powered by Motorsport.com

USCC-Engagement von Dempsey auf dem Prüfstein

Das Team des Hollywood-Stars Patrick Dempsey könnte aufgrund der Expansionspläne in die WEC sein USCC-Programm reduzieren

(Motorsport-Total.com) - Mit zwei Autos in der GTD-Klasse war das Team des Schauspielers Patrick Dempsey in der abgelaufenen Saison eine feste Größe in der United-SportCar-Championsship (USCC). Doch dieses Engagement könnte der Rennstall in der kommenden Saison herunterfahren. Grund dafür sind nach Angaben von Team-Mitbesitzer Joe Foster neben einem geplanten Einsatz in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) auch die gestiegenen Einsatzkosten.

Patrick Dempsey © xpbimages.com
Publikumsliebling Patrick Dempsey plant eine Umstrukturierung seines Teams

"Wir tun alles, was wir können, um in der Serie zu blieben", beteuert Foster gegenüber 'Sportscar365'. "Wir fühlen uns (der Serie; Anm. d. Red.) immer noch verpflichtet, müssen aber auch sehen, dass unsere Geschäfte laufen." Fosters Angaben nach war der Einsatz des Porsche 911 GT Americas in der GTD-Klasse der USCC pro Auto und Saison eine Millionen US-Dollar (umgerechnet 780.000 Euro) teurer als in der vorherigen Saison der Einsatz des Cup-Porsches in der GTC-Klasse der American-Le-Mans-Series.

Daher erwägt das Team, zukünftig mehr auf den US-amerikanischen Porsche-GT3-Cup zu setzen. "Wir versuchen ein USCC-Programm auf die Beine zu stellen und wollen auch im GT3-Cup expandieren", erklärt Foster. So können man in der Tochterserie der USCC zukünftig vier anstatt bisher zwei Autos einsetzen. "Insgesamt könnte die Anzahl der Autos im Team also konstant bleiben, auch wenn wir nicht mehr alle Rennen der USCC fahren."