Startseite Menü

HRT freut sich über Zielankunft und will sich verbessern

HRT kam in Bahrain mit beiden Autos ins Ziel - Drei-Stopp-Strategie von Pedro de la Rosa war wohl die falsche Entscheidung

(Motorsport-Total.com) - Obwohl die Bedingungen in Bahrain auch am Sonntag schwierig waren und das Rennen turbulent verlief durfte sich das HRT-Team über eine doppelte Zielankunft freuen. Pedro de la Rosa war heute auf einer Drei-Stopp-Strategie unterwegs, Teamkollege Narain Karthikeyan kam aufgrund stark nachlassender Reifen vier Mal an die Box.

Pedro de la Rosa

Pedro de la Rosa freut sich nun auf das erste Saisonrennen in Europa

"Es war ein schwieriges Rennen, doch wir kamen mit beiden Autos ins Ziel, was gut ist fürs Team", so Pedro de la Rosa. "Um ehrlich zu sein war unser Rhythmus nicht so gut wie erhofft. Wir müssen auf eine Runde gesehen schneller werden, vor allem um eine gute Basis zu haben um den Kampf mit unseren Konkurrenten aufzunehmen. Im heutigen Rennen fanden wir nicht den richtigen Rhythmus. Rückblickend haben wir zwar einen Schritt nach vorn gemacht, aber damit alleine können wir nicht zufrieden sein. Wir haben uns sehr stark verbessert, stehen aber immer noch da wo wir in Australien gestanden haben. Wir haben sehr gute Leute in unseren Reihen, einen neuen Workshop mit dem wir eine solide Basis schaffen können, was sehr positiv ist. Nun möchten wir das Auto weiter verbessern und neue Dinge ausprobieren. Wir freuen uns auf Europa."

Narain Karthikeyan sagt: "Mein Start heute war gut, doch die anschließenden Runden waren hart, weil überall Staub war. Ich fuhr hinter Pedro, doch griff im ersten Rennabschnitt meiner Meinung nach ein bisschen zu sehr an, da meine Reifen sehr schnell hinüber waren. Nach meinem ersten Boxenstopp lief es viel besser und von da an waren auch meine Rundenzeiten konstant. Wir entschieden uns für eine Vier-Stopp-Strategie, die wie ich finde sehr gut war. Im Ziel lag ich nur eine halbe Sekunde hinter Pedro. Meine Leistung im Rennen war sehr gut, der beste Grand Prix des Jahres bislang für mich. Ich freue mich sehr."

"Nun gilt es sich zu verbessern." Luis Pérez-Sala, Teamchef

HRT-Teamchef Luis Pérez-Sala merkt an: "Wir unterzogen uns hier in Bahrain aufgrund der enormen Temperaturen einem weiteren strengen Test und ich bin mit dem gesamten Verlauf des Wochenendes zufrieden. Wir konnten unsere Ziele mal wieder erreichen und ich möchte dem gesamten Team für die hervorragende Arbeit danken. Negativ anzumerken bleibt höchstens, dass wir die Reifen zu sehr strapazierten, was auch der Grund war, warum wir eine Vier-Stopp-Strategie wählten. Wir wollten mit Pedro nur drei Stopps einlegen, doch im Ziel waren seine Reifen wirklich am Limit, weshalb es vielleicht nicht die beste Entscheidung war. Die Zuverlässigkeit war ebenfalls gut und das Team leistet gute Arbeit. Unsere Leistungen aus dem letzten Jahr sind jetzt schon Standard, nun gilt es sich zu verbessern."

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelle Bildergalerien

Sebastian Vettels kontroverseste Momente
Sebastian Vettels kontroverseste Momente

Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018
Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018

Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?
Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?

2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!
2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!

Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel
Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel

Die zehn besten Funksprüche 2017
Die zehn besten Funksprüche 2017

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Aktuelle Formel-1-Videos

Red-Bull-Piloten machen Fabrik unsicher
Red-Bull-Piloten machen Fabrik unsicher

Williams: Robert Kubica wird Entwicklungsfahrer
Williams: Robert Kubica wird Entwicklungsfahrer

Williams: Sergei Sirotkin neuer Stammpilot 2018
Williams: Sergei Sirotkin neuer Stammpilot 2018

Jenson Button Vlog: Big in Japan
Jenson Button Vlog: Big in Japan

Nico Rosberg Q&A: Das plant er für seinen TV-Job
Nico Rosberg Q&A: Das plant er für seinen TV-Job