Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer

Silverstone: Erste Saison-Bestzeit für Vettel

Bei nassen Bedingungen fährt Sebastian Vettel seine erste Bestzeit der Formel-1-Saison 2014 - Wetterumschwung in Silverstone vor dem Qualifying

Sebastian Vettel
Sebastian Vettel sicherte sich die Bestzeit im dritten Freien Training in Silverstone
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Bis zum neunten Rennwochenende der Formel-1-Saison 2014 hat es gedauert, aber jetzt ist es so weit: Sebastian Vettel sicherte sich in der dritten Session in Silverstone (Formel 1 live im Ticker) zum ersten Mal die Trainingsbestzeit (1:52.522 Minuten). Allerdings benötigte er eine nasse Strecke, um die Mercedes-Silberpfeile erstmals zu schlagen.

Genau wie Teamkollege Daniel Ricciardo (+0,109) drehte Vettel sechs Runden. Ob den beiden Red-Bull-Piloten die Doppel-Bestzeit - abgesehen vom psychologischen Schub - etwas bringt, sei aber dahingestellt. "Die haben sich gut vorbereitet, während es Mercedes offensichtlich nicht nötig hat. Die haben ihre Runde jeweils abgebrochen, weil sie gar nicht zeigen wollten, wie schnell sie sind", sieht Experte Marc Surer nach wie vor Nico Rosberg und Lewis Hamilton in der Favoritenrolle.

ANZEIGE

Um Regenreifen zu schonen, wurde bei anfangs leichtem, dann aber zunehmendem Regen wenig gefahren. Daniil Kwjat (6./Toro Rosso/+1,132) sorgte mit einem herzhaften Drift für eines der Highlights, Jules Bianchi (17./Marussia/+5,044) mit seinem Abflug in Stowe für ein weiteres. Bianchis Teamkollege Max Chilton war da schon umgezogen, weil sein Getriebe gewechselt werden musste. Das bedeutet fünf Startplätze zurück.

Für jemanden wie Adrian Sutil war das nasse Training die Gelegenheit, das Fahrtalent unter Beweis zu stellen. Der Sauber-Pilot verlor zwar am Ende ein Teil seiner Karosserie, stellte aber Teamkollege Esteban Gutierrez so sehr in den Schatten, dass diesem mitgeteilt wurde: "Adrian bremst später als du." Und als Gutierrez wissen wollte, von welchen Kurven sein Renningenieur spricht, meinte dieser nur: "In fast allen." Am Ende schob sich Sutil noch auf P5.

Artikeloptionen
Artikel bewerten