powered by Motorsport.com
Startseite Menü

VW T-Cross 1.0 TSI (2019) mit 95 PS im Test: Tatsächlicher Verbrauch

Wir haben den VW T-Cross mit der 95 PS starken Version des 1.0 TSI getestet, um herauszufinden, wie viel das SUV im realen Straßenverkehr braucht

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Die Welt ist wild auf SUVs und Crossover-Modelle und wir antworten mit der neuesten Folge unserer Verbrauchstests-Reihe. Sie widmet sich dem VW T-Cross, dem jüngsten und kleinsten SUV aus Wolfsburg. Mit der 95 PS starken Version des 1.0 TSI, Fünfgang-Schaltung und Frontantrieb haben wir ihn auf unsere Standardstrecke von Rom nach Forlì geschickt.

Für seine Länge von 4,10 Meter und das Gewicht von rund 1,2 Tonnen hat der VW T-Cross 1.0 TSI mit 95 PS ein sehr gutes Ergebnis erzielt: Er brauchte nur 4,30 Liter/100 km, was sich bei den derzeitigen (deutschen) Preisen in Spritkosten von 6,06 Euro/100 km niederschlägt.

Mit besagten 4,3 Liter ist der T-Cross das sparsamste Crossover-SUV-Modell mit Benziner in unserer Bestenliste. Er schlägt auch den Seat Arona 1.0 TSI mit 115 PS und DSG (4,95 Liter), der bisher Spitzenreiter dieser Kategorie war.

Das kleine VW-SUV ist auch besser als der Hyundai Kona 1,0 T-GDI 120 PS (5,00 Liter) und der Opel Grandland X 1.2 mit 130 PS (ebenfalls 5,00 Liter). Noch größer ist der Abstand zum starken Fiat 500X Cross 1.3 Turbo FWD mit 150 PS (6,00 Liter) und zum Jeep Renegade 1.0 T3 120 PS MT 4x2 (6,30 Liter).

Unter allen möglichen Betriebsbedingungen geht der T-Cross 1.0 TSI recht sparsam mit dem Sprit um. Er verbraucht durchschnittlich 4,9 Liter auf gemischten Stadt- und Außerortsfahrten. Bei der Fahrt im dichten Verkehr Roms steigt der Verbrauch auf 8,0 Liter, auf der (italienischen) Autobahn können Sie mit 5,8 Liter rechnen.

Auch den minimalen und den maximalen Verbrauch haben wir bestimmt. Bei konstant 70 bis 80 km/h waren es 3,3 Liter/100 km, bergauf mit viel Gas 18,8 Liter. Am Ende der insgesamt gefahrenen 900 Kilometer zeigte der Bordcomputer einen durchschnittlichen Verbrauch von 5,0 Liter an.

Daten

Fahrzeug: VW T-Cross 1.0 TSI 95 PS
Testdatum: 19. Juli 2019
Wetter: heiter, 31 Grad
Insgesamt gefahren: 900 km
Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke Rom-Forlì: 79 km/h
Reifen: Giti Synergy E1 - 205/60 R16

Verbrauch und Kosten

Bordcomputer-Anzeige: 4,2 Liter/100 km
An der Zapfsäule ermittelter Verbrauch: 4,4 l/100 km
Mittel aus diesen Zahlen: 4,30 Liter/100 km
Kraftstoffpreis: 1,41 Euro/Liter (Super E10)
Spritkosten: 6,06 Euro/100 km

Und so ermitteln wir den Verbrauch

Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat seine Tankrechnungen aufbewahrt und sich daraus einen Verbrauch errechnet. Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Er ergibt sich als Mittel aus Bordcomputer-Wert und dem an der Tankstelle ermittelten Verbrauch.

Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forlì (in der Emilia-Romagna). Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (auf der italienischen Autobahn: 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend.

Die Teststrecke Rom-Forlì ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr. Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus auch Steigungen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h.

Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule. Dabei wird "von voll bis voll" gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet Fabio den Mittelwert. Die Kosten berechnen wir jedoch anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und den durchschnittlichen Strompreis von deutschen Haushalten, wie von www.stromauskunft.de angegeben. Bei Erdgas- und Autogas-Fahrzeugen wird der Durchschnittspreis von www.gas-tankstellen.de in Anschlag gebracht.

Mehr zum T-Cross:
VW T-Cross (2019) mit 115-PS-TSI im Test
VW T-Cross: Abmessungen, Marktstart, Kofferraumvolumen

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Senior design engineer (Customer racing-TCR/R5)
Senior design engineer (Customer racing-TCR/R5)

Main tasks Under the supervision from the   Engineering Design Manager, the designer is responsible to complete the following task:; Suspensions, Systems, Body ...

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Das neueste von Motor1.com

IAA 2019: Die neuen Elektroautos
IAA 2019: Die neuen Elektroautos

Vision Mercedes Simplex: Studie erinnert an historischen Rennwagen
Vision Mercedes Simplex: Studie erinnert an historischen Rennwagen

Hurra, Abarth hat einen neuen 595 Pista
Hurra, Abarth hat einen neuen 595 Pista

Natürlich hat Tuner Posaidon einen Mercedes-AMG GT 63 S mit 880 PS gebaut
Natürlich hat Tuner Posaidon einen Mercedes-AMG GT 63 S mit 880 PS gebaut

Designer-Legende Luigi Colani ist tot
Designer-Legende Luigi Colani ist tot

BMW M5 Facelift (2020): Erlkönig zum ersten Mal erwischt
BMW M5 Facelift (2020): Erlkönig zum ersten Mal erwischt

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

20 Jahre Porsche 911 GT3: Der König der Nürburgring-Nordschleife
20 Jahre Porsche 911 GT3: Der König der Nürburgring-Nordschleife

Die Erlkönig-Highlights des Juli 2019
Die Erlkönig-Highlights des Juli 2019

Porsche in Goodwood 2019: Die schönsten Fotos
Porsche in Goodwood 2019: Die schönsten Fotos

Der exklusive Club der 1.000-PS-Autos
Der exklusive Club der 1.000-PS-Autos

Genfer Autosalon 2019: Tops und Flops
Genfer Autosalon 2019: Tops und Flops

So gut sehen teure Autos als absolute Basisversionen aus
So gut sehen teure Autos als absolute Basisversionen aus

Neueste Diskussions-Themen