powered by Motorsport.com

Ehemaliger Formel-1-Fahrer: James Key ist der neue Adrian Newey

Ex-Formel-1-Pilot Christijan Albers traut James Key die Nachfolge von Adrian Newey zu - Bekommt Key irgendwann einmal die Chance bei einem absoluten Topteam?

(Motorsport-Total.com) - Adrian Newey zählt zu den erfolgreichsten Formel-1-Designern aller Zeiten. Der Brite gewann mit seinen Autos zahlreiche WM-Titel für Williams, McLaren und Red Bull. Für Ex-Formel-1-Pilot Christijan Albers gibt es in der Königsklasse aktuell einen Mann, dem er ähnliche Erfolge wie Newey zutrauen würde: James Key.

Carlos Sainz, James Key

Christijan Albers traut James Key in der Formel 1 noch eine Menge zu Zoom

Gegenüber 'Formule 1' erklärt Albers, dass er Key gerne einmal bei einem absoluten Topteam sehen würde. "Da wäre ich sehr neugierig. Was könnte er mit mehr Budget und Mitarbeitern bewerkstelligen? Ich glaube: eine Menge", so Albers über Key, der seit 2019 für McLaren arbeitet und dort Teil des jüngsten Aufschwungs ist.

"Ich denke, dass er Talent hat und wirklich ein Genie ist. In seiner Rolle als Technikchef kann er definitiv noch weiter wachsen", lobt Albers, der in seiner eigenen Formel-1-Karriere bei Midland respektive Spyker mit dem damals noch jungen Key gearbeitet hat. Dort hinterließ dieser offenbar einen bleibenden Eindruck.


Andreas Seidl im Interview: Wie gut ist McLaren?

Christian Nimmervoll spricht mit Teamchef Andreas Seidl über McLarens Chancen, den dritten Platz in der Konstrukteurs-WM 2021 zu verteidigen Weitere Formel-1-Videos

Heute ist Key mit 49 noch immer deutlich jünger als Newey, der in diesem Jahr bereits 63 wird. "Bei Red Bull müssen sie anfangen, die Zukunft aufzubauen", erklärt Albers. Newey stehe bereits am Ende seiner Karriere. Und Key wäre seiner Meinung nach ein würdiger Nachfolger. "Ich sehe Key als den neuen Newey", so Albers.

Für Key wäre es eine Rückkehr zu Red Bull, denn bereits zwischen 2012 und 2018 stand er beim Schwesterteam Toro Rosso unter Vertrag, bevor er zu McLaren wechselte. Bei Toro Rosso sah er damals keine Zukunft mehr, weil das Team immer weniger Teile selbst entwickeln und immer mehr von Red Bull übernehmen wollte.


McLaren MCL35M: Shakedown in Silverstone

Ein Red-Bull-Comeback könnte schwierig werden, denn die Trennung erfolgte damals nicht ohne Spannungen. Albers könnte sich daher auch vorstellen, dass Key in den nächsten Jahren bei McLaren bleibt. "Wenn er kein signifikant besseres Angebot von einem Topteam wie Ferrari bekommt, dann denke ich, dass er dort bleiben wird", so Albers.

Mit Key holte McLaren 2020 WM-Platz drei und damit die beste Endplatzierung seit 2012.

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total Business Club

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!