powered by Motorsport.com
  • 13.06.2011 01:39

  • von Marco Helgert

Barrichello kämpft sich wieder zu zwei Zählern

Rubens Barrichello holt weitere zwei Punkte in Kanada, Pastor Maldonado nach Fehler draußen - Williams-Team im Rennen noch vom Glück verfolgt

(Motorsport-Total.com) - In Monaco eröffnete Rubens Barrichello das Punktekonto für das Williams-Team. In Montreal legte er zwei weitere Zähler nach. Im chaotischen Kanada-Grand-Prix behielt der Routinier die Nerven und rettete den Punkterang. Doch es lag mehr drin als der neunte Rang. Auch Pastor Maldonado war gut unterwegs. Ihm wurden die feuchten Verhältnisse aber zum Verhängnis. Er schied nach 61 Runden mit einem Dreher aus.

Titel-Bild zur News: Pastor Maldonado

Und vorbei war das Rennen: Pastor Maldonado rutscht in die Begrenzung

"Ich bin froh, dass ich von Rang 16 kommend noch Punkte für das Team holen konnte", so Barrichello. "Es hätten aber noch mehr werden können, doch ich verlor die Chance auf einen sechsten oder siebten Rang, als ich Kobayashi ausweichen musste. Nachdem das Safety-Car zum letzten Mal rein ist, kam er etwas von der Linie ab, als er einen Nachzügler überholte. Er kam auf die Strecke zurück und sah mich nicht. So musste ich neben die Linie und verlor viele Positionen dabei. Das war schade, aber immerhin holte ich doch noch ein paar Punkte."

Die Chance auf Zähler vergab Maldonado selbst. "Das war ein schwieriges Rennen", so der Venezolaner. "Ich hatte am Anfang recht viel Übersteuern, das war schwierig. Nach dem Neustart war das Auto besser mit den Intermediatereifen, auf den Slicks dann noch besser. Dann kam die letzte Safety-Car-Phase. Als das Safety-Car abbog, machte Kobayashi einen Fehler. Rosberg bremste daraufhin direkt vor mir und ich kollidierte mit ihm. Dabei brach der Frontflügel und ich musste Ersatz holen. Danach drehte ich mich auf einer nassen Stelle."

"Nach diesem actiongeladenen Rennen war es gut, ein paar weitere Zähler zu holen", erklärt Technikchef Sam Michael. "Die erste Safety-Car-Phase störte unsere Pläne, beide Autos mit Intermediates fahren zu lassen. Da waren wir auf einem guten Weg. Nach dem Neustart waren die Entscheidungen der Wechsel auf Intermediates und Slicks immer zum richtigen Zeitpunkt. Leider hatten wir beim Restart dann Probleme, daher fielen wir zurück."

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Folge uns auf Twitter