powered by Motorsport.com

Daniel Ricciardo über Red-Bull-Ansatz: "Sie wollen die Konkurrenz vernichten"

"Man muss das bewundern", sagt Daniel Ricciardo über die Arbeitsweise von Red Bull - Dass sich das gegenüber 2023 erneut gesteigert hat, beeindruckt den Australier

(Motorsport-Total.com) - Nach den Formel-1-Testfahrten in Bahrain sind sich so gut wie alle Fahrer einig, dass der Weltmeistertitel wohl auch 2024 an Max Verstappen und Red Bull gehen wird. Jedenfalls rechnen sich Fernando Alonso und Co. "geringere Chancen" aus, in diesem Jahr ein Rennen zu gewinnen, wie der Spanier sagt.

Titel-Bild zur News: Max Verstappen

Max Verstappen im neuen RB20: Fährt Red Bull damit wieder allen davon? Zoom

Dabei scheint Red Bull mit dem RB20 noch einmal einen Schritt gegenüber dem ohnehin schon dominanten RB19 gemacht zu haben. Auf die Steigerung angesprochen, sagt Daniel Ricciardo: "Ich lache, weil ich überrascht bin, aber ich bin es auch nicht."

Er kennt die Arbeitsweise bei Red Bull aus eigener Erfahrung, schließlich war er von 2014 bis 2018 selbst Stammfahrer dort. In dieser Saison tritt er wie schon 2023 für das Schwesterteam an, das mittlerweile unter dem Namen Racing Bulls firmiert.

"Ich habe das Gefühl, dass es ein Team ist, das am besten funktioniert, wenn es gewinnt", sagt Ricciardo über Red Bull. "Und ich habe das Gefühl, wenn sie gewinnen, dann wollen sie einfach nur alles... Ja, sie wollen die Konkurrenz vernichten."

"Es ist nicht so wie: 'Okay, jetzt gewinnen wir. Lass uns in den Urlaub fahren.' Es ist eher: "Jetzt lass uns so richtig Gas geben.' Ich denke, so sind sie in dieses Jahr gegangen. Nach der dominanten Saison 2023 kommen sie mit einem Auto, wo ich mir denke 'Wow'. Ich habe das Gefühl, dass sie die meisten Updates eingeführt haben, die es gibt. Das will wirklich etwas heißen", hält der Australier fest.

Ricciardo schwärmt über Adrian Newey

In dem Zusammenhang hebt Ricciardo vor allem die Arbeit von Design-Mastermind Adrian Newey hervor: "Ich weiß, dass es sind mehr als nur Adrian beteiligt. Aber er ist offensichtlich ein großer Teil davon. Und es ist ziemlich cool, das zu sehen."

Dass Red Bull nach 2023 offenbar in der Lage war, mit dem neuen Auto noch eine Schippe draufzulegen, ringt Ricciardo Respekt ab. "Ob ich nun zur Familie gehöre oder nicht, als Fan muss man diese Art von unnachgiebiger Herangehensweise und Reaktion auf ein so starkes Jahr in gewisser Weise bewundern."

"Ich weiß, dass die Fans, die auf der Couch sitzen und zuschauen, denken: 'Nein, ich will, dass jemand Red Bull dieses Jahr herausfordert.' Aber man muss ihren Ansatz bewundern."

Auf die Frage, ob er glaubt, dass Red Bull 2024 in der Lage sein wird, alle Rennen zu gewinnen, bleibt der Racing-Bulls-Pilot aber noch zurückhaltend. "Oh... Das scheint fast unmöglich. Weil es einfach so viele Rennen gibt", argumentiert Ricciardo.


Formel-1-Autos 2024: Red Bull RB20

Red Bull wird Rennen gewinnen, aber alle?

"Es hängt auch davon ab, ob es ein Regenrennen oder so etwas geben wird. Sie haben zwar ein neues Auto für die Saison und ich bin mir sicher, dass es immer noch ein siegfähiges Auto sein wird. Aber ich weiß nicht, es ist zu früh, um sicher zu sein, dass es so dominant sein wird wie im vergangenen Jahr."

Trotzdem ist Ricciardo überzeugt: "Sie werden Rennen gewinnen. Ich bin sicher, dass sie das werden. Aber ich weiß nicht. Ich würde noch nicht so weit gehen zu sagen, dass sie unschlagbar sein werden. Ich denke, die Formel 1 ist zu unberechenbar, um unschlagbar zu sein. Also denke ich, dass sie sich sehr gut schlagen werden, aber ja, es ist noch zu früh, um diese Art von Zuversicht zu haben."

Im vergangenen Jahr schrammte Red Bull an einem glatten Durchmarsch nur knapp vorbei. Von 22 Grand-Prix-Rennen konnte das Team 21 gewinnen, 19 mit Verstappen und zwei mit Sergio Perez. Einzig der Sieg in Singapur ging an Ferrari-Pilot Carlos Sainz.