powered by Motorsport.com
  • 08.08.2022 · 13:01

  • von Kevin Hermann, Co-Autor: Adam Cooper

Boom geht weiter: Formel 1 mit Umsatzwachstum von 49 Prozent

Das erhöhte Zuschauerinteresse trägt Früchte bei den Einnahmen der Formel 1 und der Teams: "Rekordbesucherzahlen auf den Tribünen und im Paddock Club"

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 verzeichnete im zweiten Quartal 2022 mit einem Anstieg des Umsatzes um 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr eine weitere dramatische Verbesserung ihrer finanziellen Leistung. In beiden Saisons wurden im Zeitraum April bis Juni sieben Grands Prix ausgetragen, was einen guten Vergleich ermöglicht, da die Auswirkungen der Pandemie COVID-19 nachgelassen haben.

Stefano Domenicali, Ross Brawn

Formel-1-CEO Stefano Domenicali und Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn Zoom

Die Anzahl der Rennen ist von Bedeutung, da die Formel 1 ihre Einnahmen über das Jahr verteilt, je nachdem, wie viele Veranstaltungen in jedem Quartal stattfinden.

In der ersten Hälfte des Jahres 2021 fanden die Rennen immer noch vor einer begrenzten Anzahl von Zuschauern statt, während die lukrative Paddock-Club-Hospitality-Sparte nach der Pandemie noch nicht wieder auf Touren gekommen war.

Wo die Formel 1 mehr Geld verdient

Der Paddock Club ist jetzt nicht nur wieder voll einsatzfähig, sondern auch beliebter denn je. Die Wiedereröffnung hat dazu beigetragen, dass der Umsatz von 501 Millionen Dollar im zweiten Quartal 2021 auf 744 Millionen Dollar im gleichen Zeitraum dieses Jahres gestiegen ist.

Innerhalb dieser Zahl stiegen die Haupteinnahmen aus Rennpromotion, -übertragung und -sponsoring um 35 Prozent von 464 auf 678 Millionen Dollar, während die sonstigen Einnahmen - hauptsächlich Paddock Club und Fracht - um 214 Prozent von 37 auf 116 Millionen Dollar stiegen.

Ein Betriebsverlust von 43 Millionen Dollar im zweiten Quartal 2021 wurde in diesem Jahr in einen Gewinn von 49 Millionen Dollar umgewandelt. Insgesamt teilten sich die zehn Formel-1-Teams Zahlungen in Höhe von 368 Millionen Dollar, gegenüber 308 Millionen Dollar im zweiten Quartal 2021.


Alonso & Aston: Rollen bald die ersten Köpfe?

Fernando Alonso und Lawrence Stroll: Man muss damit rechnen, dass "Köpfe rollen können bei Aston Martin", glaubt Formel-1-Experte Marc Surer. Weitere Formel-1-Videos

Bei der Erläuterung der Ergebnisse betont Liberty Media, dass alle drei Bereiche der Primäreinnahmen im Jahr 2022 gesteigert wurden: "Die Einnahmen aus der Rennpromotion stiegen aufgrund höherer Gebühren, die durch den unterschiedlichen Mix der durchgeführten Veranstaltungen und vertragliche Gebührenerhöhungen erzielt wurden."

"Die Medienrechte stiegen aufgrund des Wachstums der F1TV-Abonnementeinnahmen und höherer Gebühren im Rahmen neuer und erneuerter vertraglicher Vereinbarungen."

"Die Einnahmen aus dem Sponsoring stiegen aufgrund der Einkünfte neuer Sponsoren und höherer rennspezifischer Einnahmen, die aus der unterschiedlichen Mischung der durchgeführten Veranstaltungen resultierten", heißt es im Quartalsbericht.

Formel 1 rechnet nicht mit weiteren COVID-Einschränkungen

Liberty wies darauf hin, dass COVID auch im vergangenen Jahr noch ein wichtiges Thema war: "Während des gesamten Jahres 2021 und insbesondere in der ersten Hälfte der Saison war die Teilnahme an den Rennen aufgrund der Pandemie eingeschränkt, und der Paddock Club war in der ersten Hälfte nicht in Betrieb."

"Die Formel 1 erwartet nicht, dass ihre Ergebnisse im Jahr 2022 durch solche Kapazitätsbeschränkungen beeinträchtigt werden, obwohl die Besucherzahlen von den zuständigen Regierungsbehörden weiterhin für jedes einzelne Rennen geprüft werden."

"In der ersten Hälfte der Saison 2022 verzeichnete die Formel 1 sowohl auf den Tribünen als auch im Paddock Club Rekordbesucherzahlen."

Neueste Kommentare