powered by Motorsport.com

Timo Glock über Debüt im Space-Drive-BMW: "Das ist was ganz anderes"

Bei den DTM-Testfahrten auf dem Lausitzring fuhr BMW-Pilot Timo Glock erstmals mit Space Drive: Wo für ihn die großen Vorteile des Systems liegen

(Motorsport-Total.com) - Die beiden offiziellen DTM-Testfahrten in Hockenheim und auf dem Lausitzring sind absolviert. Bei letzterer Gelegenheit kam es zu einer Premiere: BMW-Pilot Timo Glock durfte erstmals einen M6 GT3 mit der revolutionären Space-Drive-Lenkung ausführen.

Glock

Timo Glock machte sich auf dem Lausitzring mit Space Drive vertraut Zoom

Das Space-Drive-System kommt in diesem Jahr erstmals in mehreren DTM-Fahrzeugen zum Zug, unter anderem auch am Mücke-Mercedes von Gary Paffett. Space Drive ist eine Steer-by-Wire-Technologie, die von Schaeffler Paravan entwickelt wurde.

Fahrzeuge, die mit dieser Technologie ausgerüstet sind, kommen also ohne herkömmliche Lenksäule aus. Stattdessen verbindet ein Kabel Lenkeinheit und Lenkgetriebe. "Ich bin mit dem Auto rausgefahren und habe im ersten Moment gedacht: Hoppla! Das ist was ganz anderes", schildert Glock seinen ersten Eindruck mit dem neuen System.

Space Drive: Timo Glock nennt Vorteile

Schnell trat aber ein Gewöhnungseffekt beim fünfmaligen DTM-Laufsieger ein: "Für ein Rennauto war das erstmal etwas komisch, aber dann wurden die Einstellungen in gerade einmal zwei Minuten angepasst - und die ersten Gedanken waren komplett verschwunden."


DTM 2021: Glock startet für Rowe!

Der ehemalige Formel-1-Pilot Timo Glock bleibt der DTM auch 2021 treu und startet im BMW M6 GT3 von Rowe Weitere DTM-Videos

Die neue Technologie ging Glock also rasch in Fleisch und Blut über. So konnte er sich voll und ganz auf die Arbeit mit seinem BMW M6 GT3 fokussieren. Doch was ist für Glock der größte Vorteil des Systems? "Dass auf Bodenwellen oder Randsteinen keine Schläge oder Bewegungen mehr in die Lenkung kommen. Die filtert das System komplett raus", entgegnet Glock.

"Außerdem kann man das Feedback der Lenkung so einstellen, wie man es gerne hätte, theoretisch könnte man mehr Rückmeldung in langsamen Kurven und in schnellen Kurven weniger Widerstand einstellen. So kann sich der Fahrer auch Kräfte sparen, was weniger bei uns in der DTM als vielleicht in Langstreckenrennen relevant sein kann", erkennt Glock noch einen zweiten großen Pluspunkt von Space Drive.

Timo Glock startet in der DTM-Saison 2021 in einem BMW M6 GT3 von ROWE Racing. Glock gehört zu jenen Fahrern im Feld mit relativ wenig GT3-Erfahrung. An GT3-Langstreckenrennen nahm der Deutsche bisher in Spa-Francorchamps und in Bathurst teil.

Neueste Kommentare