Startseite Menü
  • 13.06.2012 12:36

Gillan: "Waren nicht so konkurrenzfähig wie zuvor"

Der Williams-Chefingenieur erklärt, warum für sein Team und insbesondere für Bruno Senna ab Freitag alles schief lief - Zufriedenheit mit Aero-Updates

(Motorsport-Total.com) - Das Kanada-Wochenende war kein gutes für die - mittlerweile wieder - erfolgsverwöhnte Williams-Mannschaft. Pastor Maldonado und Bruno Senna fuhren im Rennen aus dem Hinterfeld los und erreichten das Ziel auf den Rängen auf den 13 und 17, die WM-Punkte blieben auf der Ile Notre-Dame. Chefingenieur Mark Gillan erklärt im Interview, warum sein Team in Montreal strauchelte.

Mark Gillan und Bruno Senna

Bruno Senna bescherte Mark Gillan (links) und dem Team eine Menge Arbeit

Frage: "Mark, nach einigen Unfällen und einer Strafversetzung war das wahre Tempo des Williams in Montreal nicht zu sehen. Was wäre möglich gewesen?"
Mark Gillan: "Wir hatten einen sehr guten Longrun mit viel Benzin am Freitag und Pastor war am Samstagvormittag sehr schnell unterwegs. Wir gingen also ziemlich zuversichtlich in das Qualifying. Beide Fahrer hatten Unfälle und ihre Getriebe beschädigt, bei Pastor betraf es das für das Rennen vorgesehene - er musste also fünf Plätze zurück in der Startaufstellung."

"Obwohl wir mit beiden Autos mit Ein-Stopp-Strategien viel Druck gemacht haben, waren wir schließlich nicht in dem Maße konkurrenzfähig wie zuvor. Durch das Feld zu kommen war nicht so einfach, wie wir gehofft hatten. Nichtsdestotrotz werden wir die Daten intensiv analysieren, speziell die Auswirkungen der Streckentemperatur und -entwicklung auf die Reifen."

Frage: "Wie haben die Updates am Auto funktioniert?"
Gillan: "Die aerodynamischen Neuerungen für Montreal haben die Leistung gebracht, die wir von ihnen erwartet hatten. Sie waren an beiden Autos installiert."

Frage: "Wie sehr hat Brunos Wochenende unter dem Unfall, den er am Freitag hatte, gelitten?"
Gillan: "Beide Sessions am Freitag waren bei Bruno von Problemen gezeichnet. Erst funktionierte das DRS nicht richtig, dann kam der Crash, der drei Ecken, den Front- und Heckflügel sowie das Getriebe des Autos in Mitleidenschaft zog. Die Mechaniker haben hart gearbeitet, um das Auto wieder aufzubauen und wir hatten genügend Teile, um wieder in der aktuellsten Konfiguration in den Samstag zu starten."


Fotos: Williams, Großer Preis von Kanada


"Es war schwierig, sich für ein oder zwei Boxenstopps zu entscheiden. Was war rückblickend die bessere Strategie?"

Frage: "Jetzt kommt der Europa-Grand-Prix in Valencia. Was braucht es, um dort schnell zu sein?"
Gillan: "Ähnlich wie in Montreal ist der Kurs hart zu den Bremsen. Auch, weil die Außentemperaturen dort sehr hoch sein könnten, wird die Kühlung einem Härtetest unterzogen."

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelle Bildergalerien

Sebastian Vettels kontroverseste Momente
Sebastian Vettels kontroverseste Momente

Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018
Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018

Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?
Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?

2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!
2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!

Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel
Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel

Die zehn besten Funksprüche 2017
Die zehn besten Funksprüche 2017

Google+

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Formel-1-Videos

Force India nimmt Abschied vom VJM10
Force India nimmt Abschied vom VJM10

Red-Bull-Piloten machen Fabrik unsicher
Red-Bull-Piloten machen Fabrik unsicher

Williams: Robert Kubica wird Entwicklungsfahrer
Williams: Robert Kubica wird Entwicklungsfahrer

Williams: Sergei Sirotkin neuer Stammpilot 2018
Williams: Sergei Sirotkin neuer Stammpilot 2018

Jenson Button Vlog: Big in Japan
Jenson Button Vlog: Big in Japan