powered by Motorsport.com
  • 09.03.2007 · 12:23

BMW Sauber F1 Team: Spannung vor Australien

Bei den Teamvorschauen ist das BMW Sauber F1 Team schon mal Erster - Heidfeld, Kubica, Vettel, Theissen und Rampf blicken auf Melbourne

(Motorsport-Total.com) - Nach intensiven Testfahrten auf den Rennstrecken Valencia, Barcelona, Jerez und Bahrain geht der BMW Sauber F1.07 ins erste Rennen. Das BMW Sauber F1 Team hatte in seiner Debütsaison 2006 als WM-Fünfter besser als erwartet abgeschnitten. Für 2007 gilt die Zielvorgabe: im Rennen weitere Podestplätze aus eigener Kraft einfahren. In der WM-Wertung der Konstrukteure soll der Rückstand zur Spitze weiter abgebaut werden. 2006 betrug er allein gegenüber dem viertplatzierten Team 50 Punkte.

Nick Heidfeld

Nick Heidfeld zählt 2007 zu den heißen Außenseitern auf den WM-Titel

Neben den Stammfahrern Nick Heidfeld (29) und Robert Kubica (22) kommt am Freitagvormittag auch Test- und Ersatzfahrer Sebastian Vettel (19) zum Einsatz. Freitags stehen den Teams jetzt zwei je 90-minütige Testsitzungen zur Verfügung. Dabei dürfen maximal zwei Fahrzeuge pro Trainingseinheit eingesetzt werden. Insgesamt kann das Team am Freitag acht Reifensätze verwenden (vier von jeder Spezifikation), die anschließend zurückgegeben werden müssen. Am Samstag erhält jeder Fahrer zehn neue Sätze (fünf von jeder Spezifikation), mit denen er den Rest des Wochenendes bestreitet. Vor dem Training am Samstag dürfen die Autos neuerdings mit frischen Motoren bestückt werden, deren maximale Drehzahl 2007 auf 19.000 Umdrehungen pro Minute limitiert ist. Die Motoren müssen weiterhin zwei Rennwochenenden durchhalten.#w1#

Fahrer kommen gerne nach Australien

Im Rennen müssen die Teams beide Spezifikationen der neuen Einheitsreifen Bridgestone Potenza verwenden. Die unterschiedlichen Reifen werden so markiert sein, dass die Wahl auch für die Zuschauer nachvollziehbar ist. Aus dieser strategischen Aufgabe ergibt sich eine zusätzliche Unbekannte vor einer Saison, die nach zahlreichen Personalwechseln und Neuerungen an Spannung ohnehin kaum zu überbieten scheint.

Nick Heidfeld: "Australien ist mein Lieblingsreiseland von allen Grand-Prix-Austragungsorten. Ich bin vom Test in Bahrain mit meiner Familie direkt dorthin geflogen, um mir einiges anzuschauen und mich auch an die Zeitzone und das Klima zu gewöhnen. Der Kurs im Albert Park ist schön und anspruchsvoll. Weil er ja keine permanente Strecke ist, hat man am Anfang immer sehr wenig Grip. Von daher wird es helfen, dass jetzt freitags mehr gefahren wird. Dadurch sollte schnell Gummiabrieb auf den Asphalt kommen. Nachdem wir bei den Testfahrten recht schnell waren, aber leider nicht besonders zuverlässig, wird für uns das Wichtigste, beim ersten Rennen des Jahres ins Ziel zu kommen."

Robert Kubica: "Der Albert Park ist einer meiner Lieblingsstrecken, weil er teilweise ein Straßenkurs ist. Es gibt auch ein paar Auslaufzonen, das macht es etwas einfacher. Es gibt wenig Grip und relativ viele Bodenwellen. Während des Wochenendes verbessern sich die Bedingungen enorm. Man muss das Auto verändern und verstehen, wie es reagieren wird. Ich mag den Kurs sehr, er ist eine Herausforderung. Enge Kurven und Vollgaspassagen folgen aufeinander."

Sebastian Vettel: "Ich war noch nie in Australien und freue mich sehr darauf, in Melbourne dabei zu sein und dort zu fahren. Die Strecke sieht sehr interessant aus. Der Start der Saison ist sehr wichtig. Wenn es von Anfang an gut läuft, ist vieles einfacher. Dass wir Potenzial haben, haben wir bei den Tests gezeigt. Allerdings hatten wir auch noch einige Schwierigkeiten. Ich freue mich mit dem Team, dass es jetzt endlich losgeht."

Theissen wünscht sich ähnlich gutes Abschneiden wie 2006

Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor: "Im vergangenen Jahr haben wir im Albert Park sehr gut abgeschnitten. Es wäre schön, wenn wir auch diesmal am Sonntagabend etwas zu feiern hätten. Prognosen sind weiterhin schwierig. Die Konkurrenz hat uns zeitweise hoch gelobt, aber wir hatten auch einige Probleme bei den Tests. Wie immer ist es ein Wettlauf mit der Zeit, dem Auto bis zum ersten Einsatz Rennreife anzuerziehen."

"Wir freuen uns, dass Melbourne 2007 wieder den Saisonauftakt bildet. Der Termin liegt 14 Tage früher als im Vorjahr, also wieder mehr im australischen Spätsommer als im Herbst. Diesmal wird die Stadt auch wieder hungriger auf den Grand Prix sein, weil sie nicht gerade erst Gastgeber der Commonwealth Games war."

Willy Rampf, Technischer Direktor: "Vor dem ersten Rennen der Saison ist die Spannung natürlich stets besonders hoch, weil man wissen möchte, wo man im Vergleich zur Konkurrenz steht. Der letzte Test in Bahrain hat gezeigt, dass die Performance des F1.07 unseren Erwartungen entspricht, aber dennoch werden wir erst in Melbourne eine verlässliche Standortbestimmung erhalten. Zusätzlich werden wir in Australien einige neue Teile am F1.07 haben, die beim letzten Test noch nicht im Einsatz waren. Ich muss zugeben, dass die Vorfreude noch größer ist als sonst."

"Melbourne ist ein Stop-and-Go-Kurs mit hohem Abtriebslevel, der die Bremsen stark beansprucht, weshalb man bei der Fahrzeugabstimmung besonders auf eine gute Bremsstabilität achtet. Typisch für die Strecke im Albert Park ist zudem, dass sie am Freitag noch recht schmutzig ist und sich das Gripniveau erst nach vielen Runden verbessert."

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Folgen Sie uns!