Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Das Lenkrad unter der Lupe

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein

Crash mit Sebastian Vettel: Neues Video entlastet Lance Stroll

Die Cockpitaufnahmen von Lance Stroll werfen ein völlig neues Licht auf die Beurteilung der Kollision mit Sebastian Vettel beim Grand Prix von Malaysia

Lance Stroll
Lance Stroll kommt in dem Video deutlich besser weg als zunächst vermutet
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Lance Stroll musste nach seiner Kollision mit Sebastian Vettel in der Auslaufrunde des Grand Prix von Malaysia in Sepang besonders auf Social-Media-Plattformen jede Menge Spott und Hohn über sich ergehen lassen. Dabei war er keineswegs alleinverantwortlich für den Crash, wie ein nun aufgetauchtes Onboard-Video beweist.

Weil die Daten aus der Cockpitkamera des Williams-Fahrers erst nach dem Rennen ausgelesen wurden, stand das Video der Öffentlichkeit in Malaysia noch nicht zur Verfügung. Jetzt ist es allerdings bei 'Sky Sports F1' aufgetaucht - und es spricht eine klare Sprache: Stroll lässt sich zwar in der Linkskurve nach außen (und somit in Richtung des Ferrari) tragen, aber zumindest bleibt sein Lenkwinkel konstant.

ANZEIGE

"Sobald er Sebastian sieht, lenkt er sogar weg von ihm", präzisiert 'Sky'-Experte Johnny Herbert in der Analyse mit seinem Kollegen Anthony Davidson. "Er versucht sogar, Vettel auszuweichen. Auf keinen Fall lenkt er in ihn rein. Und ich frage mich: Warum musste Vettel so nahe an Stroll ranfahren? Das war unnötig, denn er hatte genug Platz. Ich selbst bin in der Auslaufrunde immer ganz an der weißen Linie gefahren, um keine Probleme zu bekommen."

Davidson legt nach: "Eines steht fest: Ich glaube nicht, dass man Stroll die Schuld an dem Vorfall geben kann. Das beweisen diese Bilder." Und auch Martin Brundle findet: "Ich fürchte, man muss feststellen, dass diese Situation zu 100 Prozent auf die Kappe von Sebastian Vettel geht."

GP Malaysia, Highlights 2017

Das war das Formel-1-Rennen in Sepang: Ferrari patzt mit dem schnellsten Auto, Verstappen fightet Hamilton nieder


30.09-01.10.2017
Dabei hat sein Wochenende mit einer kuriosen Situation begonnen. Im Samstagstraining kollidiert Verstappen mit Jolyon Palmer, dem er in der letzten Kurve die Tür zuschlägt. "Was für ein Idiot!", schimpft der Renault-Pilot und ätzt: "Völlig unnötig in einem Freien Training."
Dabei hat sein Wochenende mit einer kuriosen Situation begonnen. Im Samstagstraining kollidiert Verstappen mit Jolyon Palmer, dem er in der letzten Kurve die Tür zuschlägt. "Was für ein Idiot!", schimpft der Renault-Pilot und ätzt: "Völlig unnötig in einem Freien Training."

Hundertprozentig entlastend ist das Video für Stroll aber unserer Auffassung nach nicht. Schließlich hält er nicht den Radius der Kurve, sondern lässt sich nach außen treiben. Durch das Video fühlt er sich jedoch bestätigt: "Ich habe ja von Anfang an gesagt, dass ich dafür definitiv keine Schuld auf mich nehmen werde", erklärt er gegenüber 'Auto Bild motorsport'.

Die FIA-Rennkommissare hatten in dem Fall am Sonntag entschieden, dass keiner der beiden Fahrer bestraft werden sollte. Besonders Vettel-Anhänger konnten das im ersten Moment nicht verstehen.

Durch das Video sollte klar sein, dass die Kommissare mit ihrer Einschätzung durchaus richtig lagen ...

Artikeloptionen
Artikel bewerten