Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Best of Social Media
ANZEIGE
ANZEIGE
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
SEAT LEON SUPERCOPA - 1,8 Turbo
VB €23.000,00
SEAT LEON SUPERCOPA - 1,8 Turbo - Wg. Hobbyaufgabe verkaufe ich meinen Renntransporter und mein Rennfahrzeug.
Bin damit im österr[...]
Die aktuelle Umfrage

Eddie Jordan fordert den Rücktritt Bernie Ecclestones. Glauben Sie auch, dass der Formel-1-Boss seinen Hut nehmen sollte?

Ja, Ecclestone kann sich nicht mehr durchsetzen.
Ja, mit 84 Jahren ist er einfach zu alt für diesen Job.
Nur, wenn ein geeigneter Nachfolger parat steht.
Nein, ohne Ecclestone zerbricht die Formel 1.
Ist mir egal, Ecclestone fungiert nur noch als Frühstücksdirektor.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Formel-1-Comeback in Österreich? Marko sieht keine Probleme

Durch die Verlegung des Rennens in New Jersey wird 2013 ein zusätzlicher Kalenderplatz frei - Spielberg laut Helmut Marko ein passender Kandidat

Der Red Bull Ring in Österreich verfügt derzeit nicht über ausreichende Kapazitäten
© Red Bull/GEPA

(Motorsport-Total.com) - Zu Wochenbeginn legte der Automobilweltverband FIA den Rennkalender für die Formel-1-Saison 2013 vor. Am Wochenende um den 21. Juli klafft dabei noch eine Lücke, da das ursprünglich geplante Rennen in New Jersey vor der Kulisse Manhattans 2013 doch noch nicht durchgeführt werden kann. Die FIA sieht sich momentan nach einem adäquaten Ersatz um, im Gespräch sind unter anderem Frankreich und die Türkei.

Eine andere Möglichkeit wäre der ehemalige Formel-1-Kurs in Spielberg in Österreich, mittlerweile im Besitz von Red Bull. Dieser Ansicht ist zumindest der Motorsportchef des Energy-Drink-Herstellers, Helmut Marko. "Wir haben die FIA auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dass es den Red Bull Ring gibt und er über eine volle F1-Lizenz verfügt", so der Österreicher gegenüber 'Autosport'.

ANZEIGE

Die Formel 1 hatte bereits bis zum Jahr 2003 auf dem Kurs in der Alpenregion, der früher Österreichring, beziehungsweise A1 Ring hieß, gastiert. Anschließend wurde die Strecke teilweise abgerissen ehe Red Bull das Areal erwarb und den Kurs bis 2010 wieder aufbaute. Seitdem gastierte dort unter anderem die DTM.

Marko: Kapazitäten sind ausreichend

Helmut Marko (Red-Bull-Motorsportchef)
Laut Helmut Marko könnte die Formel 1 wieder in Österreich gastieren
© Red Bull

Die DTM stellten bei ihren beiden Gastspielen in diesem und letzten Jahr keine Probleme für die Organisatoren des Red Bull Rings dar, eine Zuschauerkapazität von 40.000 war vollkommen ausreichend. Für die Königsklasse wäre dies jedoch nicht der Fall, zieht sich doch mindestens das Doppelte an Fans an.

Marko sieht diesbezüglich allerdings keine wirklichen Probleme, sei die Infrastruktur um die Strecke und zur nahegelegenen Stadt Graz doch gut ausgebaut: "Es hat schon in den 70er und 80er Jahren funktioniert", sagt Marko. "Zudem gibt es in Graz genügend Hotels." Zwei davon besitzt Marko selber.

Rückkehr in den Kalender fraglich

Fraglich ist allerdings, ob die Großveranstaltung finanziell gestemmt werden könnte. Laut Marko könnte theoretisch das Land Österreich oder die Steiermark als Geldgeber fungieren. Doch die Antrittsgelder der Formel 1 belaufen sich auf die stolze Summe von 20 bis 30 Millionen US-Dollar (etwa 20 bis 25 Millionen Euro).

Zudem erscheint eine Durchführung nahezu unmöglich, da gemäß behördlicher Vorschriften zum Lärmschutz die Formel 1 gar nicht in der Steiermark fahren dürfte. Bei früheren Plänen von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz hatte sich ein Personenkreis bereits quergestellt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten