn der Saison votierten die Fahrer mit knapper Mehrheit gegen Halo. Der Heiligenschein schien auf dem Abstellgleis.


Inside GP Ungarn: Das "Halo" im Visier

Die Debatte um den Cockpitschutz "Halo" (und die "Aeroscreen"-Variante von Red Bull) haben die Formel-1-Saison 2016 dominiert. Kommt das Konzept 2017? Weitere Formel-1-Videos

Doch Jean Todt, der die Sicherheit über alles stellt, drückt das System nun im Alleingang durch. Grund ist, dass er fürchtete, dass die Sicherheitskampagne beim Cockpitschutz ins Stocken geraten könnte, nachdem Shield für die Saison 2018 definitiv nicht einsatzbereit sein wird. Es ist das erste Mal überhaupt, dass er von der Sonderregelung Gebraucht macht. Max Mosley hatte während seiner Amtszeiten immer wieder Sonderbeschlüsse aus Sicherheitsgründen durchgedrückt, unter anderem die Einführung der V8-Motoren im Jahre 2006. Todt hatte von solchen Maßnahmen Abstand genommen - bis heute.

Die Zukunft von Shield ist derweil unklar. Nachdem Jean Todt Fakten geschaffen hat, trennten sich die Parteien mit der Linie, dass die Schutzscheibe weiterentwickelt werden "könnte". Die Regeländerungen müssen noch vom Motorsport-Weltrat abgesegnet werden.

Aktuelles Top-Video

History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen
History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen

Seit 2001 ist Michael Schumacher der Fahrer mit den meisten Siegen in der Formel 1, aber das war nicht immer so ...

Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Vision: Hersteller-Designs für F1 2021
Vision: Hersteller-Designs für F1 2021

Red-Bull-Demo in Vietnam
Red-Bull-Demo in Vietnam

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Folgen Sie uns!