powered by Motorsport.com
  • 06.10.2022 · 09:25

  • von Kevin Hermann, Co-Autor: Matt Kew

Budgetstreit: Vettel und Alonso vertrauen der FIA

Die Formel-1-Piloten haben vollstes Vertrauen in die FIA beim Konflikt um die Budgetgrenze, fordern jedoch harte Strafen für mögliche Regelbrüche der Teams

(Motorsport-Total.com) - Fernando Alonso sagt, er habe volles Vertrauen in die FIA und hege "keinerlei Zweifel" daran, wie der Automobilweltverband mit Verstößen gegen dem Kostendeckel der Formel 1 umgehen wird. Die FIA hat die Veröffentlichung der Zertifikate zur Einhaltung des Kostendeckels für die Saison 2021 auf Montag verschoben, nachdem sie ursprünglich für Mittwoch erwartet worden waren.

Fernando Alonso

Fernando Alonso und FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem Zoom

Dies geschah inmitten von Spekulationen, dass Red Bull und Aston Martin 2021 das Limit von etwa 145 Millionen Dollar überschritten haben. Die möglichen Strafen umfassen Geldstrafen, die Suspendierung von Veranstaltungen, Punktabzüge, Einschränkungen bei aerodynamischen Tests und eine reduzierte zukünftige Kostenobergrenze.

Da die Beziehung zwischen der Formel 1 und der FIA jedoch zerrüttet ist (letztere hat beispielsweise den vorläufigen Rennkalender für 2023 bekannt gegeben) und Beschwerden über die Ungereimtheiten bei der Rennleitung laut wurden, ist die öffentliche Wahrnehmung des Dachverbands derzeit schwierig.

Alonso: "Habe in keiner Hinsicht Zweifel" an FIA

Der zweimalige Formel-1-Champion Alonso sagt jedoch, dass er volles Vertrauen in FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem und die Lernbereitschaft der Organisation habe, im Gegensatz zur Vergangenheit.

Auf die Frage, wie groß sein Vertrauen in die FIA sei, sagt der Alpine-Pilot: "Sehr hoch, um ehrlich zu sein. Wie ich schon ein paar Mal gesagt habe, habe ich großes Vertrauen in Mohammed, den Präsidenten, und sein Team. Ich denke, es gibt noch ein paar Dinge an den Rennwochenenden und bei der Konstanz und anderen Themen, mit denen wir von Rennen zu Rennen konfrontiert werden, die wir verbessern können."

"Sie sind aber bereit, zu lernen und sich zu verbessern, was im Vergleich zur Vergangenheit sehr positiv ist. Bei anderen Dingen, außerhalb des Racings und abseits der Strecke, vertraue ich voll und ganz auf das, was sie tun, und auf das, was nächste Woche in Bezug auf die Kostendeckelung herauskommen wird und wie sich der Sport in die Zukunft bewegt. Ich habe in keiner Hinsicht Zweifel."

Alonso hatte nach dem ersten Grand Prix von Miami in dieser Saison ein Gespräch mit bin Sulayem geführt, um "reinen Tisch" zu machen, nachdem er den Rennkommissaren "Inkompetenz" vorgeworfen hatte, weil er bei einem Zweikampf mit Mick Schumacher von der Strecke abgekommen war und dafür eine Strafe kassiert hatte.

Vettel glaubt an Fairness und Unabhängigkeit der FIA

Auch Sebastian Vettel sprach am Donnerstag vor dem Japan-Grand-Prix zu den Medien und meint, es sei eine "Selbstverständlichkeit", der Sportbehörde zu vertrauen, da sonst "alles, was in deiner Welt existiert, erschüttert wird".

Der viermalige Weltmeister antwortet auf die Frage, wie groß sein Vertrauen in die FIA sei: "Wir wollen fair behandelt werden, wenn wir gegen andere antreten und danach beurteilt werden. Man muss darauf vertrauen, dass es ein Reglement gibt, das es jedem ermöglicht, die gleichen Chancen auf den Sieg zu haben."

"Wenn man anfängt, daran zu zweifeln, weiß ich nicht, was dann kommt. Unser Sport ist auch kompliziert. Es ist nicht so einfach. Es gibt nicht immer nur schwarz und weiß, also ist es wahrscheinlich nicht einfach, in dieser Position zu sein."


Kommentar: Keine Gnade für die FIA!

Verspäteter Start des F1-Rennens in Singapur, keine konsequenten Strafen für klare Vergehen und ein Sieger, der erst drei Stunden nach Rennende feststeht. Die FIA ist auch 2022 in Erklärungsnot! Weitere Formel-1-Videos

"Andererseits ist es ein großes Geschäft und muss kontrolliert werden. Es muss von einem unabhängigen Gremium kontrolliert werden, sodass man sich nicht vorstellen kann, dass dieses Gremium nicht unabhängig ist oder einer der beiden Seiten zugeneigt ist. Ich denke also, dass man dem Dachverband vertrauen muss."

Auch Vettel hatte in dieser Saison schon mit der FIA zu tun. Der Aston-Martin-Pilot wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro auf Bewährung verurteilt, weil er die Fahrerbesprechung beim Großen Preis von Österreich vorzeitig verließ und nach Ansicht der FIA seiner "Vorbildfunktion" nicht gerecht wurde.

Neben den beiden erfahrenen Formel-1-Weltmeistern haben sich auch die anderen Fahrer zur Budget-Kontroverse geäußert, so zum Beispiel Mercedes-Pilot George Russell, der zudem Direktor der Fahrergemeinschaft der GPDA ist.

Russell: Sanktionen für Verstoß sind "ziemlich einfach"

"Es ist nicht meine Aufgabe, in diese Details einzutauchen, und ich werde einfach abwarten, wie die Ergebnisse am Montag aussehen. Aber ich weiß aus unserer Erfahrung bei Mercedes, wie hart das ganze Team gearbeitet hat, um innerhalb der Kostengrenze zu bleiben."

"Wir wissen, dass wir mehr Leistung bringen könnten, wenn wir mehr Geld zur Verfügung hätten. So einfach ist das. Ich vertraue einfach darauf, dass Mohammed und die FIA eine angemessene Strafe für jeden verhängen werden, der für schuldig befunden wird", so Russell.

Für den Mercedes-Fahrer wäre es zudem "ziemlich einfach" eine angemessene Strafe für einen möglichen Verstoß zu finden: "Man kann davon ausgehen, dass der zu viel gezahlte Betrag dem Budget für das nächste Jahr abgezogen wird und wahrscheinlich noch ein bisschen mehr als Strafe hinzukommt."

Ferrari-Piloten fordern bei Verstoß Strafe für Red Bull

Wie auch Russell betont Ferrari-Pilot Charles Leclerc, dass man sein Team im Entwicklungsrennen viel weiter wäre, wenn man denn mehr Geld ausgeben könnte, weshalb er saftige Strafen für diejenigen fordert, die sich nicht an die Budgetobergrenze gehalten haben.


Muss Verstappen die WM 2021 aberkannt werden?

Singapur: Thema diesmal ist nicht nur das Freitagstraining, sondern ein potenzieller Skandal, der sich rund um Red Bull zusammenbraut. Weitere Formel-1-Videos

"Wenn wir mehr Geld ausgeben können, sind wir natürlich schneller auf der Strecke", sagt der Monegasse. "Wenn also ein Team in dieser Hinsicht für schuldig befunden wird, sollte es bestraft werden. Was ist dann die Strafe? Ich bin nicht derjenige, der das entscheidet, aber es sollte auf jeden Fall bestraft werden!"

Sein Teamkollege Carlos Sainz fügt hinzu: "Ich habe keine Ahnung, ob Red Bull die Obergrenze überschritten hat, ich hoffe nur, dass sie, falls dies der Fall sein sollte, eine dem Verstoß entsprechende Strafe erhalten."

Verstappen unbeeindruckt: "Konzentriere mich aufs Fahren"

"Wir alle wissen, wie wichtig die Entwicklung in der Formel 1 ist, sie ist das Herzstück der Formel 1, wenn man also diese Regel überspringt, muss es mit Sicherheit eine hohe Strafe geben. Welche [Regeln] gibt es? Um ehrlich zu sein, lese ich die FIA-Regelbücher nicht", gesteht der Spanier.

"Ich habe keine Ahnung. Das ist am Ende Sache der FIA, zu entscheiden, was ihrer Meinung nach die Regeln sind, wenn es ein Regelwerk und eine Reihe von Strafen gibt, die bereits festgelegt sind, je nachdem, um wie viel man die Budgetgrenze überschritten hat."

Weltmeister Max Verstappen, der als Red-Bull-Fahrer direkt von der Kontroverse betroffen ist, will sich hingegen aus der Thematik raushalten: "Um ehrlich zu sein, beschäftige ich mich nicht wirklich mit dieser Art von Dingen", sagt er in der Pressekonferenz vor dem Japan-Wochenende.

"Ich meine, das ist Sache der Teams und der FIA, und ich muss mich einfach auf das Fahren konzentrieren. Dazu gibt es nicht viel mehr zu sagen. Ich denke, wir werden es am Montag herausfinden."

Neueste Kommentare