Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Quiz
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Whiting: Argentinien könnte zurückkehren - mit langer Strecke!

Formel-1-Renndirektor Charlie Whiting stellt Buenos Aires eine Rückkehr in den Kalender in Aussicht: Wenn, dann würde man gerne eine schnelle Variante fahren

David Coulthard
Argentinien gehörte letztmals 1998 zum Formel-1-Kalender
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Formel-1-Renndirektor Charlie Whiting macht Argentinien Hoffnung auf eine Rückkehr in die Königsklasse. Der Brite hatte der ehemaligen Grand-Prix-Strecke in Buenos Aires im Sommer einen Besuch abgestattet, um die Chancen auf ein Comeback des Rennens zu evaluieren. "Ich wurde gebeten zu schauen, was gemacht werden muss, um sie wieder auf Formel-1-Standard zu bringen", sagt Whiting gegenüber 'Canal F1 Latam'.

Diesem Wunsch kam der Renndirektor nach und verfasste einen Bericht, der durchaus ein positives Zeugnis ausstellt, denn so weit vom Standard entfernt sei die Strecke gar nicht. "Wie man bei einer Strecke, die 20 Jahre keine Formel 1 hatte, erwarten kann, müssen ein paar Dinge getan werden - aber nichts Großes", sagt Whiting. Man müsse die Strecke einfach neu asphaltieren und ein paar neue Streckenbegrenzungen installieren.

ANZEIGE

Doch ein Thema liegt der Formel 1 bei einer Rückkehr doch am Herzen: Das Layout müsse interessanter werden als in den 90er-Jahren, als man zwischen 1995 und 1998 auf einer 4,259 Kilometer langen Variante gefahren war, die kaum für Action gesorgt hatte. Whiting kann sich vorstellen, dass man Teile der längeren 5,968-Kilometer-Variante benutzt, die von 1974 bis 1981 befahren wurde.

Diese führte noch mit zwei langen Geraden und einer langgezogenen Kurve um einen See und war daher deutlich schneller als die verwinkelte Micky-Maus-Variante der 90er-Jahre. "Das würde eine super Strecke für die Formel 1 machen, wenn es realisiert werden könnte", meint Whiting. "Der Plan sieht vor, einen viel schnelleren Kurs als Ende der 90er zu haben." Laut dem Renndirektor könnte Argentinien bereits 2019 in den Formel-1-Kalender zurückkehren. "Jetzt liegt es an den Promotern zu schauen, ob sie es hinbekommen."

Das Autodromo Juan y Oscar Galvez war mit einigen Unterbrechungen insgesamt 21 Mal Austragungsort eines Formel-1-Grand-Prix. Alberto Ascari trug sich 1953 als erster Sieger in die Listen ein, Michael Schumacher war 1998 der bislang letzte Gewinner in Buenos Aires. Rekordsieger ist Lokalmatador Juan Manuel Fangio, der von 1954 bis 1957 viermal in Folge gewann.

Artikeloptionen
Artikel bewerten