powered by Motorsport.com

Die Zahlen sind da! So hat sich der Las Vegas GP für Liberty Media ausgezahlt

Der Las Vegas GP war für Formel-1-Eigentümer Liberty Media ein großes Wagnis - Nicht alles lief bei der Premiere nach Plan, doch am Ende zahlen sich die Mühen aus

(Motorsport-Total.com) - Der erste Grand Prix von Las Vegas im vergangenen November war für Liberty Media und die Formel 1 ein außergewöhnliches Unterfangen, das besser verlief, als man es sich hätte vorstellen können. Am Ende, fünf Monate nach der Premiere, steht fest: Das dritte USA-Rennen im Rennkalender der Königsklasse war ein voller Erfolg.

Titel-Bild zur News: Las Vegas GP

Der Las Vegas GP hat sich für Liberty Media ausgezahlt Zoom

Liberty Media war es gelungen, die örtlichen Behörden und die großen Casinos davon zu überzeugen, das Projekt zu unterstützen und die Einschränkungen in der Stadt zuzulassen, während das Unternehmen zum ersten Mal auch als Veranstalter eines Formel-1-Rennens auftrat und die damit verbundenen finanziellen Risiken übernahm.

Auf dem Weg dorthin gab es einige logistische Pannen, nicht zuletzt wegen eines defekten Wasserventildeckels, der das Chassis von Carlos Sainz' Ferrari zerstörte und dazu führte, dass das Training in den frühen Morgenstunden des Freitags abgebrochen wurde. Danach verlief alles ziemlich genau nach Plan, und die Zuschauer erlebten am Samstagabend ein unterhaltsames Rennen.

Wie immer in diesem Sport ist das, was wirklich zählt, das Endergebnis. Die finanziellen Auswirkungen sowohl für die Stadt als auch für Liberty ließen sich nur schwer abschätzen, aber jetzt, wo die Zahlen vorliegen, ist klar, dass sich die Veranstaltung für beide Seiten gelohnt hat.

Trotz hoher Kosten: Las Vegas GP zahlt sich aus

Bei der Bekanntgabe des Jahresergebnisses 2023 im Februar stellte Liberty fest, dass die Veranstaltung trotz der zusätzlichen Kosten, die mit der Ausrichtung des ersten Las Vegas GP verbunden waren, die Zahlen in die Höhe getrieben hat.

Im letzten Monat veröffentlichte Clark County ein detailliertes "Debriefing"-Dokument, in dem jeder Aspekt des Rennens und die Folgen für verschiedene öffentliche Einrichtungen sowie die finanziellen Auswirkungen insgesamt untersucht wurden.

In dem Bericht wurden einige der Herausforderungen, mit denen man konfrontiert wurde und die angesichts des Ausmaßes der Veranstaltung und ihres Standorts im Herzen des Strip unvermeidlich waren, ohne Umschweife beschrieben.

Der Las Vegas GP war am Ende eine tolle Show

Der Las Vegas GP war am Ende eine tolle Show Zoom

Es handelte sich um einen gewaltigen Kraftakt für die Infrastruktur der Stadt, der von der Vorbereitung des Flughafens auf den zusätzlichen Verkehr bis hin zu Behinderungen der örtlichen Verkehrsanbindung, Bedenken der Feuerwehr wegen pyrotechnischer Vorführungen und der Erteilung von Hunderten von Bewirtungs- und Alkohollizenzen alles umfasste.

F1-Premiere mit positiven & negativen Aspekten

Eines der interessantesten Details ist die Tatsache, dass der Bau der Grand-Prix-Plaza-Boxenanlage im Eiltempo vorangetrieben wurde, bevor die Genehmigungen erteilt wurden, was nach Ansicht der Behörden "unrealistische Erwartungen in Bezug auf die Fristen für die Planprüfung und die Rückmeldungen anderer Bauherren geweckt hat".

Auch Kommunikationsprobleme wurden hervorgehoben: "LVGP, die Formel 1 und die FIA müssen festlegen, wer für welche Aspekte des Rennwochenendes zuständig ist", heißt es in dem Bericht. Es gab aber auch viel Positives, nicht zuletzt die Erneuerung der Straßen in der Stadt, für die das Rennen bezahlt hat, sowie viele andere Aspekte des Wochenendes, die effizient abliefen.


Ja-Wort im verrücktesten Paddock der Saison!

Kevin Scheuren nimmt euch mit auf eine kleine Tour durch den Paddock beim Grand Prix von Las Vegas und zeigt unter anderem die Kapelle, in der Jacques Villeneuve geheiratet hat, und den "Heiligen Gral" der Formel 1, das Fahrerlager. Weitere Formel-1-Videos

Was für die lokalen Behörden und die Casinos, die die Veranstaltung unterstützt haben, jedoch am wichtigsten ist, sind die direkten finanziellen Auswirkungen. Und diese Zahlen sind beeindruckend. Es ist kein Zufall, dass das Rennen für Mitte November angesetzt war - die Zeit vor Thanksgiving ist für Las Vegas-Verhältnisse traditionell eine ruhige Zeit, und die Casinos sahen in der Formel 1 eine Möglichkeit, die Einnahmen zu steigern.

Gesamtnutzen: Fast 1,5 Milliarden Dollar!

Der Plan hat funktioniert, denn der wirtschaftliche Gesamtnutzen, der durch die Ausgaben der Besucher in Verbindung mit den Investitionen der LVGP in die Infrastruktur und den Veranstaltungsbetrieb entsteht, wird auf fast 1,5 Milliarden Dollar geschätzt.

Von dieser Gesamtsumme wurden 884 Millionen Dollar den Formel-1-Fans zugeschrieben. Es wurde festgestellt, dass sie 3,6-mal so viel ausgaben wie der durchschnittliche Besucher von Las Vegas, wobei etwa 20 Prozent von außerhalb der USA kamen.

Hinzu kommen 500 Millionen Dollar an Direktinvestitionen von Liberty, einschließlich des Baus des Grand Prix Plaza, sowie 80 Millionen Dollar für die Verbesserung der Straßen- und Energieinfrastruktur. Darüber hinaus nahmen der Staat, die Bezirke und die Gemeinden 77 Millionen Dollar an Steuern ein - ein Rekord für eine Veranstaltung -, während 52 Millionen Dollar an Löhnen und Gehältern generiert wurden.

Feuerwerk auf dem Konto: Der Las Vegas GP brachte dickes Geld

Feuerwerk auf dem Konto: Der Las Vegas GP brachte dickes Geld Zoom

Mit anderen Worten: Die Versprechungen hinsichtlich der positiven Auswirkungen auf die Stadt wurden durch die Realität bestätigt, während die Formel 1 ihrerseits die erwarteten Vorteile erntete.

Domenicali: "War ein unglaubliches Ereignis"

"Die Ergebnisse haben die Gründe bestätigt, warum wir nach Vegas gegangen sind", sagt F1-CEO Stefano Domenicali. "Es gab eine Möglichkeit für den amerikanischen Markt, ein weiteres Rennen auszurichten. Und wir hatten das Gefühl, dass Vegas eine großartige Gelegenheit sein könnte.

"Man darf natürlich nicht vergessen, dass wir alles in 15 Monaten gemacht haben. Die Leute von Liberty und LVGP in Las Vegas haben unter der Leitung von Renee Wilms, der Geschäftsführerin des Rennens, und allen Mitarbeitern hervorragende Arbeit geleistet, um eine einzigartige Veranstaltung auf die Beine zu stellen."

"Normalerweise gibt es in Las Vegas in jedem Casino eine andere Veranstaltung als in den anderen. Dies war eine Veranstaltung in der Stadt. Und da es das erste Mal war, mussten wir natürlich eine Menge Vorbereitungen treffen. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir den neuen Asphalt vorbereiten mussten, und das war eine ziemlich schwere Aufgabe - eine, die übrigens der Gemeinde zugutekommt."

Die gewaltige Kulisse mit dem Las Vegas Sphere

Die gewaltige Kulisse mit dem Las Vegas Sphere Zoom

"Aber in diesem Jahr wird die Arbeit, die wir in der Stadt durchführen werden, viel weniger aufwändig sein, weil die Grundlage bereits geschaffen wurde. Das ist also etwas, das Teil der Erfahrung des ersten Jahres sein wird. Wenn man sich das Ergebnis der wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Stadt ansieht, bestätigt es, dass es ein unglaubliches Ereignis war. Viel größer als der Superbowl, nur um einen Vergleich zu ziehen."

Formel 1 profitiert vom Las Vegas GP

Liberty hält sich mit Angaben zu den konkreten finanziellen Vorteilen für das Unternehmen zurück - es beruft sich auf die Tatsache, dass es nie Einzelheiten zu den Einnahmen aus anderen Rennen bekannt gibt -, aber es ist klar, dass die Veranstaltung ihren Zweck erfüllt hat, nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch um das Profil des Sports zu schärfen und zu verbessern.

"Es hat funktioniert, und zwar vor allem in Bezug auf die allgemeine Wahrnehmung des Images der Formel 1 in Las Vegas, das in die ganze Welt getragen wurde", sagt Domenicali. "Und das war im ersten Jahr genauso wichtig wie die direkten wirtschaftlichen Auswirkungen und die Investitionen von Liberty."

"Natürlich wollen wir sicherstellen, dass die Investition als Liberty erneuerbar sein wird, und das wird geschehen. Es ist der Grund, warum Sie dieses Element Jahr für Jahr wachsen sehen werden." Der Vorstandsvorsitzende von Liberty Media, Greg Maffei, glaubt, dass sich das finanzielle Bild verbessern wird, wenn die einmaligen Anlaufkosten absorbiert werden und die Einnahmen in den kommenden Jahren steigen.

Im zweiten Jahr wird alles reibungsloser

In der Zwischenzeit werden das Boxengebäude und die umliegenden Grundstücke ganzjährig anderweitig genutzt und beginnen, Einnahmen zu erzielen. "Da wir uns sehr beeilt haben, um Las Vegas in Rekordzeit fertigzustellen, wurden viele Dinge getan, um den Fans ein großartiges Erlebnis zu bieten und sicherzustellen, dass wir pünktlich fertig werden", sagt er.

"Und mit dem Vorteil, dass wir nun mehr Zeit haben, können wir viele Dinge optimieren. So wurde zum Beispiel eine Brücke über eine der Straßen gebaut, deren Kosten wir tragen und die nicht wieder anfallen werden. Ich denke, wir werden lernen, wie wir das auf eine kosteneffizientere Weise tun können."


Fotos: F1: Grand Prix von Las Vegas (USA) 2023


"Ich kann sagen, dass der LVGP einen positiven Beitrag zu den Einnahmen von FWON im Jahr 2023 geleistet hat, und mit den Kostenoptimierungsmaßnahmen, die wir besprochen haben, und offen gesagt einem größeren Interesse an dem Rennen und verbesserten potenziellen Preispunkten, denke ich, dass wir 2024 einen größeren Beitrag sehen werden", so Maffei.

Domenicali räumt ein, dass nicht alles nach Plan gelaufen ist, aber er glaubt, dass das zweite Jahr angesichts der gewonnenen Erkenntnisse reibungsloser verlaufen wird. "Natürlich gab es im ersten Jahr einige Herausforderungen zu bewältigen", sagt der Italiener. "Aber das ist Teil der normalen Lernkurve, wenn man zum ersten Mal an einem neuen Ort ist.

"In diesem Jahr wird es darum gehen, sich auf die Elemente zu konzentrieren, die den Erfolg des Rennens ausgemacht haben, und die Qualität der Dinge zu verbessern, von denen wir bereits wissen, dass wir sie tun müssen."

Formel 1 richtet Fokus auf die Fans

Einer der Hauptkritikpunkte an der ersten Veranstaltung waren die Ticketpreise und der offensichtliche Fokus auf Großspender und VIP-Hospitalities. Das ändert sich 2024 mit einem neuen Angebot an billigeren Tickets. Um die Einheimischen anzusprechen, erhielten die Einwohner Nevadas einen dreitägigen Vorsprung vor dem Rest der Welt, als die Tickets im letzten Monat in den Verkauf gingen.

"Wir müssen den Fans, die nicht so viel Geld ausgeben, ein gewisses Erlebnis bieten, denn das ist Teil des Spiels", sagt Domenicali. "Das ist der neue Schritt, auch neuen Fans die Möglichkeit zu geben, denn wir haben die Möglichkeit, ihnen etwas zu zeigen, und deshalb werden wir dieses Jahr zum ersten Mal eine allgemeine Eintrittskarte anbieten."

Aufgebrachte Fans beim Formel-1-Rennen in Las Vegas

Die Fans waren nicht glücklich, aber auch das soll sich ändern Zoom

"Wir dürfen nicht vergessen, dass viele Leute auf dem Markt noch nicht wissen, was die Formel 1 ist. Wir haben also auch die Pflicht, dafür zu sorgen, dass wir einem neuen Publikum die Möglichkeit geben, zu kommen."

Es wird spannend sein zu sehen, wie sich die zweite Veranstaltung in Bezug auf das Interesse der Öffentlichkeit und der Unternehmen entwickelt. Der Neuigkeitswert wird verschwunden sein, aber wird das zusätzliche Interesse derjenigen, die sich im ersten Jahr zurückgehalten haben, weil sie sehen wollten, wie das Ganze funktioniert, dies wieder wettmachen?

Las Vegas GP bleibt "einmalige Gelegenheit"

Eines ist sicher: Liberty hat nicht vor, das Las-Vegas-Experiment zu wiederholen und andere Veranstaltungen zu veranstalten. "Ich glaube, wir haben uns aus verschiedenen Gründen für Las Vegas entschieden", sagt Maffei.

"Wir dachten, es sei eine einmalige Gelegenheit, den Sport zu promoten, und auch in Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit eine einmalige Gelegenheit. Wir wollten eine Menge darüber lernen, wie man Promoter ist, und uns bei anderen Promotern glaubwürdiger machen."

"Ich weiß nicht, ob es viele Gelegenheiten wie Vegas gibt, bei denen wir sagen, dass wir das unbedingt machen wollen. Vielleicht gibt es in Zukunft Gelegenheiten, bei denen wir mit Veranstaltern zusammenarbeiten können."

Drohnen bei der Eröffnung in Las Vegas

Der Las Vegas GP bleibt eine feste Größe im Rennkalender Zoom

"Einigen Veranstaltern mangelt es an Kapital, anderen an bestimmten Fähigkeiten. Und es gibt Dinge, die wir mit einbringen könnten. Aber in vielen Fällen bringen unsere Projektträger lokales Wissen, lokale Kontakte und lokale Stärken mit, die sehr wertvoll sind. Und wir wären nicht unbedingt in der Lage, diese zu ersetzen."

"Wenn wir also darüber nachdenken, dies zu verbessern und zusammenzuarbeiten, halte ich das für den wahrscheinlicheren Weg, als zu denken, dass wir zu einem Promoter für eine Reihe von Rennen werden."