Startseite Menü

Felipe wer? Williams' Nachwuchsmann lässt aufhorchen

Mit Platz vier und einer Marathondistanz auf der Uhr überzeugte Felipe Nasr bei seinem Formel-1-Debüt in Bahrain: "Wir könnten uns gar nicht mehr wünschen"

(Motorsport-Total.com) - Erst in der Nacht zum Samstag verkündete Williams per Pressemitteilung überraschend die Verpflichtung Felipe Nasrs als Test- und Ersatzpilot samt Sponsorendeal mit einer brasilianischen Großbank. Wenige Stunden später saß der ehemalige GP2-Pilot zum ersten Mal in seinem Leben in einem Formel-1-Auto: Nasr absolvierte den abschließenden Tag der Testwoche in Bahrain und überraschte als Vierter des Tagesklassements mit einer persönlichen Bestzeit in 1:37.569 Minuten (+ 4,286 Sekunden).

Felipe Nasr

Dank seiner Bank: Nasr hat nach seiner GP2-Zeit bei Williams angedockt Zoom

Mit 87 Umläufen fuhr der 21-Jährige so viel wie sonst nur Nico Rosberg und spulte mühelos die für seine FIA-Superlizenz erforderlichen 300 Kilometer ab. Klar, dass Nasr über beide Ohren strahlte: "Ich bin sehr glücklich, zum ersten Mal einen Formel-1-Wagen gefahren zu haben. Dass es für so viele Runden gereicht hat, macht den Tag sehr produktiv", freut er sich. Dabei war der Südamerikaner vor seiner Premiere durchaus nervös: "Es gingen so viele Dinge durch meinen Kopf, bevor ich mich ins Cockpit gesetzt habe." Letztlich gab es für ihn in der Königsklasse jedoch keine Überraschungen.

Nasr bilanziert: "Es war genau das, was ich erwartet hatte - wegen der Menge an Abtrieb, der Bremskraft und der Power ganz anders als jedes Auto, das ich zuvor bewegt hatte." Er zeigt sich mit seinem Lernprozess zufrieden und ist begeistert, hinter dem Steuer zum Fortschritt der Williams-Mannschaft beigetragen zu haben. Das beruht auf Gegenseitigkeit: "Er hat einen großartigen Job gemacht. Seine Herangehensweise war bedacht. Er gibt ordentliches Feedback, arbeitet gut mit den Ingenieuren und ist schnell. Wir könnten uns gar nicht mehr wünschen", schwärmt Rod Nelson.

Der für Testfahrten zuständige Chefingenieur betont die exponierte Stellung die Nasrs Einsatz für die Truppe aus Grove hatte: "Wir wollten ihm unbedingt Erfahrung im FW36 verschaffen, weil es wichtig ist, dass er schnell auf Touren kommt - und uns bei der Entwicklung unterstützen kann", so Nelson. Sein Resümee der ersten Bahrain-Woche ist Zucker pur: "Wir hätten zum dritten Mal über 100 Runden fahren können, wären da nicht die roten Flaggen gewesen", lobt er die Zuverlässigkeit, die auch dem Antriebsstrang von Mercedes geschuldet ist. "Es war ein guter Test, bei dem wir die meisten Arbeiten an der Zuverlässigkeit haben abschließen können."

Anzeige

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Werkstattleiter/in Motorenbau
Werkstattleiter/in Motorenbau

Ihre Aufgaben: Führen, verantworten und weiterentwickeln der Organisation und Infrastruktur der Motorenbau-Werkstatt: Definition, Implementierung und Verantworten von Prozessen ...

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Motorsport-Total.com auf Twitter