powered by Motorsport.com

Felipe Massa erklärt erste Verwarnung seiner Karriere

Weil er in seiner Auslaufrunde zu langsam war, erhält Felipe Massa nach dem Qualifying der Formel 1 in Suzuka erstmals eine Verwarnung: Anzeige war defekt

(Motorsport-Total.com) - Williams-Pilot Felipe Massa ist als einer der fairsten Fahrer der Formel 1 bekannt, doch nach dem Qualifying zum Großen Preis von Japan in Suzuka bekam die bisher blütenweise Weste des Brasilianers einen Fleck. Weil er in seiner Auslaufrunde zu langsam fuhr, wurde Massa von den Sportkommissaren verwarnt.

Felipe Massa

Felipe Massa musste nach dem Qualifying bei den Sportkommissaren antreten Zoom

"Das war die erste Verwarnung in meiner Karriere. Ich wollte meine Karriere eigentlich ohne Verwarnung beenden, aber das hat nicht geklappt", ärgert sich der Brasilianer ein wenig über diesen Makel. Folgen hat diese erste Verwarnung für ihn allerdings nicht.

Was genau war passiert? Nach seinem einzigen Versuch in Q2 hatte Massa bei seiner Auslaufrunde zu sehr gebummelt. Dort müssen die Piloten ein bestimmtes Tempo fahren, damit Kollegen auf ihrer schnellen Runde nicht unnötig behindert werden. An diesem Wochenende in Suzuka hatte Rennleiter Charlie Whiting eine Zeit von 1:57.0 Minuten vorgegeben, die zwischen den beiden Safety-Car-Linien nicht überschritten werden darf.


Fotos: Williams, Großer Preis von Japan


Um diese Zeit einzuhalten, können sich die Fahrer eigentlich auf die Technik verlassen, doch von dieser wurde Massa am Samstag verlassen. "Wir haben eine Anzeige auf dem Lenkrad, aber die hat aus irgendeinem Grund bei meiner Auslaufrunde nichts angezeigt", sagt Massa.

"Ich war langsam, aber das sind wir in der Auslaufrunde ja immer. Ich habe es nicht für ein Problem gehalten, über der Zeit zu sein", verteidigt sich der Brasilianer. "Ich habe auf die Videowall geschaut, an der wir vorbeifahren, um meine Position einzuschätzen." Andere Fahrer behinderte der Brasilianer nicht, doch die Sportkommissare kannten dennoch keine Gnade.