powered by Motorsport.com

Charles Leclerc: Mittelteil der Saison 2022 war "super frustrierend"

Vom WM-Leader zum abgehängten Zweitplatzierten: Charles Leclerc blickt auf eine Saison voller Höhen und Tiefen zurück - Was ihn dabei besonders frustrierte

(Motorsport-Total.com) - Für Charles Leclerc begann die Formel-1-Saison 2022 verheißungsvoll. Die ersten drei Rennen führte der Ferrari-Pilot die WM-Tabelle an. Sein Vorsprung auf Red-Bull-Konkurrent Max Verstappen summierte sich auf bis zu 46 Punkte.

Charles Leclerc

Leclerc schmerzt vor allem der große Punkteverlust gegenüber Verstappen Zoom

Doch dann begann die Siegesserie von Verstappen und Leclerc geriet, auch bedingt durch Ausfälle und Strategiefehler, zusehends ins Hintertreffen. Am Ende war er schließlich chancenlos. Verstappen wurde mit 146 Punkten Vorsprung Weltmeister.

Nach seinem Fazit dieser Saison gefragt, sagt Leclerc: "Es ist schwierig, ein Fazit zu ziehen. Ich meine, wenn ich einen Schritt zurücktrete und bedenke, wie weit wir im Vergleich zum vergangenen Jahr gekommen sind, ist es ein erstaunlicher Schritt nach vorne."

"Aber natürlich kann ich die Mitte der Saison nicht ignorieren, die super frustrierend war. Wir haben die Meisterschaft mit einem großen Punktevorsprung angeführt, um sie dann mit einem großen Punkterückstand zu beenden. Und das war ein frustrierender Teil der Saison", fasst der Ferrari-Pilot sein Rennjahr zusammen.

Was für 2023 zu tun ist, liegt auf der Hand: "Alles in allem müssen wir einfach alle Fehler, die wir in diesem Jahr gemacht haben, ausmerzen und versuchen, uns für das nächste Jahr zu verbessern." In der Endphase der Saison sah er bereits Fortschritte.


Kommentar: Braucht Ferrari einen zweiten Chef?

Mattia Binotto könnte als Ferrari-Teamchef abgelöst werden. Aber wäre nicht eine Doppelspitze, bei der Binotto bleiben kann, die beste Lösung? Weitere Formel-1-Videos

"Ich denke, wir haben in den letzten Rennen wirklich einen Schritt nach vorne gemacht, was die Strategie und die Art und Weise angeht, wie wir Entscheidungen getroffen haben", hält Leclerc fest, schränkt aber ein: "Leider war es etwas schwieriger, das zu zeigen, weil die Pace nicht so gut war wie zu Beginn der Saison."

Dennoch sei er zuversichtlich, dass es im nächsten Jahr gelingt, "Red Bull in Sachen Pace einzuholen". Doch jetzt stehen die Zeichen erst einmal auf Auszeit.

Angesprochen auf die Winterpause verrät Leclerc: "Ich versuche, so wenig wie möglich zu tun. Natürlich war es eine lange Saison und nächstes Jahr wird sie noch länger. Also ja, ich werde mich einfach mit Familie und Freunden entspannen."

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt