powered by Motorsport.com

Alexander Albon: Hätte fünf oder sechs Boxenstopps gebraucht

Williams-Pilot Alexander Albon kämpfte in Barcelona mit stumpfen Waffen: Ein Schaden am Unterboden und hoher Reifenverschleiß bremsten ihn ein

(Motorsport-Total.com) - In Melbourne und Miami hatten ihm seine roten Haare Glück gebracht, doch beim Grand Prix von Spanien blieb Alexander Albons Aberglaube unerfüllt. Auf Platz 18 landete der Williams-Pilot nicht nur deutlich außerhalb der Punkte, sondern beendete ein Rennen auch zum ersten Mal hinter Teamkollege Nicholas Latifi.

Alexander Albon, Nicholas Latifi

Alexander Albon kam in Barcelona nicht voran und wurde schließlich Letzter Zoom

Angesprochen auf den heißen Renntag in Barcelona - die Strecke hatte 50 Grad und mehr -, räumt Albon ein: "Es war wirklich seltsam, um ehrlich zu sein. Auf der Runde zur Startaufstellung hatte ich bereits Reifenverschleiß, und im Rennen war es genauso."

"Es waren vier Stopps. Wir hätten auch fünf oder sechs machen können, und es wäre nur ein bisschen schneller gewesen. Der Reifenabbau war einfach unglaublich. Ich glaube, ich war in Kurve 3 und Kurve 9 20 km/h langsamer als alle anderen, ich hatte einfach zu kämpfen. Normalerweise sind wir nicht so schlecht."

Albon von Beginn an mit hohem Reifenverschleiß

"Ich denke, da war etwas, das wir ansehen und überprüfen müssen", ergänzt der Williams-Pilot, "denn ich glaube nicht, dass das normal war. Ich fuhr so langsam, wie ich konnte, und die Reifen bauten trotzdem ab, und zwar nicht nur ein bisschen."

"Ich fuhr meine ersten drei Runden 2,5 bis 3 Sekunden langsamer als ich es normalerweise tun würde, und hatte trotzdem massiven Verschleiß. Ich habe gleich nach der ersten Runde Sekunden verloren. Der Grad des Abbaus war extrem hoch. Wir haben das erwartet, aber dieses Ausmaß war etwas seltsam", so Albon.


Motorschaden, Stallorder, DRS: Die Analyse

Wir analysieren, warum Verstappen an seinen DRS-Problemen selbst mit schuld war und wie schief der Haussegen bei Red Bull wegen der Stallorder hängt. Weitere Formel-1-Videos

Schon kurz nach dem Rennen vermutete er einen möglichen Schaden am Auto, um die schwache Performance zu erklären. "Unser Tempo war dieses Jahr ziemlich gut. Ich vermute, dass es ein Problem mit dem Auto gab. Ich weiß nicht, ob es ein Trümmerteil oder etwas anderes war, aber wir werden es uns ansehen."

Schaden am Unterboden schränkt Leistung ein

Tatsächlich stellte sich heraus, dass sich Albon früh im Rennen den Unterboden beschädigt hatte. "Er erlitt unmittelbar nach seinem ersten Boxenstopp einen erheblichen Schaden am Boden, der ihn eine Menge Aerodynamik kostete", verrät Dave Robson.

"Dies wirkte sich stark auf die Pace und den Reifenabbau aus und ruinierte Alex' Rennen, bevor es richtig begonnen hatte", hält der Leiter der Fahrzeugperformance bei Williams fest. "Das Layout der Strecke, die sehr hohen Temperaturen und der Schaden an Alex' Auto haben den FW44 an neue Grenzen gebracht."

Auch Latifi litt in Barcelona unter dem Reifenabbau und der Hitze, konnte aber am Ende noch erfolgreich gegen Kevin Magnussen kämpfen, um sich Platz 16 zu sichern: "Es hat mir Spaß gemacht, Kevin am Ende zu verfolgen, vor allem, weil der Haas ein Auto ist, das auf dem Papier viel schneller ist als wir."

Neueste Kommentare