Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Eddie Jordan fordert den Rücktritt Bernie Ecclestones. Glauben Sie auch, dass der Formel-1-Boss seinen Hut nehmen sollte?

Ja, Ecclestone kann sich nicht mehr durchsetzen.
Ja, mit 84 Jahren ist er einfach zu alt für diesen Job.
Nur, wenn ein geeigneter Nachfolger parat steht.
Nein, ohne Ecclestone zerbricht die Formel 1.
Ist mir egal, Ecclestone fungiert nur noch als Frühstücksdirektor.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Fernley: Hülkenberg tut sich keinen Gefallen

Mallya-Stellvertreter Robert Fernley ist sehr traurig über den Abschied von Nico Hülkenberg - Der Wechsel-Zeitpunkt sei "sehr unglücklich" für den Deutschen

Nico Hülkenberg und Adrian Sutil
Wird sein Vorgänger auch sein Nachfolger? Nico Hülkenberg und Adrian Sutil
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nico Hülkenberg hat sich mit seinem Wechsel von Force India zu Sauber keinen Gefallen getan, glaubt zumindest der stellvertretende Teamchef von Force India, Robert Fernley. "Nico hat das Team zu einem ungünstigen Moment für ihn verlassen", vermutet er.

Grund sei die anhaltend gute Tendenz von Force India. In der zweiten Saisonhälfte behielt das Team von Vijay Mallya mit 63 Punkten die Überhand über Sauber (46 Punkte). "Wenn man sich die Statistiken seit der Sommerpause ansieht, dann war Force India eindeutig das fünftstärkste Team", so Fernley. Zwar sei man immer noch ein ganzes Stück von den vier schnellsten Mannschaften entfernt, dennoch habe man sich seit dem Sommer "an allen anderen vorbeigeschoben".

ANZEIGE

Dass Hülkenberg das Team bereits nach einem Jahr wieder verlassen habe, bedaure das Team immer noch: "Wir sind sehr traurig, dass Nico gegangen ist", sagt Fernley. "Er war ein großer Gewinn für das Team. Wir haben es sehr genossen, ihn bei uns zu haben. Sein Weggang ist ein großer Verlust für uns. Es ist keine Frage, dass wir traurig darüber sind."

Wer Hülkenberg bei Force India ersetzt, ist noch unklar. Gerüchten zufolge soll Adrian Sutil, der bereits von 2007 bis 2011 als Stammfahrer für das Team unterwegs war, erneut den Platz neben Paul di Resta einnehmen. Der Schotte bekommt wohl ein weiteres Jahr die Gelegenheit, sich bei Force India zu beweisen, obwohl er in den letzten Saisonrennen nicht mehr mit Teamkollege Hülkenberg mithalten konnte.

Dass sich di Resta durch einen möglichen Wechsel, beispielsweise zu McLaren, von seiner Leistung habe ablenken lassen, bestreitet Fernley: "Das glaube ich nicht. Bis Singapur hat Paul dominiert und Nico war ein bisschen neben der Spur. Danach war es andersherum. So war es die ganze Saison, es war immer eng zwischen ihnen. Das sollte man nicht überbewerten, jeder hat einmal so eine Phase. Nun muss er das abhaken und sich voll auf die neue Saison konzentrieren."

Artikeloptionen
Artikel bewerten