powered by Motorsport.com

Binotto-Nachfolge: Ferrari braucht nicht nur einen neuen Teamchef

Nach dem Rücktritt von Mattia Binotto als Teamchef von Ferrari stehen die Verantwortlichen in Maranello nun vor einem doppelten Problem

(Motorsport-Total.com) - Die Ankündigung vom Dienstag, dass Mattia Binotto seine Rolle als Ferrari-Teamchef zum Ende des laufenden RenjJahres aufgeben wird, folgte auf wochenlange Spekulationen, dass eine Trennung der beiden Parteien kurz bevorstehe.

Mattia Binotto

Mattia Binotto war bei Ferrari Team- und Technikchef in Personalunion Zoom

In der Erklärung, die Binottos Abgang in dieser Woche offiziell machte, erklärte Ferrari, dass der Prozess, einen neuen Teamchef zu finden, "im Gange" sei und "voraussichtlich im neuen Jahr abgeschlossen sein wird". Frederic Vasseur, derzeit Teamchef bei Alfa-Romeo, gilt als der Favorit für den Job.

Doch die Ablösung des Mannes an der Spitze der Formel 1 ist nicht die einzige Herausforderung, vor der Ferrari-Vorstandschef John Elkann und CEO Benedetto Vigna jetzt stehen. Denn sie müssen auch einen neuen technischen Direktor finden.

Binotto war in einer Doppelrolle

Als Binotto 2019 den Posten als Teamchef antrat, nahm er eine unkonventionelle Doppelrolle ein, da kein Ersatz für seine frühere Rolle als Technikchef befördert wurde.

Binotto stieg in Maranello von einem Ingenieur zum Leiter von Ferraris Motorenabteilung auf, bevor er 2016 nach dem Weggang von James Allison den Posten des technischen Leiters übernahm. Auch in den vergangenen vier Formel-1-Saisons blieb der Italiener in die technische Abteilung von Ferrari involviert.

Er delegierte einige Verantwortlichkeiten, behielt aber gleichzeitig die Aufsicht, während er auch als Teamchef tätig war. Das bedeutet, dass Ferrari nun vor der Aufgabe steht, nicht nur einen, sondern gleich zwei der wichtigsten Posten im Team neu zu besetzen.

Einen internen Ersatz, der bereit wäre, in die Bresche zu springen, scheint es nicht zu geben. Auf der Seite des Teamchefs zeigt sich dies daran, dass Ferrari bei der Bestätigung von Binottos Abgang noch keinen Nachfolger benennen konnte, was bedeutet, dass man sich außerhalb des Teams umsehen muss.


Kommentar: Braucht Ferrari einen zweiten Chef?

Mattia Binotto könnte als Ferrari-Teamchef abgelöst werden. Aber wäre nicht eine Doppelspitze, bei der Binotto bleiben kann, die beste Lösung? Weitere Formel-1-Videos

Wenn Ferrari niemanden mit einem ähnlichen Hintergrund wie Binotto findet, der in der Lage wäre, die Doppelrolle als Team- und Technikchef zu übernehmen, wird sich die interne Struktur wahrscheinlich ändern. Man wird wohl zum konventionellen Ansatz zurückkehren, einen passgenauen Technikchef zu haben.

Bei anderen Teams abwerben?

Die zusätzliche Herausforderung besteht jedoch darin, dass viele der in der Formel 1 etablierten Spitzenkräfte für längere Zeit nicht zur Verfügung stehen werden.

Als Aston Martin Dan Fallows von Red Bull als neuen Technikchef verpflichtete, dauerte es zehn Monate, bis er seine Arbeit aufnehmen konnte - und das auch nur, nachdem eine Vereinbarung zur Verkürzung seiner Freistellung getroffen worden war.

Es wäre also eine große Herausforderung für Ferrari, bis zur Saison 2023 jemanden von außerhalb des Teams zu holen, was eine interne Beförderung wahrscheinlich macht - obwohl dies auch eine Umstrukturierung der technischen Abteilung erfordert.

So wichtig es für Ferrari auch sein wird, nach Binottos Abgang die richtige Person für die Leitung des Teams zu finden, so ist die Suche nach einem starken Technikchef der andere wichtige Kampf, der jetzt ansteht - insbesondere in Anbetracht der Stärke dieser Abteilungen bei den Rivalen Red Bull und Mercedes.

Binottos Abgang hat einen Dominoeffekt ausgelöst, der komplexer ist als die Ernennung eines gleichwertigen Ersatzes, sollte es überhaupt einen geben. Ferrari hat wenig Zeit zu verlieren, wenn es eine stabile Führung haben will, um 2023 erfolgreich um beide Titel zu kämpfen und seine Durststrecke zu beenden.

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!