Jetzt gewinnen: 5x2 Super-Gold-Tickets für den Grand-Prix von Ungarn 2017!
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Wer ist der größte Fahrer der Nach-Schumacher-Ära in der Formel 1?

Fernando Alonso
Jenson Button
Lewis Hamilton
Kimi Räikkönen
Nico Rosberg
Sebastian Vettel
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Sainz hadert mit Kommissaren: "Zu viel Stolz" für Einspruch

Carlos Sainz ärgert sich immer noch über seine Strafe wegen des Unfalls mit Lance Stroll und glaubt, dass es wegen zu viel Stolz keine Einspruchsmöglichkeit gibt

Lance Stroll, Carlos Sainz
Sainz würde gerne gegen seine Strafe intervenieren, darf aber nicht
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Für seine Kollision mit Lance Stroll (Williams) am vergangenen Wochenende wird Carlos Sainz in Sotschi drei Startplätze zurückmüssen. Nachvollziehen kann der Toro-Rosso-Pilot die Strafe gegen ihn nicht, doch etwas dagegen tun kann er ebenso wenig, was ihn mächtig ärgert: "Du gehst mit der Strafe heim. Du kannst keinen Einspruch dagegen einlegen. Nichts. So ist es", hadert der Spanier laut 'crash.net'.

Im Fußball kann man gegen die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters keinen Widerspruch einlegen, ähnlich verhält es sich mit den Rennkommissaren in der Formel 1: Was sie entscheiden, hat Bestand. Sainz glaubt, dass sich daran auch nichts ändern würde, selbst wenn ein Fahrer oder Team die Chance hätte, Einspruch einzulegen: "Schon aus Stolz würden sie ihre Meinung nicht ändern", glaubt er.

ANZEIGE

"Ich denke nicht, dass sich etwas ändern würde. Selbst wenn man die Möglichkeit zu einem Einspruch hätte, würden die Stewards nicht plötzlich das Gegenteil entscheiden", winkt Sainz ab. "Sie wissen, dass sie ihre Entscheidung nicht ändern würden, weil sie dann Glaubwürdigkeit verlieren würden", sagt der Spanier und glaubt nicht, dass sich daran jemals etwas ändern werde.

GP Bahrain, Highlights 2017

Das Formel-1-Rennen in Sachir: Bottas' vergebene Chance, Hamiltons gescheiterte Aufholjagd, Alonsos Funk-Flüche


15.-16.04.2017
Foto 1 von 17
Drittes Rennen, zweiter Sieg, zum dritten Mal das schnellste Auto: Sebastian Vettel feiert nach 2012 und 2013 seinen dritten Triumph in Bahrain und übernimmt die alleinige WM-Führung vor Lewis Hamilton. Außer den beiden war 2017 noch keiner Erster oder Zweiter. Jetzt durch die Highlights klicken!
Drittes Rennen, zweiter Sieg, zum dritten Mal das schnellste Auto: Sebastian Vettel feiert nach 2012 und 2013 seinen dritten Triumph in Bahrain und übernimmt die alleinige WM-Führung vor Lewis Hamilton. Außer den beiden war 2017 noch keiner Erster oder Zweiter. Jetzt durch die Highlights klicken!

Eigentlich sind die Rennkommissare in dieser Saison angehalten, weniger Strafen auszusprechen, doch Sainz ist nach Romain Grosjean und Jolyon Palmer in China bereits der dritte Pilot gewesen, der 2017 wegen eines Vorkommnisses auf der Strecke eine Strafversetzung erhielt. "Erster Vorfall, Kampf um Position, erste Strafe", schüttelt der Spanier den Kopf und kann nicht verstehen, dass er für seinen Unfall mit Stroll belangt wurde: "Für mich war es ein Rennunfall."

Artikeloptionen
Artikel bewerten