powered by Motorsport.com
  • 20.09.2022 · 12:48

  • von Kevin Hermann

Ex-McLaren-Mechaniker enthüllt: Alonso mit Bestechungsgeldern im Jahr 2007!

Der ehemalige McLaren-Mechaniker Marc Priestley hat in einem Podcast die teaminterne Situation zwischen Hamilton und Alonso bei McLaren 2007 beschrieben

(Motorsport-Total.com) - Der ehemalige McLaren-Mechaniker Marc Priestley hat enthüllt, dass Fernando Alonso Bestechungsgelder in Form von mit Bargeld gefüllten Umschlägen verwendete, um sich in der McLaren-Garage gegenüber Lewis Hamilton durchzusetzen. Dies verriet Priestley in einer neuen Ausgabe des "PitStop-Podcasts".

Ron Dennis, Fernando Alonso

Saison 2007: McLaren-Teamchef Ron Dennis und Fernando Alonso im Gespräch Zoom

Als GP2-Meister Hamilton 2007 zu McLaren in die Formel 1 aufstieg, entstand eine erbitterte Rivalität zwischen dem jungen Briten und Alonso, der nach seinem Wechsel zu McLaren und seiner zweiten Meisterschaft in Serie mit Renault als Favorit in die Saison 2007 ging.

Der Brite erwischte einen sensationellen Start in seine Formel-1-Karriere und stand in jedem seiner ersten neun Rennen auf dem Podium. Es dauerte nicht lange, bis Alonso begann, ihn als echte Gefahr zu sehen. Beim Qualifying von Ungarn blockierte der Spanier seinen Teamkollegen Hamilton in der Boxengasse, sodass dieser keine schnelle Runde mehr fahren konnte.

Priestley: Geld für alle Alonso-Mechaniker

"Eine von Fernandos Taktiken ist es, zu versuchen, das ganze Team auf seine Seite der Garage zu bringen. Er versucht, die Kontrolle an sich zu reißen", erklärt der ehemalige McLaren-Mechaniker Priestley in einer neuen Folge des "PitStop-Podcasts".

"2007 gab es einen Moment, in dem Fernando bei einem Rennen auftauchte, und als ich ankam, verteilte Fernandos Manager oder Trainer kleine braune Umschläge mit Geld an alle, die nicht an Lewis' Auto waren."

"Ich erinnere mich, dass ich den Umschlag öffnete und darin etwa 1.500 Euro oder so waren. Das war so fragwürdig. Zuerst bekommt man einen unmarkierten braunen Umschlag, und ich sage: 'Vielen Dank, was ist das?' Dann geht der Trainer weg und man bleibt mit diesem Ding zurück, das man öffnet, und es ist buchstäblich voll mit Bargeld."

Priestley über McLaren-Duell: "Zwei unterschiedliche Mentalitäten"

"Plötzlich breitet sich das im Team aus, und die einzigen, die es nicht bekommen haben, sind Lewis' Leute. Uns dämmert langsam, was hier passiert ist: Er versucht, Unterstützung zu bekommen, er versucht, die Leute zu ermutigen, seine Seite in diesem intensiven Kampf zu unterstützen", so Priestley.

"Auf der einen Seite kann man sagen, dass es eine clevere Taktik war, aber am Ende hat das Team offensichtlich davon erfahren und uns dazu gebracht, alles für wohltätige Zwecke zu spenden, was in Ordnung war, aber es war ein kleiner Einblick in die zwei unterschiedlichen Mentalitäten."

"Lewis hat andere Dinge getan, er hat über die Medien ein paar Spiele gespielt. Sie haben beide richtige und falsche Sachen getan, aber jeder hat eine Strategie versucht, um der beste Formel-1-Fahrer zu werden. Und beide haben großartige Erfolge mit ihren unterschiedlichen Methoden gefeiert."

Monza 2007: Lewis Hamilton und Fernando Alonso

Monza 2007: Lewis Hamilton und Fernando Alonso Zoom

Für McLaren endete die Saison 2007 nicht nach Plan. Obwohl man mit Hamilton und Alonso in der Fahrerwertung zeitweise einen großen Vorsprung auf die Ferrari-Piloten hatte, konnte Kimi Räikkönen den Titel im letzten Rennen mit einem Punkt Vorsprung auf beide McLaren-Piloten gewinnen.

Das Team wurde außerdem in einem aufsehenerregenden Spionagefall für schuldig befunden, als bekannt wurde, dass Ferrari-Dokumente von einem Teammitglied in die Hände von McLaren gelangt waren.

Daraufhin wurde McLaren von der Konstrukteursmeisterschaft disqualifiziert und mit einer Rekordstrafe von 100 Millionen Dollar belegt. Nach den teaminternen Querelen verließ Alonso das Team nach nur einer Saison und kehrte zu Renault zurück.