powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Alles Wissenswerte zur DTM-Saison 2015

Acht Champions im Starterfeld, das neue Rennformat, keine Options-Reifen mehr: Alles Wissenswerte zur DTM-Saison 2015 in unserem Überblick!

(Motorsport-Total.com) - "In erster Linie wollen wir den Zuschauern packenden Rennsport und beste Unterhaltung bieten", sagt DTM-Serienchef Hans-Werner Aufrecht. Und deshalb haben die Verantwortlichen in der Winterpause wieder am Reglement der Rennserie gearbeitet, um "spektakuläre Überholmanöver auf der Strecke und Spannung bis zur letzten Runde" zu schaffen. Alles Wissenswerte und die wichtigsten Neuerungen zur DTM-Saison 2015 haben wir in diesem Überblick zusammengestellt!

Audi Mercedes BMW

Bereit für die DTM-Saison 2015: Audi, Mercedes und BMW (von links) Zoom

Kalender: In der DTM-Saison 2015 werden neun Rennwochenenden ausgetragen. Den Auftakt bildet traditionell Hockenheim. Anschließen geht es via Lausitzring bei Klettwitz an den Norisring bei Nürnberg. Nach den drei Auslandsrennen in Zandvoort (Niederlande), Spielberg (Österreich) und Moskau (Russland) folgen noch Oschersleben, Nürburgring und das große Finale in Hockenheim (zum DTM-Kalender 2015!).

Starterfeld: Erstmals seit einigen Jahren sind wieder 24 Fahrer in der DTM unterwegs. Mercedes hat sein Aufgebot aufgestockt und setzt nun - wie Audi und BMW - ebenfalls acht Autos ein (das DTM-Starterfeld 2015 in unserer Übersicht!).

Titelverteidiger: Marco Wittmann (RMG-BMW) geht in diesem Jahr mit der Startnummer eins an den Start, nachdem er die DTM-Saison 2014 dominiert und sich den Fahrertitel gesichert hat. RMG-BMW war im vergangenen Jahr das bestplatzierte Team, der Herstellertitel ging an Audi.


Fotostrecke: Alle DTM-Champions seit 1984

Champions: Erstmals in der Geschichte der Rennserie treten gleich acht DTM-Titelträger an. Neben dem aktuellen DTM-Champion Marco Wittmann (RMG-BMW) sind dies dessen Markenkollegen Bruno Spengler (MTEK-BMW) und Martin Tomczyk (Schnitzer-BMW), die Audi-Fahrer Mattias Ekström (Abt-Sportsline-Audi), Timo Scheider (Phoenix-Audi) und Mike Rockenfeller (Phoenix-Audi) sowie die Mercedes-Benz-Piloten Paul di Resta (HWA-Mercedes) und Gary Paffett (ART-Mercedes).

Neulinge: Lucas Auer (ART-Mercedes), Tom Blomqvist (RBM-BMW) und Maximilian Götz (Mücke-Mercedes) treten erstmals in der DTM an. Als drittes Einsatzteam von Mercedes stößt ART zur Rennserie.

Autos: Audi, BMW und Mercedes setzen auch in diesem Jahr auf die bewährten Fahrzeuge. Zum Einsatz kommen der Audi RS5, der BMW M4 und der Mercedes C63, die reglementsbedingt nur im Detail weiterentwickelt werden durften.


Fotostrecke: Alle DTM-Meisterautos seit 1984

Startnummern: Nach dem Vorbild der Formel 1 und anderen populären Rennserien wie NASCAR oder MotoGP durften nun auch erstmals die DTM-Piloten ihre Startnummern frei wählen. Die Eins bleibt DTM-Champion Marco Wittmann (RMG-BMW) vorbehalten, die höchste Nummer hat sich Ex-Titelträger Mike Rockenfeller mit der 99 ausgesucht (alle Startnummern in unserer Übersicht!).

Rennformat: Erstmals seit 2002 werden wieder zwei Rennen pro Wochenende ausgetragen, denen jeweils eine 20-minütige Qualifikation vorausgeht, um die Startaufstellung festzulegen. Am Samstag absolvieren die Piloten ein 40-minütiges Rennen ohne Boxenstopp. Im Sonntagslauf über etwa 60 Minuten muss ein Reifenwechsel erfolgen (alle Details zum neuen Rennformat!).


Fotostrecke: Die DTM-Rennstrecken 2015

Qualifying: Der bisherige Modus, wonach mehrere Teilsessions zu meistern waren, ist mit der DTM-Saison 2015 hinfällig. Ab sofort haben die Fahrer pro Qualifying 20 Minuten lang Zeit, eine Rundenzeit zu markieren. Der Schnellste steht im folgenden Rennen auf der Pole-Position, die restlichen Startplätze werden anhand der Positionen im Qualifying vergeben (alle Details zum neuen Qualifyingformat!).

Reifen: DTM-Serienpartner Hankook stellt auch in diesem Jahr die Einheitsreifen zur Verfügung. Es gibt allerdings nur noch eine Mischung: Die weicheren Options-Pneus fallen weg. Außerdem erhalten die Piloten nur noch vier statt fünf Reifensätzen pro Wochenende.

Drag-Reduction-System (DRS): In der DTM-Saison 2015 darf ein Fahrer den Heckflügel dreimal statt einmal pro Runde flachstellen. Auch der Neigungswinkel wurde verändert, von 16 auf 18 Grad. Die Überholhilfe kann per Knopfdruck aktiviert werden, sobald ein Pilot bis auf eine Sekunde an seinen Vordermann herangefahren ist.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
01.06. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
02.06. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
07.06. 21:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
08.06. 11:45
Motorsport Live - ADAC Formel 4
08.06. 13:10

Aktuelle Bildergalerien

DTM in Zolder, Sonntag
DTM in Zolder, Sonntag

DTM in Zolder, Samstag
DTM in Zolder, Samstag

DTM in Zolder, Freitag
DTM in Zolder, Freitag

MotoGP-Ass Dovizioso bereitet sich auf DTM-Einsatz vor
MotoGP-Ass Dovizioso bereitet sich auf DTM-Einsatz vor

DTM-Auftakt in Hockenheim 2019, Sonntag
DTM-Auftakt in Hockenheim 2019, Sonntag

DTM-Auftakt in Hockenheim 2019, Samstag
DTM-Auftakt in Hockenheim 2019, Samstag

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!