Startseite Menü

Abschlusstraining: Vettel bleibt vorn

Sebastian Vettel holt sich auch im dritten Freien Training in Abu Dhabi die Bestzeit - Mark Webber und die Mercedes-Piloten nicht allzu weit zurück

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel hat nach seinem vierten Titelgewinn immer noch ausreichend Gas im Fuß. Der Heppenheimer fuhr nach seiner Bestzeit am Freitag in Abu Dhabi auch im Abschlusstraining am Samstagvormittag die schnellste Runde. Vettel umrundete den Yas-Marina-Circuit in seinem Red Bull RB9 in 1:41.349 Minuten und verwies somit seinen Teamkollegen Mark Webber (2./+ 0,222 Sekunden) sowie die beiden Mercedes-Piloten Lewis Hamilton (3./+ 0,231) und Nico Rosberg (4./+ 0,372) auf die Plätze.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel fuhr auch am Samstagmorgen zur Bestzeit Zoom

Vettel bestimmte das Tempo auf den weichen Pneus, die am Ende der einstündigen Session aufgezogen wurden. Bei hohen Temperaturen (Luft: 37 Grad/Asphalt: 47 Grad) dürfte das Ergebnis des Abschlusstrainings allerdings nur bedingt aussagekräftig sein. Das Qualifying am heutigen Nachmittag und auch der Grand Prix am Sonntag finden in der Abenddämmerung statt - und somit bei erheblich niedrigeren Temperaturen.

Es zeichnet sich jedoch ab, dass der Kampf um die Pole-Position am Nachmittag wohl im Duell zwischen Red Bull und Mercedes entschieden wird. Bei den Longruns am Samstagmorgen wurde einmal mehr deutlich, dass auch andere Teams über die Distanz ein gutes Tempo gehen können. Wie schon am Freitag taten sich hier die Piloten von Lotus und McLaren hervor. Besonders Jenson Button (6./+ 0,607) war über die Distanz auf gebrauchten Medium-Reifen sehr gut unterwegs.

Ferrari und Force India im Niemandsland

Im Lager von Lotus darf man zwar mit den grundsätzlichen Eindrücken zufrieden sein, aber mit den Abläufen nicht immer. Romain Grosjean (5./+ 0,483), der schon am Freitag mit Bremsproblemen und Vibrationen lange Zeit an der verbringen musste, klagte auch am Samstagmorgen über wilde Erschütterungen in seinem E21. Die Probleme werden offenbar nicht von den Reifen hervorgerufen, sondern von den Bremsen. Die Kühlung ist bei der trockenen, heißen Luft in Abu Dhabi eine ernsthafte Sorge.

Grosjeans Teamkollege Kimi Räikkönen (9./+ 1,038), der am Freitag den absolut schnellsten Speed über einen langen Stint gezeigt hatte, kam am Vormittag im Klassement nicht weit nach vorn. Kein Wunder: Der Finne erwischte auf seinen Versuchen mit weichen Option-Reifen keine freie Runde. Das Bild täuscht also. In starker Form präsentierte sich Sauber. Nico Hülkenberg (7./+ 0,706) und Esteban Gutierrez (8./+ 0,933) sind klare Kandidaten für den Einzug in die Top-10 am Nachmittag.


Fotos: Großer Preis von Abu Dhabi


Bei Rot sieht man hingegen kaum einen Silberstreif am Abu-Dhabi-Horizont. Ferrari-Star Fernando Alonso kam mit einem Rückstand von 1,167 Sekunden nur auf Platz elf. Der Spanier war mit seinem F138 nicht einmal ansatzweise zufrieden. Immer wieder ließ der Ex-Champion an der Box Veränderungen am Setup vornehmen - ohne großen Erfolg. Teamkollege Felipe Massa (14./+ 1,353) hatte auch keine Freude am Fahren.

Etwas Besserung war im Lager von Toro Rosso zu erkennen. Jean-Eric Vergne schaffte im Abschlusstraining den Sprung auf Platz zehn. Weiterhin Probleme gibt es bei Force India. "Unfahrbar, absolut unfahrbar", beschrieb Adrian Sutil seine Eindrücke entnervt im Funk. Der Deutsche fuhr mit viel Einsatz, aber bekam seinen Wagen nie recht unter Kontrolle. Am Ende platzierte er sich auf Rang 17. Für eine kurze Gelbphase sorgte am Vormittag Jules Bianchi (Marussia), der seinen Wagen in der ersten Kurve in die Barrieren warf.

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Aktuelle Bildergalerien

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15
Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Video-Vorschau: Die 50 Rennfahrer des J
Video-Vorschau: Die 50 Rennfahrer des J

Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte
Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte

PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton
PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt