powered by Motorsport.com
  • 27.06.2022 · 10:14

  • von Roland Hildebrandt

Nissan Qashqai e-Power (2022): Das kostet der Elektro-Hybrid

Ein Hybrid, der aber rein elektrisch angetrieben wird: Das Antriebskonzept des Nissan Qashqai e-Power ist ungewöhnlich - Jetzt steht der Preis fest

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Der Nissan Qashqai (jetzt Nissan Qashqai Gebrauchtwagen kaufen) ist bereits seit geraumer Zeit auf den Markt. Bald kommt eine Variante ins Programm, die Freunde des Elektroantriebs interessant finden dürften: der Qashqai e-Power. Ab 1. Juli ist das SUV zu Preisen ab 41.360 Euro bestellbar. Die ersten Auslieferungen starten im September 2022.

Nissan Qashqai E-Power

Nissan Qashqai E-Power Zoom

Das speziell auf die Vorlieben europäischer Autofahrer abgestimmte Antriebssystem wirkt gleich zwei typischen Sorgen entgegen: der oftmals unbegründeten Reichweiten-Angst, die viele Fahrer von reinen Elektroautos abhält, und der Sorge vor dem Gummiband-Effekt, der bei herkömmlichen Hybridfahrzeugen den Fahrspaß beeinträchtigt.

"e-Power" garantiert laut Nissan "ein reaktionsschnelles Ansprechverhalten und unmittelbare und lineare Fahreigenschaften". Verantwortlich dafür ist der Elektromotor, der die Räder direkt und ausschließlich antreibt.

Range-Extender-Prinzip sorgt für stets optimalen Drehzahlbereich des Verbrenners

Die notwendige Energie liefert ein 115 kW (156 PS) starker 1,5-Liter-Benziner mit variabler Verdichtung und Turboaufladung, der leise im Hintergrund läuft. Er produziert elektrische Energie und leitet sie entweder in eine kleine Batterie, die den Elektromotor über einen Inverter mit Strom versorgt, oder direkt an den Elektromotor. In bestimmten Fahrsituationen werden sowohl Batterie als auch Elektromotor gleichzeitig gespeist.


Fotostrecke: Nissan Qashqai e-Power (2022): Das kostet der Elektro-Hybrid

Insgesamt stellt der e-Power-Antrieb im Qashqai stolze 190 PS und 330 Newtonmeter bereit. Der Vorteil dieses Range-Extender-Prinzips (man kann auch sagen: des seriellen Hybridantriebs) ist, dass der Benziner immer in seinem optimalen Drehzahlbereich laufen kann. Als Vorteil nennt Nissan auch das prompte Ansprechverhalten, das an Elektroautos erinnern soll.

Ein Nachteil des Konzepts ist, dass mehr Energieumwandlungen nötig sind als bei einem Parallelhybrid, bei dem die Räder auch direkt vom Verbrenner angetrieben werden können. Außerdem dürfte die Maximalleistung nur so lange zur Verfügung stehen, bis die Batterie keinen Saft mehr hat, danach werden wohl nur noch die 158 PS des Verbrenners bereitstehen.

Mehr von Nissan:

Nissan Ariya ab sofort bestellbar zu Preisen ab 47.490 Euro
Nissan kündigt Elektro-Micra auf Basis der Plattform CMF-BEV an

Laut Hersteller begnügt sich der Qashqai e-Power im Normzyklus mit 5,3 Litern je 100 Kilometer, was CO2-Emissionen von 119 g/km entspricht.

Dank des "e-Pedal" lässt sich der Qashqai e-Power dabei nahezu ausschließlich mit dem Fahrpedal steuern: Sobald der Fuß gelupft wird, erfolgt eine moderate Bremsung von bis zu 0,2 g, die das Fahrzeug auf Schrittgeschwindigkeit (etwa 10 km/h) abbremst. Neben einer verbesserten Rekuperation entlastet diese Maßnahme den Fahrer insbesondere im Stop-and-Go-Verkehr.

"Der Nissan Qashqai e-Power, der in diesem Jahr auf den Markt kommt, ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu unserem strategischen Ziel, bis 2023 eine vollständig elektrifizierte Produktpalette anzubieten", so Guillaume Cartier, Vorsitzender der Nissan AMIEO-Region (Afrika, Naher Osten, Europa und Ozeanien).

Neueste Kommentare

Motorsport-Total Business Club

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt