powered by Motorsport.com
  • 18.03.2021 · 17:27

  • von Adrian Padeanu, Übersetzung: Roland Hildebrandt

Suzuki Jimny mit langem Radstand erwischt: Was plant die Marke?

Suzuki schickt einen verlängerten Jimny auf Erlkönig-Erprobung, dem aber hintere Türen fehlen - Was hat es damit auf sich?

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Alle lieben den Suzuki Jimny. Und das obwohl nicht jeder Jimny gleich ist: Der beliebteste kleine Geländewagen des Internets wird bereits in verschiedenen Längen angeboten, je nach Markt. Die globale Version (in Japan als Jimny Sierra bekannt) ist 3.550 Millimeter lang, während das JDM-Modell aufgrund der gesetzlichen Kei-Car-Vorschriften nur 3.395 mm lang ist. Das in Indien verkaufte Modell ist mit 3.645 mm das größte der drei Modelle.

Wie schon früher gemunkelt wurde, ist offenbar ein Jimny mit langem Radstand in der Mache, und diese Erlkönigbilder geben uns einen ersten Blick darauf. Abgesehen von dem zusätzlichen Abstand zwischen Vorder- und Hinterachse sieht der Prototyp praktisch genauso aus wie die kürzeren Jimny-Konfigurationen, komplett mit dem hinten montierten Reserverad wie bei einer Mercedes G-Klasse.

Interessanterweise hat er immer noch nur zwei Türen, obwohl man hört, dass ein praktischerer viertüriger Karosseriestil auf der Agenda steht, um den Fondpassagieren das Ein- und Aussteigen zu erleichtern. Natürlich wird sich der lange Radstand in Bezug auf die Beinfreiheit im Fond auszahlen und möglicherweise einen etwas geräumigeren Laderaum ergeben.

Wir können nicht umhin, uns zu fragen, ob Suzuki auch einen Pick-up plant, wenn man bedenkt, dass das Jimny Survive Concept für den Tokyo Auto Salon vor ein paar Jahren eine winzige Ladfläche hatte. Der verlängerte Radstand und ein möglicher Ausbau der Rücksitzbank könnten Platz für eine größere Ladefläche schaffen, aber es bleibt abzuwarten, ob es dazu kommen wird.

Eine dringendere Angelegenheit ist der Status des Jimny in Europa, da Suzuki gezwungen war, das aktuelle Modell ab 2021 in ein zweisitziges Nutzfahrzeug umzuwandeln, um die durchschnittlichen CO2-Emissionen der Flotte des Unternehmens zu erfüllen. Die Homologierung des Jimny als Nutzfahrzeug bedeutet, dass er einem weitaus weniger strengen EU-Flottendurchschnittsziel von 147 g/km unterliegt als den 95 g/km für Pkw.

Suzuki Jimny

Suzuki Jimny Zoom

So cool ist der Suzuki Jimny:
Tuner verwandelt Suzuki Jimny in Mini-Land Rover Defender
Suzuki Jimny 2019: Die verrücktesten Tuningprojekte

Im Idealfall bekommt der Jimny LWB einen effizienteren (und stärkeren) Motor als den heute angebotenen lethargischen 1,5-Liter-Saugmotor mit seinen mickrigen 102 PS. Ein sparsamerer Motor, möglicherweise mit Hybridisierung und Turbo, würde auch die Passagierversion zurückbringen, aber das ist zu diesem Zeitpunkt nur Wunschdenken.

Es wird erwartet, dass Suzuki den gestreckten Jimny später in diesem Jahr enthüllen wird, wenn auch das viertürige Derivat ins Programm aufgenommen werden könnte. Nach dem, was wir gehört haben, soll diese Version in Indien mit aus Japan importierten Bausätzen zusammengebaut werden, aber wir hoffen, dass der Autohersteller globale Pläne für den familienfreundlicheren Jimny hat.

Quelle: Automedia

Neueste Kommentare

Anzeige