ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Eddie Irvine: Lieber Nordschleife als Kasachstan!

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Quiz
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Mika Häkkinen: Rolle als Teamchef derzeit kein Thema

Mika Häkkinen will in der Formel 1 momentan nicht Teamchef werden - Warum ihm die Verantwortung über ein Team das viele Geld nicht wert ist

Mika Häkkinen
Mika Häkkinen will sich die Teamchefrolle derzeit nicht antun
© Laureus/GettyImages

(Motorsport-Total.com) - Niki Lauda, Toto Wolff, Christian Horner - sie alle sind ehemalige Rennfahrer, die es auch in einer administrativen Rolle in der Formel 1 weit gebracht haben. Für viele ehemalige Piloten sind die Rolle als Teamchef oder eine ähnliche Funktion eine Möglichkeit, ihrer motorsportlichen Leidenschaft weiter nachzukommen. Einige sind dabei erfolgreich wie beispielsweise Horner, andere weniger, wie etwa Alain Prost. Ein Ex-Formel-1-Fahrer mit etwas Zeit wäre Mika Häkkinen. Doch der Finne lehnt dankend ab.

Die Frage, ob er sich eine Funktion im Management eines großen Teams wie etwa McLaren vorstellen könne, beantwortet der zweimalige Weltmeister wie aus der Pistole geschossen: "Nein!" Und er nennt gute Gründe: "Ein solcher Job erfordert ein riesiges Opfer im Privatleben. Ich bin jetzt beinahe 50 Jahre alt und nicht bereit dafür."

ANZEIGE

Das fängt bereits bei der Wahl des Wohnorts an. Häkkinen lebt in Monaco, könnte dort aber nicht bleiben, wenn er in der Formel 1 als Teamchef einem lukrativen Job nachkommen möchte: "Ich müsste nach England gehen. Und das mit fünf Kindern, von denen das jüngste gerade einmal vier Jahre alt ist." Das will er dem Nachwuchs augenscheinlich nicht antun.

"Es ist eine tolle Arbeit, aber sie würde zu viele Opfer erfordern", konstatiert Häkkinen. Er lässt aber auch durchblicken, dass dieses "nein" nicht unbedingt für immer gelten muss: "Im Moment sage ich nein. Aber man weiß ja nie..." Jener Frage muss er sich also voraussichtlich in Zukunft noch öfter stellen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten