Startseite Menü

Ferrari mit Pech-Magnet: Alonso und Massa Opfer

Fernando Alonso und Felipe Massa wurden in Bahrain gleich mehrmals das Opfer von Pech, was sie um die guten Chancen in Manama beraubte

(Motorsport-Total.com) - Der Ferrari war beim Großen Preis in Bahrain wohl schnell genug, um um den Sieg zu kämpfen. Zumindest eine Platzierung auf dem Podium war für Fernando Alonso und Felipe Massa absolut realistisch. Doch beide Piloten wurden jeweils gleich mehrmals vom Pech heimgesucht. Bei Fernando Alonso klemmte zweimal das DRS, Felipe Massa war in eine Kollision verwickelt, beschädigte sich den Frontflügel und hatte zudem zwei kapitale Reifenschäden. Am Ende belegte der Spanier den achten Rang, Massa musste sich mit Position 15 begnügen.

Fernando Alonso

Dem Team gelang die Reparatur des DRS bei zwei Stopps nicht Zoom

"Wir hatten heute definitiv nicht viel Glück", so Alonso. "Das ist wirklich schade, denn das war für mich und Felipe bis zu diesem Nachmittag ein positives Wochenende. Wir waren im Freien Training und im Qualifying konkurrenzfähig, und wir beide erwarteten, ein gutes Rennen zu haben."

"Nach den ersten Runden informierte mich die Boxenmauer, dass das DRS klemmte, da dachte ich, dass die Hinterreifen nachgelassen haben. Das wurde beim ersten Boxenstopp nicht richtig repariert, also musste ich zu einem weiteren an die Box kommen. Von da an war die klare Instruktion von der Boxenmauer, es nicht zu verwenden, eine deutliche Beeinträchtigung meines Rennens. Ich versuchte das gutzumachen, aber es war wirklich schwierig, ohne DRS Stellen zum Überholen zu finden."

Alonso musste die Aufholjagd teuer bezahlen

"Wenn du weit zurück liegst, in der Mitte einer Gruppe, dann ist es sogar noch schwieriger, mit dem Abbau der Reifen hauszuhalten. Ich bin mir sicher, dass ich und Felipe ohne diese Probleme weiter vorn ins Ziel gekommen wären, denn das Auto reagierte sehr gut, und es ist definitiv das beste der vergangenen vier Jahre."

"Viele Faktoren sind involviert, wenn man ein gutes Rennen hat, und das beinhaltet auch etwas Glück. Lasst uns hoffen, dass dies schon sehr bald wieder ausbalanciert sein wird, vielleicht schon in Barcelona, meinem Heimrennen. Dort wird es sogar noch wichtiger sein, ein gutes Qualifying zu haben, denn es ist auf dieser Strecke nicht sehr leicht überholen, es ist aus diesem Grund wichtig, dass man von vorne startet."

"Ich hatte in diesem Rennen wirklich Pech", bilanziert Massa. "Und selbst wenn es stimmt, dass in diesem Sport viele Dinge passieren können, so kann ich keine Erklärung dafür finden, warum so viele davon negativ sein müssen. Am Start verlor ich nach einer Kollision mit Sutil an Boden, und dann verlor ich sogar noch mehr Zeit, als ich an die Box kommen musste, um die Reifen zu wechseln. Das hat mich jede Chance auf ein gutes Rennen gekostet."

Massa rätselt über seine Reifenschäden

"Am Start hatte ich etwas unter Untersteuern zu leiden, aber ich glaube nicht, dass dies die Ursache meiner Probleme war, während wir nach wie vor untersuchen müssen, was meinen Reifen passierte, die auf diese Weise kaputt gingen. Womöglich war es das erste Mal eine Ablösung der Lauffläche des rechten Hinterrads, beim zweiten Mal könnte es mit einem Plattfuß zusammen gehangen haben. Nun müssen wir versuchen zu verstehen, was genau passiert ist, und unsere Aufmerksamkeit sofort dem kommenden Rennen widmen."

"Dies ist definitiv nicht der Ausgang, den wir erwartet hatten, nachdem wir das gesamte Wochenende über zeigten, dass wir in der Lage sind, um Top-Platzierungen zu kämpfen", so Teamchef Stefano Domenicali. "Das heutige Ergebnis muss schnell vergessen werden, auch wenn ein Gefühl der Enttäuschung herrscht, dass wir nicht in der Lage waren, das erhoffte Ergebnis nachhause zu fahren."

"Trotz des Problems mit dem DRS zeigte Fernando ein beeindruckendes Rennen, absolvierte Überholmanöver und fuhr Rundenzeiten, die absolut unglaublich waren. Felipes Rennen war ebenfalls sehr kompliziert. Zunächst einmal war er am Start des Rennens in eine Kollision involviert, welche seinen Frontflügel des F138 beschädigte. Dann hatte er Reifenprobleme, welche sein Rennen zusätzlich beeinträchtigten."

Ferrari trauert den verpassten Chancen nach

"Eine erste Analyse nach den ersten vier Rennen zeigt, dass wir nicht so viele Punkte geholt haben, wie wir hätten holen sollen. In lediglich drei Wochen werden wir zurück in Europa sein, und es wird wichtig sein, diesen Trend sofort umzudrehen. Bis dann werden wir uns hinsetzen und mit der Entwicklung des Autos fortfahren, das nach wie vor jede Menge Potenzial bietet."

"Das war für beide Fahrer ein sehr komplizierter Sonntag", so Chefingenieur Pat Fry. "In der sechsten Runde trat an Fernandos Auto ein Problem mit DRS auf, was uns dazu zwang, seinen ersten Stopp nach vorne zu verlegen, um zu versuchen, den Heckflügel zu reparieren, der geöffnet festhing. Der erste Versuch der Mechaniker reichte nicht aus, um das Problem zu beheben, und ein zweiter Stopp mit dem Versuch, das Problem zu lösen, kostete ihn weitere wertvolle Zeit."


Fotos: Ferrari, Großer Preis von Bahrain


"Das ist wirklich schade, denn selbst mit einem beschädigten Auto war seine Geschwindigkeit im Rennen mit die beste, und sie hätte ausgereicht, um Zweiter zu werden oder sogar um den Sieg zu kämpfen."

"Auch Massa hatte keine einfache Zeit. Und nach einer Kollision direkt nach dem Start bekam er Probleme mit seinen Reifen. Es ist noch nicht klar, was seinen ersten Zwischenfall verursachte, während der zweite aller Wahrscheinlichkeit nach ein Plattfuß war. Womöglich wurde dieser durch Trümmerteile auf der Strecke verursacht. Auch wenn wir ein gutes Ergebnis verpassten, verlassen wir Bahrain mit dem Wissen, dass wir an der Spitze kämpfen können. Aus diesem Grund sind wir sogar noch mehr motiviert, weiterhin Fortschritte zu erzielen."

Das neueste von Motor1.com

Heel Tread: Coole Socken für Autofans
Heel Tread: Coole Socken für Autofans

VW Atlas Cross Sport geleakt
VW Atlas Cross Sport geleakt

Spektakuläres Custom Bike mit BMW-Boxermotor
Spektakuläres Custom Bike mit BMW-Boxermotor

Neuer Renault Mégane R.S. Trophy: Das kostet er
Neuer Renault Mégane R.S. Trophy: Das kostet er

BMW X1 (2019): Erlkönig zeigt das Facelift
BMW X1 (2019): Erlkönig zeigt das Facelift

Renault hält weiter zu Carlos Ghosn
Renault hält weiter zu Carlos Ghosn

Aktuelle Bildergalerien

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE
Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Video-Vorschau: Die 50 Rennfahrer des J
Video-Vorschau: Die 50 Rennfahrer des J

Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte
Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte

PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton
PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!