powered by Motorsport.com
  • 16.06.2022 · 08:28

  • von Filip Cleeren, Übersetzung: Kevin Hermann

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: Teams müssen Rennleitern helfen

Ferrari-Formel-1-Teamchef Mattia Binotto fühlt sich von der Rennleitung in der Saison 2022 benachteiligt und fordert die Teams auf, der FIA zu helfen

(Motorsport-Total.com) - Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist der Meinung, dass die Teams ihren Teil dazu beitragen müssen, damit die neuen Renndirektoren der Formel 1 mehr Konsistenz erreichen.

Die beiden Formel-1-Rennleiter 2022: Eduardo Freitas und Niels Wittich (von links)

Die beiden Formel-1-Rennleiter 2022: Eduardo Freitas und Niels Wittich Zoom

Nach dem Saisonfinale 2021 in Abu Dhabi sah sich der Automobil-Weltverband gezwungen, Ex-Rennleiter Michael Masi durch eine geteilte Rolle zwischen Niels Wittich und Eduardo Freitas zu ersetzen, die nun auch besser unterstützt werden.

Im ersten Drittel der Saison 2022 wurde die Rennleitung jedoch von Teams und Fahrern wegen mangelnder Konstanz erneut kritisiert. Der Wortlaut und die Anwendung der Regeln für die Boxenein- und -ausfahrt sind das jüngste Thema der Kontroverse.

Yuki Tsunoda: "Ich vertraue der FIA nicht"

Max Verstappen konnte in Monaco einer Strafe entgehen, obwohl er die gelbe Linie am Boxenausgang berührte, aber nicht überquerte. Die Teams fordern außerdem mehr Konstanz bei der Ahndung von gegenseitigem Behindern der Fahrer, was ebenfalls in Monaco ein großes Thema war.

Dies führt dazu, dass Valtteri Bottas von Alfa Romeo vorschlägt, dass "ein Rennleiter besser wäre als zwei", während Haas-Pilot Kevin Magnussen ergänzt, dass es jetzt "schwieriger ist, die Regeln wirklich zu verstehen".

AlphaTauri-Fahrer Yuki Tsunoda geht sogar noch einen Schritt weiter und erklärt: "Ich vertraue der FIA nicht. Jedes Mal sind sie super inkonsequent. Ich habe schon vier Verwarnungen bekommen und beim letzten Mal in Monaco weiß ich immer noch nicht, warum."

Mattia Binotto: "Wurden oft benachteiligt"

Ferrari-Teamchef Binotto gibt zu, dass der Mangel an Konsistenz auch die Teams stört, sagt aber, sie sollten ihren Teil dazu beitragen, der Rennleitung mit konstruktivem Feedback zu helfen.


E10: Werden die Ferrari-Motoren deshalb zu heiß?

Ralf Schumacher analysiert die Krise bei Ferrari und entwickelt eine eigene Theorie, warum dort ein Motor nach dem anderen verraucht. Weitere Formel-1-Videos

Als er in Baku gebeten wurde, sich zu diesem Thema zu äußern, sagt Binotto: "Wenn ich mir den Saisonstart anschaue, können wir als Ferrari damit sicher nicht zufrieden sein. Ich denke, dass wir oft durch Entscheidungen benachteiligt wurden, aber so ist es nun einmal."

"Wir verstehen die Schwierigkeiten. Ich denke, um sie zu verbessern, müssen wir ihnen auch helfen. Ich denke, dass es eine Zusammenarbeit zwischen den Teams und den Rennleitern geben muss, um sicherzustellen, dass sie es verstehen und sich so schnell wie möglich verbessern."

"Zweifellos gab es in der bisherigen Saison manchmal keine konsequenten Entscheidungen, das können wir nicht leugnen, aber wir können auch nicht leugnen, dass es keine leichte Aufgabe ist. Es wird einige Zeit dauern. Wir müssen es nur so schnell wie möglich beschleunigen."

Toto Wolff: Rennleitung steht "in der Schusslinie"

Ein strenges Verbot von unnötigem Funkverkehr zwischen den Teamchefs und der Rennleitung hat dazu beigetragen, öffentliche Wutausbrüche zu vermeiden, die in der Saison 2021 besonders beim Saisonfinale in Abu Dhabi die Norm waren.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff räumt jedoch ein, dass die Rennleitung immer noch "in der Schusslinie" steht, und meint, dass die Teams daher ein gewisses Maß an Empathie aufbringen sollten, wenn Fehler gemacht werden.

"Wie Mattia schon sagte, ist es ein schwieriger Job, weil man auch im Rampenlicht steht. Und sicherlich ist Monaco bei diesen Wetterbedingungen sehr schwierig gewesen, wenn man dann plötzlich Entscheidungen treffen muss", erklärt Wolff.


Toto Wolff zufrieden mit GP in Baku

Toto Wolff nach P3 & P4 von Mercedes beim GP in Baku.

"Aber ich denke, je mehr Rennen wir fahren, desto mehr Erfahrung werden sie sammeln und desto mehr werden sie auch mit dem Druck umgehen können, den die Formel 1 mit sich bringt. Sie sind ein Teil der Formel 1, genau wie die Teams. "

"Teams machen auch Fehler, weil ein Rad nicht am Auto ist oder man die Strategie falsch auslegt. Genauso steht der Rennleiter in der Schusslinie. Ich denke also, es ist für alle gleich."

Haas-Teamchef Steiner: Rennleiter machen "anständigen Job"

Haas-Teamchef Günther Steiner ist der Meinung, dass Abu Dhabi 2021 die Aufmerksamkeit auf die Entscheidungsfindung der Rennleitung weiter erhöht hat, sagt aber, dass Wittich und Freitas, die bisher sechs respektive zwei Rennen geleitet haben, einen "anständigen Job" machen.

"Nach dem letzten Jahr, dem Rennen in Abu Dhabi, steht der Rennleiter viel mehr im Rampenlicht als in den Jahren zuvor. Jeder schaut auf sie, und bei jedem kleinen Fehler werden sie stärker kritisiert als zuvor, und das kann nicht einfach sein."

"Wir müssen ihnen nur ein wenig Zeit geben. Ich denke, sie werden es schaffen. Da ich noch nie selbst Rennleiter in der Formel 1 war, denke ich, dass die einen guten Job machen", so Steiner.

Motorsport-Total Business Club

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!