Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Glauben Sie, dass Sebastian Vettel auf Ferrari irgendwann Weltmeister wird?

Ja
Nein
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Günstige Formel-1-Tickets: F1-Karten in großer Auswahl
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Mass über Schumacher: "Er hat mich genervt"

Die Formel-1-Ikone erklärt, wieso es angenehmere Teamkollegen als Schumacher gibt, er in ihm aber schon früh eine Zukunftshoffnung erkannte

Jochen Mass
Jochen Mass genoss die Zusammenarbeit mit Michael Schumacher nicht immer
© Baumann

(Motorsport-Total.com) - Michael Schumacher hat bei ihm das Siegen gelernt: Jochen Mass, deutscher Erfolgspilot in den siebziger und achtziger Jahren, hat die Karriere des Mercedes-Piloten von Anfang erlebt und ihn als Teamkollege unterstützt. Auch wenn das nicht immer ganz einfach war, wie Mass sagt: "Michael hat immer gearbeitet und versucht, irgendwas noch für ihn besser zu machen. Er hat nie 'ja' oder 'nein' gesagt, sondern immer gesagt 'vielleicht'. Das hat mich dann genervt", gesteht der 66-Jährige im 'SWR'.

Mass erklärt, warum ihn dieses Verhalten damals so gestört hat: "Nichts ist unangenehmer als ein Teamkollege, der immer noch rumbohrt und immer noch irgendetwas ändern will." Schumacher, der Perfektionist eben. "Da stehst du nebendran und weißt gar nicht so richtig, wovon er redet", so Mass rückblickend. Als scharfe Kritik will er seine Worte jedoch nicht verstanden wissen: "Das war aber wirklich alles im Guten gesehen. Ich habe schon gemerkt, da wächst was Neues ran."

ANZEIGE

In der ihm gewidmeten Sendung "Wie geht's eigentlich Jochen Mass?", die am Sonntag im 'SWR' ausgestrahlt wird, erzählt der Dorfener die Geschichte seiner Karriere: Weil der Seefahrer Mass privat allen Freunden davon fährt, kommt er auf die Idee, Rennfahrer zu werden. Als 22-Jähriger gibt er endlich sein Debüt, mit 27 Jahren startet er zum ersten Mal in der Formel 1. Für heutige Verhältnisse unvorstellbar spät. Seine Bilanz kann sich dennoch sehen lassen.

Insgesamt bestreitet Mass in seiner Karriere in der Königsklasse 105 Grands Prix und ist bis zur Ära Schumacher neben Wolfgang von Trips der erfolgreichste deutsche Formel-1-Pilot. Im Jahr 1991 macht er Schluss mit dem Rennsport, bleibt ihm aber auch nach seiner aktiven Zeit zunächst als Kommentator bei den Formel-1-Übertragungen und heute bei Oldtimer-Rennen verbunden.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben