powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Erst Dreher, dann "großer Schritt": Räikkönen lobt neuen Alfa Romeo

Kimi Räikkönen hat sich mit einem Dreher in das neue Formel-1-Jahr eingeführt, danach lief es für den Finnen aber außerordentlich gut

(Motorsport-Total.com) - Na das ging für Kimi Räikkönen bei seinem neuen Arbeitgeber Alfa Romeo ja heiter los: Bereits nach sechs Minuten fand sich der Ex-Weltmeister nach einem Dreher im Kiesbett wieder. "Wir scheinen irgendwie nie aus dem Winter zu lernen", scherzt er. "Es ist immer schwierig, unter kalten Bedingungen loszulegen."

Kimi Räikkönen

Nach nur sechs Minuten fand sich Kimi Räikkönen im Kiesbett wieder Zoom

Räikkönens Bolide musste nach seinem Missgeschick erst einmal zurück an die Box geschleppt werden, doch danach lief der erste Testtag in Barcelona für den ehemaligen Sauber-Rennstall ziemlich glatt. Das Team konnte den Tag auf dem fünften Rang abschließen (+1,301 Sekunden) und dabei stolze 114 Runden drehen.

"Das Auto hat sich sehr, sehr positiv angefühlt", lobt Räikkönen sein neues Dienstgefährt und spricht sogar von einem "großen Schritt", wenn er es mit dem Sauber vergleicht, den er am Ende des Vorjahres in Abu Dhabi fahren durfte. "Die Jungs haben über den Winter sehr gute Arbeit geleistet, und jetzt haben wir ein Auto, mit dem man arbeiten kann."

Auch Teamchef Frederic Vasseur spricht von einem "großartigen Tag" für Alfa Romeo, möchte die guten Eindrücke aber nicht überbewerten: "Zu diesem Zeitpunkt der Saison ist jeder Weltmeister", winkt er ab, attestiert seinem Team jedoch eine tolle Arbeit: "Wir hatten keine Probleme mit der Zuverlässigkeit, und wir hatten eine ordentliche Pace", stellt er ein zufriedenes Fazit aus. "Damit können wir recht glücklich sein."


Fotostrecke: Der Unfall von Kimi Räikkönen beim Formel-1-Test

Im Vorjahr war Sauber recht weit von der heutigen Performance entfernt. Damals fehlten Marcus Ericsson mehr als 3,2 Sekunden auf die Bestzeit, zudem schaffte der Schwede nur 63 Umläufe. Dass es jetzt mehr als 100 sind, überrascht Räikkönen aber nicht: "Wir haben erwartet, dass alles glatt läuft", sagt er. "Jedes Team erwartet, viele Runden drehen zu können. Das war vor zehn oder 15 Jahren noch anders."

Mittlerweile werde aber vor der Saison so viel Arbeit in die Boliden gesteckt, dass Zuverlässigkeit kein Thema mehr ist. "Das ist aufgrund der eingeschränkten Testzeit auch wichtig", sagt Räikkönen, der sich im Team bereits sehr wohl fühlt.

"Wenn man ein Team wechselt, gibt es immer Zweifel. Es könnte am Anfang schwierig sein, aber bisher war der Übergang ziemlich einfach. Es ist eine tolle Truppe. Sie ist zwar nicht so groß wie bei mir vorher, aber es sind gute Leute und alles läuft gut", so der Finne.

Wohin es ihn 2019 tragen wird, weiß er nach dem ersten Testtag aber auch nicht: "Wir werden sehen, was für ein Auto sie im Winter produziert haben, bisher entspricht es aber unseren Erwartungen", lobt er. "Wohin wir damit kommen: keine Ahnung."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Paddock Monaco: Lauda war
Paddock Monaco: Lauda war "ein anderer Mensch"

"Niki hatte zwei Leben", sagt Giorgio Piola: Vor dem Unfall war er ein Computer, "mehr als Schumacher - nach dem Unfall ein anderer Mensch"

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Monaco: Fahrernoten der Redaktion
Monaco: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Monaco, Sonntag
Grand Prix von Monaco, Sonntag

Grand Prix von Monaco, Sonntag
Grand Prix von Monaco, Sonntag

Grand Prix von Monaco, Samstag
Grand Prix von Monaco, Samstag

Grand Prix von Monaco, Girls
Grand Prix von Monaco, Girls

Grand Prix von Monaco, Freitag (Ruhetag)
Grand Prix von Monaco, Freitag (Ruhetag)

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Alfa Romeo 8C 2900B: Schönheits-König
Alfa Romeo 8C 2900B: Schönheits-König

VW Golf 8 R kriegt mehr Power aber keinen Drift-Modus
VW Golf 8 R kriegt mehr Power aber keinen Drift-Modus

Renault bestätigt Gespräche mit FCA über Fusion
Renault bestätigt Gespräche mit FCA über Fusion

Vergessene Studien: Mazda Cosmo 21 Concept
Vergessene Studien: Mazda Cosmo 21 Concept

BMW 1er (F40) 2019: Alle Infos zur Neuauflage
BMW 1er (F40) 2019: Alle Infos zur Neuauflage

Zeitreise: Unterwegs im Audi V8 von 1988
Zeitreise: Unterwegs im Audi V8 von 1988