Startseite Menü
  • 03.02.2017 10:50

Skoda Octavia RS 245: Bilder, Technische Daten, Ausstattung

Auf dem Automobilsalon in Genf 2017 feiert der Skoda Skoda Octavia RS 245 Premiere - 245 PS sind 15 PS mehr als der Vorgänger - in 6,6 Sekunden auf 100 km/h

(Motorsport-Total.com/Auto-Medienportal) - Beim Automobilsalon in Genf (09. - 19.03.2017) wird der zum ersten Mal der stärkste Skoda Octavia der Unternehmensgeschichte zu sehen sein. Der neue Skoda Octavia RS 245 leistet 245 PS. Das sind 15 PS mehr als die bislang stärkste RS-Variante. Der Motor und die Fahrwerkstechnik einschließlich elektronisch geregelter Vorderachs-Quersperre (VAQ) ermöglichen ein sportliches Fahrerlebnis. Das Kraftpaket ist als Limousine oder Kombi erhältlich.

Skoda Octavia RS 245

Skoda Octavia RS 245 Zoom

Seine Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeregelt. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft der kompakte Sportler in 6,6 Sekunden (Combi 6,7 Sekunden). Außerdem sind auch für den Skoda Octavia RS 245 die neuesten Fahrerassistenzsysteme erhältlich. Mit dem Infotainment-System sind die Insassen dank WLAN-Hotspot und LTE-Modul auf Wunsch "always on".

Der Skoda Octavia RS 245 trägt das neue Gesicht der Marke mit komplett neuer Frontpartie mit breiterem Kühlergrill und breiten Lufteintrittsöffnungen mit Wabenstruktur im neu gestalteten Stoßfänger. Sowohl die Rippen des Kühlergrills als auch der Kühlergrill-Rahmen sind in glänzendem Schwarz gehalten. Die Scheinwerfer weisen serienmäßig Full-LED-Technik und das adaptive Lichtsystem AFS auf. LED-Technik und Kristalloptik weisen auch Nebelscheinwerfer, Heckleuchten und Kennzeichenbeleuchtung auf.

Sportliche Optik dominiert außen und innen

Ebenfalls schwarz sind die Außenspiegelgehäuse und die trapezförmigen Auspuffblenden gehalten. Auf dem Kühlergrill und an der Heckklappe prangt das RS-Logo mit schwarz glänzendem "V". Details wie der Spoiler am Heck der Limousine beziehungsweise der Dachkantenspoiler beim Kombi sind weitere Merkmale des Designs. Mit seiner Sport-Abgasanlage gibt sich der Skoda Octavia RS 245 auch akustisch zu erkennen.

Skoda Octavia RS 245 Combi

Skoda Octavia RS 245 Combi Zoom

Sportliche Optik dominiert auch den weitgehend schwarz gehaltenen Innenraum, vom Dachhimmel bis zum Fußraum mit den Pedalen im Aluminiumdesign. Die Alcantara-Sportsitze haben hohe Wangen und integrierte Kopfstützen. Das Sport-Multifunktions-Lenkrad erhält bei den Versionen mit DSG-Getriebe ein Paar Schaltwippen.

Unter der Haube des Topmodells der Skoda Octavia-Familie arbeitet ein 180 kW (245 PS) starker Vierzylinder-TSI-Benziner. Das maximale Drehmoment von 370 Newtonmeteren steht von 1.600 bis 4.300 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung. Zur Wahl stehen ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder - erstmalig für den Octavia - ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Die Limousine erreicht die Tempo 100-Marke aus dem Stand in 6,6 Sekunden, der Kombi in 6,7 Sekunden.

Die Vorderachs-Quersperre ist die Besonderheit des RS 245

Das Sportfahrwerk legt die Karosserie des Skoda Octavia RS 245 gegenüber den "normalen" Modellen der Baureihe um 14 Millimeter tiefer. Die hintere Spur ist 38 Millimeter breiter als beim Vorgänger. Die serienmäßigen Räder mit gedrehten Leichtmetallfelgen im schwarz glänzenden Design sind 19 Zoll groß.

Die elektronisch geregelte Vorderachs-Quersperre VAQ gehört ebenfalls zur Serienausstattung. Diese Sperrfunktion für das Differential der Antriebsräder ermöglicht ein dynamisches Beschleunigen aus Kurven. Dabei wird der an einem der Vorderräder auftretende Schlupf limitiert und so die Kraftübertragung auf die Straße optimiert. Die VAQ bleibt eine Besonderheit des RS 245.

Die Fahrprofilauswahl Performance Mode Selection mit Performance Sound Generator ermöglicht eine individuelle Abstimmung von Antriebs-, Fahrwerks- und Komfortfunktionen, hinzu kommt Progressivlenkung und die optional erhältliche adaptive Fahrwerksregelung Dynamic Chassis Control (DCC).

Skoda Connect bietet Online-Dienste

Skoda Connect bietet Mobile Online Dienste in den beiden Kategorien Infotainment Online (Information/Unterhaltung) und Care Connect (Fahrer-Assistenz). Die Bedieneinheiten für die neue Generation der Infotainment-Systeme sind in den Versionen Bolero, Amundsen und Columbus im Glasdesign gestaltet und reagieren mit ihren kapazitiven Displays schon auf leichte Berührung.

Skoda Octavia RS 245

Skoda Octavia RS 245 Zoom

Das Top-Navigationssystem Columbus bietet einen 9,2 Zoll großen Bildschirm, einen WLAN-Hotspot und ein optionales LTE-Modul für schnelle Datenübertragung. Zu den hilfreichen Diensten gehört die Online Traffic Information, die bei Staus Ausweichempfehlungen zur gewählten Route anbietet. Im System Columbus können gesuchte Orte mit der POI-Suche (Point of interest) per Spracheingabe eingegeben werden. Außerdem liefert das System Nachrichten und Informationen zu Wetter, Tankstellen auf der Fahrtroute (inklusive der Kraftstoffpreise) oder Parkplätzen. Eine Phonebox lädt Smartphones induktiv.

Weitere Online-Dienste bietet die Skoda Connect App auf dem Smartphone, unter anderem den Fernzugriff auf das Fahrzeug (Remote Access), mit dem Fenster, Türen, Schiebedach, Beleuchtung, der Tankinhalt kontrolliert oder die Parkposition angezeigt werden können. Care Connect ermöglicht zudem das Absetzen eines Notrufs (automatisch im Falle eines Unfalls, bei dem die Rückhaltesysteme auslösen), das System alarmiert auf Knopfdruck den Pannendienst oder stellt eine Verbindung zu Experten her, die Fragen zu Fahrzeugfunktionen beantworten.

Die Assistenzsysteme übertreffen das Klassenniveau

Die elektronischen Assistenzsysteme übertreffen das in der Kompaktklasse übliche Niveau. Neu im Programm sind der Anhängerrangierassistent, der vorausschauende Fußgängerschutz als Bestandteil des Front Assist, der Blind Spot Detect, der Rear Traffic Alert, der Manoevre Assist und der Crew Protect Assist. Die Adaptive Cruise Control hält bei vorgegebener Geschwindigkeit den gewünschten Abstand zum Vordermann. Beim RS 245 ist sie bis Tempo 210 km/h aktiv.

Zu den zahlreichen "Simply Clever" Lösungen gehören unter anderem Flaschenhalter in der Mitteltunnelkonsole (ermöglichen das Öffnen von PET-Flaschen mit einer Hand), der beheizbare Lenkradkranz, zwei USB-Anschlüsse im Fond, der personalisierbare Schlüssel (bis zu drei Benutzer können individuelle Einstellungen für Klimatisierung, Sitzeinstellung, Audio-Lautstärke und Fahrprofilauswahl programmieren) und eine herausnehmbare LED-Taschenlampe im Gepäckraum des Kombi, deren Akku sich während der Fahrt selbsttätig wieder auflädt.

Auto Top-Video

Hyundai Kona Elektro 2019 Test: Das beste E-Auto?
Hyundai Kona Elektro 2019 Test: Das beste E-Auto?

Der Kona Elektro schafft fast 500 Kilometer mit einer Akkuladung und leistet 150 kW/205 PS. Doch das allerbeste: es handelt sich um ein normales Auto

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

GEV baut einen Pick-up-Traum für Abenteurer
GEV baut einen Pick-up-Traum für Abenteurer

Vergessene Studien: Suzuki Hayabusa Sport (2002)
Vergessene Studien: Suzuki Hayabusa Sport (2002)

Bundespolizei fährt Land Rover Discovery
Bundespolizei fährt Land Rover Discovery

Diese Elektroautos gibt es (jetzt schon oder bald) zu kaufen
Diese Elektroautos gibt es (jetzt schon oder bald) zu kaufen

Sportfedern von H&R für den Suzuki Jimny
Sportfedern von H&R für den Suzuki Jimny

Heel Tread: Coole Socken für Autofans
Heel Tread: Coole Socken für Autofans

Neueste Diskussions-Themen

Aktuelle Bildergalerien

Skoda Scala 2019
Skoda Scala 2019

Essen Motor Show 2018
Essen Motor Show 2018

Audi A1 (2019)
Audi A1 (2019)

Audi R8 V10 (2019)
Audi R8 V10 (2019)

Range Rover Evoque 2019
Range Rover Evoque 2019

Kostenvergleich: Elektroautos vs. Benzinern und Diesel
Kostenvergleich: Elektroautos vs. Benzinern und Diesel

Aktuelle Auto-Videos

Hyundai Kona Elektro 2019 Test: Das beste E-Auto?
Hyundai Kona Elektro 2019 Test: Das beste E-Auto?

Abarth 595 Competizione 2019 im Test
Abarth 595 Competizione 2019 im Test

Ford Fiesta ST 2019 im Test
Ford Fiesta ST 2019 im Test

Porsche 911 GT2 RS MR: Nordschleifen-Rekord
Porsche 911 GT2 RS MR: Nordschleifen-Rekord"

Porsche 911 Carrera T 2019 im Test
Porsche 911 Carrera T 2019 im Test

Motorsport-Total.com auf Twitter