powered by Motorsport.com

DTM-Fahrer über Imola-Premiere: "Dann wären vielleicht mehr Fans gekommen"

Warum die DTM-Piloten vom Imola-Kurs schwärmen und welche Ideen sie haben, damit mehr Zuschauer zum Rennen im Autodromo Enzo e Dino Ferrari kommen

(Motorsport-Total.com) - Die DTM hat vergangenes Wochenende nach Mugello, Adria, Misano und Monza ihr Glück in Italien erstmals in Imola gesucht - und trotz wie schon in der Vergangenheit geringem Zuschauerinteresse zwei spannende Rennen geboten. Wie sehen die Fahrer im Nachhinein die Premiere auf dem Traditionskurs in der malerischen Emilia Romagna - und wollen sie zurückkehren?

Nico Müller, Rene Rast

Die Haupttribüne war beim DTM-Start am Samstag in Imola eher dünn besetzt Zoom

Für Lamborghini-Werksfahrer und Lokalmatador Mirko Bortolotti besteht kein Zweifel: "Das ist die schönste und coolste Rennstrecke, die wir im Kalender haben."

Rein fahrerisch stimmt ihm auch Abt-Audi-Pilot Kelvin van der Linde zu, der sich als "riesiger Imola-Fan" outet. "Ich bin aber einer der Fahrer, der die deutschen und österreichischen Events pusht, weil ich denke, dass die DTM da den größten Einfluss und das größte Medieninteresse erzielt."

Feller führt dünn besetzte Ränge auf enorme Hitze zurück

In Südeuropa fahre man daher oft vor leeren Rängen. "Hier ist es ähnlich wie in Portimao. Es gibt schon Fans, aber das ist nichts im Vergleich zum Lausitzring, Nürburgring und so weiter. Ich würde mir für den Sport von der Vermarktungsseite wünschen, dass wir ein bisschen mehr in Deutschland fahren."

Abt-Teamkollege Ricardo Feller, der am Sonntag seine erste DTM-Pole und seinen ersten Sieg in der Traditionsserie einfuhr, führt das schwache Zuschauerinteresse nicht nur auf den Standort zurück, sondern vor allem auf das Wetter. Denn an beiden Renntagen hatte es über 30 Grad.


DTM 2022: Warum Imola so gut passt!

Heimteams, Lokalmatadoren und vor allem: Leidenschaft, Emotionen und Tradition! Hier zeigt sich, warum die DTM so gut zu Imola passt Weitere DTM-Videos

"Wenn wir das Rennen ein bisschen früher oder später gemacht hätten, dann wären vielleicht mehr gekommen, denn es war wirklich extrem heiß", sagt der Schweizer. "Ich kann verstehen, dass es etwas schöneres gibt als bei dieser Hitze neben der Rennstrecke zu stehen."

Wittmann: DTM braucht in Italien Superstar wie Rossi

Er selbst würde sich aber wünschen, wenn die DTM nach Imola zurückkehrt. Und das hat nicht nur damit zu tun, dass er die italienischen Fans mag. "Die Strecke hat definitiv etwas - es handelt sich um einen meiner Lieblingskurse. In Italien ist es meine Nummer 1."

Für den zweimaligen Champion, Walkenhorst-BMW-Pilot Marco Wittmann, ist auch die Kulinarik ein Grund, warum er gerne in Italien fährt. "Ich bin ein großer Fan von Pizza, Pasta und Wein", schmunzelt der Fürther. "Nein, ich finde die Strecke megacool, auch wenn das Überholen ein bisschen schwierig ist."

Doch auch ihn lässt das Thema Zuschauer nicht kalt. "Wenn wir zurückkehren, dann müssen wir daran arbeiten, mehr Fans zur Strecke zu locken. Die DTM muss daran arbeiten, einen Superstar wie Valentino Rossi zu holen, denn wir wollen vor einer großen Menschenmenge fahren", hat er einen Vorschlag, wie es klappen könnte.

Müller schwärmt: "Strecke hat Oldschool-Charakter bewahrt"

Auch Rosberg-Audi-Pilot Nico Müller hat für eine möglich Rückkehr nach Imola einen Wunsch: "Ein bisschen weniger Hitze wäre gut", grinst der Schweizer, für den der Kurs bereits seit seinem ersten Besuch im Jahr 2008 zu seinen Lieblingsstrecken zählt. "Ich bin aber erst dieses Jahr wieder zurückgekehrt", sagt Müller, der vor der DTM bereits Anfang April als WRT-Teamkollege von Valentino Rossi in der GT-World-Challenge Europe in Imola fuhr.


DTM Imola 2022: Eine Runde mit Glock

BMW-Gaststarter Timo Glock erklärt die Herausforderungen der Traditionsstrecke Autodromo Enzo e Dino Ferrari Weitere DTM-Videos

"Es ist supercool, dass Imola nun Teil unseres Kalenders ist", freut er sich. "Es handelt sich um eine dieser Strecken, die ihren Oldschool-Charakter bewahrt haben. Man bekommt diesen Adrenalinschub, speziell in einer Qualifying-Runde, denn die Strecke verzeiht keine Fehler und man zahlt den Preis."

Wenn man die Linie auch nur "um einen halben Meter" verpasse, dann könne man an einigen Stellen nicht ohne Konsequenzen auf die Strecke zurückkehren, verweist er auf die Kiesbetten und Mauern. "Die Strecke hat immer noch diesen Spirit. Es ist wirklich cool, mit der DTM hier zu sein - und ich hoffe, dass die Strecke im Kalender bleibt", spricht er sich klar für Imola aus.

Neueste Kommentare

DTM powered by Ran.de

DTM-Livestream

Nächstes Event

Norisring

1. - 3. Juli

1. Qualifying Sa. 09:20 Uhr
1. Rennen Sa. 13:00 Uhr
2. Qualifying So. 09:30 Uhr
2. Rennen So. 13:00 Uhr

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Twitter