Startseite Menü

Felipe Massa: Ferrari kommt mit dem Druck nicht klar

Laut Felipe Massa hat Ferrari in der Formel 1 Probleme, weil das Team nicht mit dem Druck im Titelkampf umgehen kann - Hat Mercedes einen psychologischen Vorteil?

(Motorsport-Total.com) - Ferrari hat im Titelkampf gegen Mercedes einige Rückschläge hinnehmen müssen. Laut Ex-Ferrari-Pilot Felipe Massa sind die Italiener nicht in der Lage, mit dem Druck umzugehen. Ferrari hat in der Saison 2018 lange mit Mercedes mithalten können. Einige Fehler haben dazu geführt, dass Mercedes an der Spitze enteilt ist. Jetzt brauchen die Italiener ein Wunder, um noch einmal in den Titelkampf eingreifen zu können.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel steht im Titelkampf mit dem Rücken zur Wand Zoom

Massa war in den Jahren 2006 bis 2013 für Ferrari tätig. Im Jahr 2008 verpasste der Brasilianer nur knapp den Titel. Die lange Durststrecke der Italiener sei ein Grund, warum das Team so fehleranfällig sei, meint Massa. "Wir haben im Jahr 2007 den Titel gewonnen", sagt er gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Seit der Saison 2008 hat das Team aber einige Probleme. Sie haben nie mehr gewonnen."

"Als ich Ferrari im Jahr 2013 verlassen habe, hat es sich genauso angefühlt wie heute", erklärt Massa. "Sie haben Druck, zu gewinnen und deshalb Probleme." Ferrari würde nicht effizient genug arbeiten und deshalb immer wieder gegen Mercedes verlieren. In der Saison 2018 habe das Team die Meisterschaft zwar noch nicht verloren, aber wegen einiger Fehler sei der Titel jetzt in weite Ferne gerückt. Mercedes könne mit dem Druck besser umgehen, weil das Team in den vergangenen vier Jahren die Meisterschaft gewonnen hat.


Grand Prix von Japan

Eine Möglichkeit, um den Erfolg wiederzufinden, sei ein ruhiges Umfeld, das sich vollends auf die Arbeit in der Formel 1 fokussiert. "Sie müssen sich ganz in Ruhe auf die Aufgaben vorbereiten können", so der Brasilianer. "Dabei müssen sie äußerst konzentriert vorgehen." Die Mannschaft der Italiener sei "großartig" und habe das Potenzial, Meister zu werden. "Es fehlt dem Team nur kleinen Dingen", so Massa.

Auch der Tod von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne habe Einfluss auf die Leistung des Traditionsrennstalls. Massa erklärt: "Das war ein großer Schock, weil er ein wichtiger Teil des Teams war. Das beeinflusst das Team und das ist natürlich verständlich." Die Formel 1 sei ein Teamsport, in dem "Fahrer, Ingenieure und das Management" zusammen verlieren würden. "Das weiß jeder in Maranello", sagt Massa. "Jetzt muss das Team die Wende schaffen und die Saison bestmöglich beenden."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Folgen Sie uns!

Aktuelle Bildergalerien

#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute
#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute

Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari
Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari

Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre
Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre

Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße
Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße

Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta
Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Formel-1-Videos

ROC Mexiko: Sebastian Vettel über Mick Schumacher
ROC Mexiko: Sebastian Vettel über Mick Schumacher

ROC Mexiko: Mick Schumacher über Sieg gegen Vettel
ROC Mexiko: Mick Schumacher über Sieg gegen Vettel

ROC Mexiko: Highlights Nations-Cup
ROC Mexiko: Highlights Nations-Cup

ROC Mexiko: Vorschau
ROC Mexiko: Vorschau

ROC Mexiko: Onboard-Runde
ROC Mexiko: Onboard-Runde