powered by Motorsport.com
  • 11.05.2015 · 10:02

  • von Stefan Ziegler

Die Testpiloten in Barcelona: Gutierrez vor Ferrari-Debüt

Bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona fahren nicht nur die Stammpiloten: Wer wann und bei welchem Team im Auto sitzt, erfahren Sie in unserer Übersicht!

(Motorsport-Total.com) - Im Anschluss an den Großen Preis von Spanien in Barcelona reist der Formel-1-Tross nicht sofort weiter. Denn der Circuit de Catalunya ist der Schauplatz für die ersten Testfahrten während der Formel-1-Saison 2015. Dort greifen aber nicht nur die Stammpiloten ins Lenkrad. Gleich mehrere Testfahrer dürfen sich auf Kilometer in den aktuellen Autos freuen. Auch Pascal Wehrlein ist dabei.

Esteban Gutierrez

Esteban Gutierrez gibt in dieser Woche sein Fahrdebüt für den Ferrari-Rennstall Zoom

Der Deutsche sitzt beim Testauftakt am Dienstag zunächst für Force India im Rennwagen, wechselt zum Mittwoch aber in den Mercedes, den Nico Rosberg dann für ihn freimacht. WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton ist bei den Probefahrten in Spanien nicht im Einsatz. Dafür bekommen bei Ferrari gleich zwei Nachwuchspiloten ihre Chance: GP2-Pilot Raffaele Marciello und Esteban Gutierrez testen.

Letzterer, bis zur Formel-1-Saison 2014 noch Stammpilot bei Sauber, darf erstmals im Ferrari-Cockpit Platz nehmen. "Man kann sich sicher vorstellen, dass das etwas Besonderes für mich ist", sagt der Mexikaner bei 'Autosport'. "Dergleichen war zu Saisonbeginn noch nicht geplant. Aber jetzt kriege ich die Gelegenheit, das Auto zu fahren. Das ist eine gute Chance für mich, meine Eindrücke zu schildern."

Nur Force India und Ferrari ohne Stammfahrer

Bisher war Gutierrez ausschließlich als virtueller Testfahrer in das Projekt eingebunden. "Nun kann ich erkennen, wie gut der Simulator mit der Rennstrecke korreliert. Es wird also ein wichtiger Tag", meint er. "Für mich wird es einer der wichtigsten in meiner Karriere. Und wenn dieser Einsatz nicht geplant war und sie ihn mir dennoch bieten, ist das eine positiv. Es bedeutet, ich habe bisher gute Arbeit geleistet."


Fotostrecke: Die Formel-1-Motorhomes

Ferrari ist übrigens nicht das einzige Team, das keinen seiner Stammpiloten fahren lässt. Auch bei Force India kommt neben Testpilot Wehrlein ein weiterer Nachwuchsfahrer mit Simulator-Erfahrung, Nick Yelloly, zum Zuge. Und nicht nur Wehrlein (Force India/Mercedes) und Marciello (Ferrari/Sauber) stemmen Doppeleinsätze, sondern auch GP2-Nachwuchspilot Pierre Gasly (Toro Rosso/Red Bull).

Vom Formel-1-Stammpersonal sind neben Rosberg auch Daniil Kwjat, Felipe Massa, Pastor Maldonado, Carlos Sainz und Marcus Ericsson unterwegs - aber jeweils nur an einem Tag. Die restliche Zeit dürfen Alex Lynn (Williams) und Jolyon Palmer (Lotus) übernehmen. Einzig McLaren hat bisher noch keine Fahrer nominiert. Und Marussia-Manor lässt den Test komplett aus und fährt nicht.

Das Testaufgebot der Teams (Dienstag/Mittwoch):

Mercedes: Nico Rosberg/Pascal Wehrlein
Ferrari: Raffaele Marciello/Esteban Gutierrez
Red Bull: Daniil Kwjat/Pierre Gasly
Williams: Felipe Massa/Alex Lynn
McLaren: Oliver Turvey/Jenson Button
Lotus: Pastor Maldonado/Jolyon Palmer
Force India: Pascal Wehrlein/Nick Yelloly
Toro Rosso: Pierre Gasly/Carlos Sainz
Sauber: Marcus Ericsson/Raffaele Marciello
Marussia-Manor: keine Teilnahme am Test

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Folgen Sie uns!