powered by Motorsport.com
Startseite Menü
  • 06.03.2013 12:00

Genf 2013: Bugatti bringt drei Carbon-Roadster mit

Bugatti stellt im Rahmen des diesjährigen Genfer Automobilsalons (07. - 17. März 2013) drei Roadster vor

(Motorsport-Total.com/Auto-Medienportal) - Ob mit puristischer Komplett-Kohlefaser-Haut, exklusiv schimmernder Sichtcarbon-Hülle in Bronze oder Kontrastlackierungen - die Möglichkeiten, einen Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport individuell zu personalisieren, sind nahezu grenzenlos. So der im Genfer Palexpo gezeigte Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport mit 1.001 PS-Motor. Das komplette Heck, die Motor-Lufthutzen, die Dachzierleisten, die Türschweller, der untere Bereich der Frontschürze und die vordere Haube glänzen bei diesem klassischen Grand Sport im Sichtkarbon-Ton "Green Carbon".

Volkswagen Konzernabend Genf 2013: Bugatti Venet

Veyron 16.4 Grand Sport Venet mit 736 kW / 1.001 PS unter dem Carbon Zoom

Dazu korrespondieren Türen, vordere Kotflügel und Außenspiegelgehäuse in handpoliertem Aluminium. Die 20-Zoll-Felgen tragen ein grün-silbernes Diamond-Cut-Finish. Das grün/silberfarbene Thema des Grand Sport-Modells setzten die Molsheimer Designer auch im Interieur fort. Der Preis dieses Grand Sport liegt bei 1,92 Millionen Euro.

Die beiden Grand Sport Vitesse mit W16-Triebwerk demonstrieren eine große Bandbreite an Exterieur-Themen. Die vergrößerten Lufteinlässe zu beiden Seiten des Bugatti Kühlergrills werden horizontal durch einen Steg geteilt. Der unterste Luftschlitz zieht seitlich bis in die Radhäuser hinein - was dem Ausnahmesportler zu noch mehr Präsenz verhilft. Das Heck wird von einem Doppeldiffusor und dem zentral angeordneten Vierfach-Endrohr geprägt. Das Aerodynamik-Paket samt automatisch ausfahrendem Heckspoiler übernahm Bugatti 1:1 vom 16.4 Super Sport, der im Sommer 2010 mit 431 km/h einen neuen Weltrekord für Straßensportwagen aufstellte.

Komplett aus schwarzem Sichtcarbon

Der erste der beiden Genfer Vitesse betont mit einem komplett aus schwarzem Sichtkarbon gebackenen Kohlefaser-Kleid sein enormes Potenzial. Einzig blau lackierte Bremssättel sowie Außenspiegelgehäuse, Dachzierleisten und der traditionelle Bugatti-Hufeisengrill aus poliertem Aluminium sorgen neben den Felgen in Diamond Cut für einen Kontrast bei diesem puristischen Konzept.

Die Zweiton-Lackierung bietet einen besonderen Reiz

Die Zweiton-Lackierung bietet einen besonderen Reiz Zoom

Im auffälligen Gegensatz zum monochromen Kohlefaser-Exterieur präsentiert sich das Interieur des schwarzen Vitesse mit einer ausgefallenen Kombination aus schwarzem ("Beluga Black") und braunem Leder ("Gaucho"). Alle anderen Flächen inklusive der Dekors aus Sichtkarbon sind schwarz. Zusätzlichen Reiz erhält das Cockpit durch blaue Kontrast- und Steppnähte an den Sitzen, am Dreispeichen-Volant und am Mitteltunnel; auch die "Vitesse"-Schriftzüge in den Kopfstützen und im Bereich der Kniepolster sind in "Bugatti Light Blue" gehalten.

Einen Bezug zur Außenhaut stellen die großzügig verlegten Sichtkarbon-Teile her - sie finden sich in den Türinserts, in der Verlängerung der Mittelkonsole, an der Einfassung für die iPad-Ablage, an den Gurtaustrittsblenden der Sitze und an einer Abdeckung mit EB-Logo in der aus Leder gearbeiteten Rückwandverkleidung. Das Lenkrad trägt einen "12-Uhr-Ring" aus Sichtcarbon. Der Preis dieses Vitesse liegt bei 2,02 Millionen Euro.

Der zweite Grand Sport Vitesse kommt mit in "Bronze" gefärbten Karbonteile im gesamten Heckbereich, an den Lufthutzen, am Dachrahmen und an den A-Säulen. Als Kontrast sind die Seitenteile bis hin zu den hinteren Lufteinlässen, die Außenspiegel sowie der Bug im farblich abgestimmten Braunton "Fire Finch" gehalten. "Ying & Yang" nennt Bugatti diese erstmals angewandte Farbkomposition. Beim Interieur des bronzefarbigen Grand Sport Vitesse kommt eine im Vergleich noch extrovertiertere Farb-Kombination aus einem kräftigen Orange ("Burnt Orange") und einem dunklen Braun ("Coffee") zum Einsatz.

Auch das Interieur des Bugatti Vitesse zeigt sich ausgefallen

Auch das Interieur des Bugatti Vitesse zeigt sich ausgefallen Zoom

Zusätzlich sind alle im Vitesse-Schwestermodell dunkel gehaltenen Elemente alu-poliert. Allen voran die Lenkradspeichen samt Pralltopfeinfassung und 12-Uhr-Ring, aber auch die Türgriffe, der Gangwählhebel sowie alle Zierrahmen der Bedienelemente und Anzeigen der Mittelkonsole. Die Kontrastnähte variieren farblich. Die in den Türinserts und am Mitteltunnel verarbeiteten Kohlefaser-Einlagen tragen eine bronzene Tönung; die "Vitesse"-Schriftzüge erstrahlen in Orange auf kaffeebraunem Untergrund. Diese Vitesse-Version kostet 1,95 Millionen Euro.

Auto Top-Video

VW T-Cross (2019) im Test: Nutzlos oder nützlich?
VW T-Cross (2019) im Test: Nutzlos oder nützlich?

Dieses Auto überrascht. Positiv! Damit hätten wir zynischen SUV-Skeptiker nicht gerechnet. Das neueste VW-SUV im Motor1-Video-Test

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Dodge Charger Widebody Concept im Walkaround-Video
Dodge Charger Widebody Concept im Walkaround-Video

Killt Källenius bald Smart?
Killt Källenius bald Smart?

Lamborghini Huracan Performante bei Supercar-Treffen zerstört
Lamborghini Huracan Performante bei Supercar-Treffen zerstört

Erwischt: Neuer BMW M3 zeigt sich im Sonnenschein
Erwischt: Neuer BMW M3 zeigt sich im Sonnenschein

Chinesisches Gericht: Landwind darf Evoque nicht mehr kopieren
Chinesisches Gericht: Landwind darf Evoque nicht mehr kopieren

Skoda Kodiaq Pickup: Das Azubi-Unikat
Skoda Kodiaq Pickup: Das Azubi-Unikat

Aktuelle Auto-Videos

VW T-Cross (2019) im Test: Nutzlos oder nützlich?
VW T-Cross (2019) im Test: Nutzlos oder nützlich?

Mazda3 (2019) im Test: Quicklebendig!
Mazda3 (2019) im Test: Quicklebendig!

Vergleichstest: Opel Corsa GSi vs. Mini Cooper 1.5
Vergleichstest: Opel Corsa GSi vs. Mini Cooper 1.5

Kia ProCeed GT (2019) im Test: Besser als BMW?
Kia ProCeed GT (2019) im Test: Besser als BMW?

Skoda Kodiaq RS 2019 im Test
Skoda Kodiaq RS 2019 im Test

Aktuelle Bildergalerien

Genfer Autosalon 2019: Tops und Flops
Genfer Autosalon 2019: Tops und Flops

So gut sehen teure Autos als absolute Basisversionen aus
So gut sehen teure Autos als absolute Basisversionen aus

Opel: Alle neuen Autos bis 2020
Opel: Alle neuen Autos bis 2020

Die faszinierendsten Elektro-Supersportwagen
Die faszinierendsten Elektro-Supersportwagen

Neue SUVs 2019/2020
Neue SUVs 2019/2020

Suzuki Jimny 2019: Die verrücktesten Tuningprojekte
Suzuki Jimny 2019: Die verrücktesten Tuningprojekte

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Motorsport-Total.com auf Twitter