powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Unfälle in der DTM: Mehr Rennen, mehr Teile, höhere Kosten

Vor allem das Samstagsrennen kann beim neuen DTM-Rennformat für Unfälle und Schäden sorgen: Was passiert, wenn Autos für Sonntag irreparabel beschädigt sind?

(Motorsport-Total.com) - Das neue Rennformat der DTM sorgt nicht nur für mehr Fahrbetrieb auf der Rennstrecke, sondern soll den Fans in erster Linie mehr Action bieten. Auch wenn die Zuschauerzahlen vor Ort und vor dem Fernseher beim Saisonauftakt in Hockenheim auf dem Niveau des Vorjahres blieben, war im Fahrerlager zu vernehmen, dass das neue Format gut ankommt. Trotzdem bleiben noch einige Detailfragen offen. Vor allem die Reparaturpause nach dem Samstagsrennen ist kurz und stellt vor allem die Mechaniker vor große Herausforderungen.

Lucas Auer, Martin Tomczyk

Im Samstagsrennen in Hockenheim kam es in der Spitzkehre zu einem Unfall Zoom

Ersatzauto gibt es in der DTM nicht, der Bolide muss repariert werden. Das Beispiel Lucas Auer zeigt den Druck der Mechaniker. Im ersten Lauf wurde der Rookie in einen auf den ersten Blick harmlosen Unfall in der Spitzkehre verwickelt. Dennoch waren die Schäden an der Frontpartie des Mercedes so groß, dass die Mechaniker in die Nacht hinein arbeiten mussten. Drei Joker sind in einer Saison erlaubt, um die Sperrstunde straffrei umgehen zu können. ART zog für Auer bereits in Hockenheim einen Joker.

Das wirft einige Fragen auf: Was würde passieren, wenn es im Samstagsrennen eine Massenkarambolage gibt und mehrere Autos stark beschädigt sind? "Es hängt auch immer davon ab, wie viele Autos betroffen sind oder wie viele Teile wir kaputtfahren", meint Dieter Gass, der das DTM-Projekt von Audi leitet. "Einige Teile sind teuer und haben auch eine gewisse Lieferzeit. Um schneller reagieren zu können, haben wir versucht, uns bei den Baugruppen besser vorzubereiten."


Fotos: DTM-Auftakt in Hockenheim, Girls


"In der Vergangenheit stand schließlich nicht im Vordergrund, ein Auto schnell reparieren zu müssen. In jedem Fall wird der Gesamtteilebedarf für die Saison größer, weil wir samstags und sonntags fahren." Statt wie im Vorjahr zehn Einzelrennen werden in dieser Saison neun Wochenenden mit je zwei Läufen ausgetragen. 18 Rennen sind fast doppelt so viele wie in der Vergangenheit. Die Mannschaften von Audi, Mercedes und BMW sind gefragt. Auch die höheren Kosten sind ein Faktor.

Ersatzauto für alle zu teuer

Sollten ein oder mehrere Fahrzeuge für das Sonntagsrennen vor Ort nicht repariert werden können, müsste eine Lösung gefunden werden: "Ich glaube, wenn es so weit kommen würde, dass wir ein Chassis wechseln müssten, dann würden wir das anfragen", meint Gass und fügt den wichtigsten Punkt hinzu: "Es geht ja darum, 24 Autos am Start zu haben. Jeder wird sich bemühen, um das hinzukriegen. Im Ernstfall müsste man das also diskutieren."

"Ob man es zeitlich schafft, ist eine andere Frage. Dafür müsste ein Ersatzchassis griffbereit liegen. Das ist ein gewisser Aufwand. Und diese Diskussion muss man führen." Auch mit Blick auf die Sicherheit, die in der DTM sehr groß geschrieben wird, ist es besser, wenn ein Totalschaden nicht von unter Stress und Zeitdruck stehenden Mechanikern über Nacht zusammengebaut wird. Das betont auch der Audi-Leiter: "Ein sorgfältiger Aufbau in der Werkstatt ist etwas anderes, als ein Auto auf die Schnelle zusammenzuklopfen."


Wie ein DTM-Auto sein Design erhält

Im Zeitraffer: Wie der DTM-Mercedes von Robert Wickens sein Design erhält. Weitere DTM-Videos

Ersatzautos wären laut Gass aber nicht die Lösung: "Wir wollen sicher nicht dahin kommen, dass jeder ein Ersatzauto mitbringt." Denn das würde die Kosten, die durch das ausgedehnte Rennformat etwas gestiegen sind, weiter in die Höhe treiben. "Wir erwarten höhere Kosten für die Ersatzteile", bestätigt Gass. "Logistisch betrachtet sparen wir etwas ein, weil wir eine Veranstaltung weniger bestreiten. Aber die einzelnen Veranstaltungen sind nun auch einen Tag länger. Man reist also einen Tag eher an. Die Kosten pro Veranstaltung steigen."

Höhere Kosten für die Ersatzteile werden auch wegen des neuen Formats einkalkuliert, denn im Samstagsrennen über 40 Minuten plus eine Runde gibt es keine Boxenstopps und kein taktisches Geplänkel. Es wird vom Start bis ins Ziel voll gefahren und es muss auf der Strecke überholt werden. Da es bei den engen Zeitabständen in der DTM zu Feindberührungen kommen kann, entspricht dem Rennsport. Trotzdem hofft Gass, dass die Saison nicht mit zu viel Schrott über die Bühne gehen wird: "Vielleicht täuschen wir uns auch und am Ende gibt es keine Schäden. Das würde ich begrüßen. Ich versuche aber zumindest, mich auf den schlimmsten Fall vorzubereiten."

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
20.07. 13:00
Motorsport - DTM
26.07. 18:00

Aktuelle Bildergalerien

DTM in Misano, Samstag
DTM in Misano, Samstag

DTM in Misano, Freitag
DTM in Misano, Freitag

MotoGP-Ass Dovizioso testet DTM-Audi in Misano
MotoGP-Ass Dovizioso testet DTM-Audi in Misano

DTM in Zolder, Sonntag
DTM in Zolder, Sonntag

DTM in Zolder, Samstag
DTM in Zolder, Samstag

DTM in Zolder, Freitag
DTM in Zolder, Freitag

Aktuelle DTM-Videos

DTM 2019: Glock fährt Taxi für Eng
DTM 2019: Glock fährt Taxi für Eng

DTM Misano 2019: Duval dreht Audi-Kollegen Frijns
DTM Misano 2019: Duval dreht Audi-Kollegen Frijns

DTM Misano 2019: Das verrückte Sonntagsrennen
DTM Misano 2019: Das verrückte Sonntagsrennen

DTM Misano 2019: Rast schiebt Wittmann raus!
DTM Misano 2019: Rast schiebt Wittmann raus!

DTM Misano 2019: Dovizioso-Abflug im 2. Qualifying
DTM Misano 2019: Dovizioso-Abflug im 2. Qualifying

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

DTM-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen DTM-Newsletter von Motorsport-Total.com!