powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Alain Prost: Ausstieg von Renault noch nicht vom Tisch

Renault-Berater Alain Prost meint, dass für den Motorenhersteller alle Möglichkeiten noch offen sind, auch ein Ausstieg ist weiterhin Thema

(Motorsport-Total.com) - Renault steht in der Formel 1 vor einer ungewissen Zukunft. Der französische Hersteller erscheint unzufrieden mit seiner aktuellen Rolle als Motorenpartner und könnte sein Engagement in der Königsklasse überdenken. Zuletzt wurde eine Übernahme des Lotus-Teams diskutiert, um aus Renault wieder einen Werksrennstall zu machen, doch das Team aus Enstone ist vor diesem Jahr einen langfristigen Deal mit Mercedes eingegangen, zudem wäre es eine Rolle rückwärts, nachdem man das Team vor einigen Jahren verkauft hatte.

Alain Prost

Als Markenbotschafter ist Ex-Weltmeister Alain Prost stark mit Reault vernetzt Zoom

Ex-Weltmeister Alain Prost, der langjährig als Markenbotschafter von Renault fungiert, sagt nun, dass die Optionen für Renault weiterhin offen sind - auch ein kompletter Rückzug aus der Formel 1 ist weiterhin nicht ausgeschlossen. "Stand heute ist alles möglich", erklärt er gegenüber 'motorsport.com'. "Nichts ist unmöglich. Ein großer Hersteller kann sich immer schnell entscheiden, einen anderen Weg einzuschlagen."

Dass Renault trotz aller derzeitigen Probleme einen Ausstieg anstrebt, kann sich der Franzose allerdings nicht vorstellen, dafür sei die Marke zu sehr mit dem Motorsport und seiner Historie verbunden. "Geschichte ist für Renault im Motorsport sehr wichtig, zudem war man immer ein sehr innovatives Unternehmen", unterstreicht Prost. "Das ist die Einschätzung der Situation, jetzt müssen sie in den kommenden Wochen auf die besten Möglichkeiten schauen."


Fotostrecke: Die Formel-1-Karriere des Alain Prost

Renault erlebt derzeit keine einfache Phase in der Formel 1. Hatte man das Geschehen mit Red Bull in den Jahren von 2010 bis 2013 noch dominiert, ist man seit Einführung der neuen Hybridtechnologie ins Hintertreffen geraten. In dieser Saison kämpft der Hersteller mit Performance- und Zuverlässigkeitsproblemen. Gerüchten zufolge soll das PS-Manko auf Mercedes rund 100 PS betragen.

Doch auch im Erfolgsfall sei Renault nicht gut dran, meint Prost: "Es ist schwierig, Vorteile aus den Titeln zu ziehen, wenn man ein Partnerteam hat, dass marketingtechnisch so gut aufgestellt ist", sieht er Red Bull in der Darstellung besser wegkommen und zieht daher ein Fazit: "Es gibt viele Negativaspekte, aber wenige Positivaspekte. Daher ist es normal, dass sie ihre Position neu überdenken wollen."

Aktuelles Top-Video

Freitag in China: Flügel-Updates bei Mercedes
Freitag in China: Flügel-Updates bei Mercedes

Edd Straw und Paddock-Legende Giorgio Piola sprechen über das Freitagstraining, aber auch über drei signifikante Tech-Innovationen der Geschichte

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Vision: Hersteller-Designs für F1 2021
Vision: Hersteller-Designs für F1 2021

Red-Bull-Demo in Vietnam
Red-Bull-Demo in Vietnam

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Giorgio Piola: Ferrari vs. Mercedes 2019
Giorgio Piola: Ferrari vs. Mercedes 2019

Grand Prix von Vietnam: Eine Runde in Hanoi
Grand Prix von Vietnam: Eine Runde in Hanoi

Wunschliste: F1 2019
Wunschliste: F1 2019

Pierre Gasly:
Pierre Gasly: "War das glücklichste Kind"

Toro Rosso in Baku: Monaco mit Monza-Flügel
Toro Rosso in Baku: Monaco mit Monza-Flügel