Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
Tyrrell F1
Preis auf Anfrag
Tyrrell F1 - Ich verkaufe unsere 2ten Tyrrell 022 F1. Er wurde 1994 von Ukyo Katayama in Monza und Spa gefahren, [...]
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Gewinnt Fernando Alonso 2017 das Indy 500?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Wolff & Co. nach Fahrrad-Unfall im Krankenhaus

Bei einem gemeinsamen Fahrrad-Ausflug des Mercedes-Teams in Österreich kam es zu einem Massenunfall - Teamchef Toto Wolff erlitt Brüche

Toto Wolff
Wolff und andere Mercedes-Teammitglieder verletzten sich bei einem Fahrrad-Unfall
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Bei einem gemeinsamen Fahrrad-Ausflug des Mercedes-Teams in Österreich kam es am Dienstag-Nachmittag zu einer unglücklichen Kettenreaktion: Der für die Technik verantwortliche Teamchef Paddy Lowe dürfte nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' auf dem Donau-Radweg zu Sturz gekommen sein, die ihm folgenden Teammitglieder - darunter Teamchef Toto Wolff - wollten ihm ausweichen und stürzten ebenfalls.

Die um den Titel kämpfenden Fahrer Nico Rosberg und Lewis Hamilton nahmen nicht an dem Ausflug teil. Wolff, der sich bei dem Zwischenfall Brüche an Schulter, Schlüsselbein, Ellbogen und Handgelenk zuzog, wurde im Wiener AKH bereits operiert und soll ab dem Freitag auf dem Hungaroring anwesend sein.

ANZEIGE

Andere Teammitglieder erlitten ebenfalls Blessuren - Lowe kam laut 'Autosport' nur mit ein paar blauen Flecken davon. Man muss also von Glück im Unglück sprechen, denn der Unfall hätte noch böser ausgehen können. Mercedes nimmt den Zwischenfall auf 'Twitter', wo man das Röntgenbild von Wolffs Handgelenk mit der Metallplatte zeigt, mit Humor und vergleicht ihn mit "Terminator" und Landsmann Arnold Schwarzenegger.

Der Wiener ist ebenfalls schon wieder zu Scherzen aufgelegt. "Wir überlassen das vielleicht doch besser den Profis", sagt er auf 'Twitter'. "Lewis und Nico sind Rad an Rad bei Tempo 300 km/h besser als wir bei 30 km/h."

Und auch Wolffs Ehefrau und Williams-Testpilotin Susie Wolff meldete sich rasch mit einer humorvollen Botschaft via 'Twitter' zu Wort: "Mein Ehemann ist ein Held! Wie wir wissen: Jungs bleiben Jungs... Es sieht so aus, als würde ich in den nächsten Wochen Krankenschwestern-Dienst haben!"

Artikeloptionen
Artikel bewerten