Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Quiz
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Force India: McLaren wird 2018 schwierig zu schlagen

Bei Force India stellt man sich in der Formel-1-Saison 2018 auf einen neuen Kontrahenten ein, der seine Möglichkeiten aktuell nicht nutzen kann

Fernando Alonso
Wird McLaren 2018 wieder zu einem echten Konkurrenten?
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Force India liegt in der Formel-1-Saison 2017 komfortabel auf dem angepeilten WM-Rang vier und scheint keine große Konkurrenz zu haben, doch das könnte sich 2018 ändern, fürchtet man im Rennstall. Denn man geht davon aus, dass McLaren nach der Trennung von Honda wieder zu alter Form finden wird und mit dem neuen Motorenpartner Renault deutlich zulegen kann.

"Renault ist ein konkurrenzfähiges Paket, und es sieht so aus, als hätte McLaren ein ordentliches Chassis. Und ihre Fahrer sind mit Sicherheit gut", sagt Betriebsdirektor Otmar Szafnauer. Wenn die drei Komponenten passen, könnte das Team wieder in andere Regionen vorstoßen. Derzeit liegt man nur auf Rang neun, doch glaubt man diversen Aussagen, könnte man mit einem anderen Motor durchaus das Podest angreifen.

ANZEIGE

Bei Force India sieht man ein, dass in Woking durchaus bessere Möglichkeiten auf Erfolg vorhanden sind: Zum einen hätten sie ein gutes Team an Ingenieuren, zum anderen habe Honda durch seinen finanziellen Beitrag dafür gesorgt, dass man das Chassis intensiv verstehen konnte und darauf aufbauen könnte. "Außerdem sind sie immer noch ein großes Team", so Szafnauer. "Sie werden im kommenden Jahr mit Sicherheit schwierig zu schlagen sein. Aber wir nehmen die Herausforderung an."

Artikeloptionen
Artikel bewerten